Symbolbild © BSC 95 Schwerin

Zum Rückspiel gegen den gastgebenden BSV Greifswald sowie die SG Stralsund/Sassnitz fuhr die zweite Vertretung des BSC 95 Schwerin am vergangenen Sonntag. Das derzeit auf Tabellenplatz 2 befindliche Landesklasseteam brauchte zwei Siege um die Chance zur Titelverteidigung zu wahren. Keine leichte Aufgabe. Vor allem weil sich, wie schnell klar wurde, die Gegner in hervorragender Form befanden.

Gleich in der ersten Begegnung gegen die Spielgemeinschaft – gegen die in der Vorrunde noch 6:2 gewonnen wurde – lief nicht alles Rund für die Schweriner. Während das zweite Doppel um die Joungster Neil Feiter und Luca Wiechmann einen Sieg einstrich, mussten sich Patrick Dettmann und Michael Hewelt im 1. HD nach drei knappen Sätzen geschlagen geben. Madeleine Hard und Ly Nguyen spielten stark auf aber heute war auch für die beiden Schweriner Nachwuchstalente noch kein Sieg drin. Also mussten die Einzel Liefern. Das gelang auch weitestgehend. Sowohl das DE als auch das 2. und 3. HE konnten souverän gewonnen werden. Im 1. HE allerdings hatte Patrick diesmal keine Chance gegen seinen Sassnitzer Kontrahenten, welchem an diesem Tag einfach alles gelingen wollte. Das Mixed sollte also über Sieg oder Unentschieden entscheiden. Drei Sätze später stand die Entscheidung fest. Die beiden Routiniers Michael Hewelt und Ulrike Wiechmann standen kurz vor einem Erfolg, mussten sich im Entscheidungssatz leider doch knapp mit 22:24 geschlagen geben. Stralsund/Sassnitz holte somit den für sich entscheidenden 4. Punkt. Endstand 4:4 und 1 Punkt in der Tabellenwertung.

In der zweiten Begegnung wollten es alle besser machen. Vor allem weil der derzeitige Tabellenprimus aus Greifswald eigentlich stärker eingeschätzt wurde. Es sollte eine wahre Dreisatz-Schlacht werden. Es begann gut für die in selber Aufstellung auflaufenden Landeshauptstädter, denn beide Herrendoppel wurden gewonnen. Das Damendoppel wurde indes klar in zwei Sätzen gewonnen. Jetzt die Einzel: Patrick kam leider nicht richtig in Tritt, verlor etwas überraschend den ersten Satz. Im Zweiten zog er an und siegte überlegen. Nur um dann im Dritten konditionell und in der Konzentration komplett einzubrechen (17:21, 21:6, 18:21). Enorm stark spielten dagegen Neil und Luca auf. Auch für die beiden erst 13- und 16-Jährigen ging es über 3 Sätze. Leider war auch für sie das heute nötige Fünkchen Glück nicht greifbar. Neil verlor knapp zu 22 und Luca zu 23. Madeleine fand kein richtiges Rezept gegen ihre Kontrahentin und somit lag Schwerin nun schon mit 5 Punkten zurück, Sieg oder Remis waren nun nicht mehr möglich. Das zuletzt gespielte gemischte Doppel blieb der unbesprochenen Tagesaufgabe über drei Sätze zu gehen treu. Ebenso dem Umstand, dass ganau diese Spiele heute alle (mit Ausnahme des 1. HD gegen Greifswald) verloren gingen. Endstand 2:6

Damit bleibt der BSC 95 Schwerin II auf dem zweiten Tabellenplatz, der Mannschaftssieg des BSV kann nun nicht mehr aus eigener Kraft verhindert werden. Da rückblickend aber alle Spiele des Tages schön anzusehen waren, in einem fairen Rahmen stattfanden und alle Platt den Heimweg antraten, ist keiner so recht Traurig über die verpasste Titelverteidigung. Den Aufstieg in die Landesliga, in der bereits die erste Mannschaft aufschlägt, hatte man bereits am Ende der letzten Saison nicht angetreten.

Zum nächsten Spieltag geht es am 17. Februar nach Rostock. Da gilt dann wieder: Punkte sammeln.

Hier geht’s zur Tabelle und den Einzelergebnissen: https://www.turnier.de/sport/draw.aspx?id=85DB5CE0-5C6E-451B-8E53-00575A428525&draw=2

BSC III: gekämpft aber verloren

Der fünfte Spieltag für die 3. Mannschaft fand derweil eine Woche zuvor in Graal Müritz statt. Hoch motiviert ist das aus Breitensportlern und Nachwuchsspielern gemischte Team in das Seeheilbad nahe Rostock gefahren. In der ersten Begegnung standen dann gleich die Gastgeber des TSV Graal Müritz auf der anderen Feldseite.

Im HD konnte Frederik Hewelt und Rene Drews überzeugen. Hingegen ging das zweite HD mit Ronald Böttcher und Olaf Weis leider verloren. Das DD mit Milena Boelssen und Aylina Kuhn gestaltete sich relativ eindeutig und der Punkt ging klar an die Gegener. Leider waren auch die anschließenden Einzel von Frederik und Ronald trotz harten Kampfes nicht zu gewinnen. Dann aber die Wende: Olaf belohnte sich durch Ausdauer und Kondition mit einem Sieg im 3. Einzel. Auch das Dameneinzel mit Milena war ein ganz klarer Punktsieg. Ein Untentschieden war noch drin. Das Mixed mit Aylina und Rene hatte aber nur Außenseiterchancen. Und so ging der letzte zu vergebene Punkt wieder an den TSV. Endstand 3:5

In der zweiten Runde gegen den Ribnitzer SV konnten lediglich zwei Punkte geholt werden. Somit befindet sich das Team um Kapitän Olaf Weis zwar am Tabellenende. Das eigentliche Ziel, mitzuhalten und Spielerfahrung zu sammeln, wurde aber mehr als erreicht. Doch ab jetzt gilt: mehr trainieren, technische und spieltaktische Leistungen verbessen und bei den kommenden Spielen besser abschneiden.