Saskia Deutz bei der feierlichen Übergabe der Ehrenplakette des Landesverbandes für Reiten, Fahren und Voltigieren e.V.. v.l.n.r.: Friedrich Wilhelm Bluschke Präsident des VBRS MV e.V., Claudia Krempien, GFin des Landesverbandes MV für Reiten, Fahren und Voltigieren e.V., Saskia Deutz Deutsche Meisterin im Para-Dressursport 2018 und Steffen Kästner, Vizepräsident des VBRS MV e.V. (FOTO: Lars Collin)

Am 19. Januar 2019 zeichnete der Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport M-V gemeinsam mit dem Landesverband für Reiten, Fahren und Voltigieren die Rüganerin Saskia Deutz für Ihre Leistungen des vergangenen Jahres, insbesondere für den ersten Deutschen Meistertitel im Dressurreiten, aus. „Feinfühligkeit und Leichtigkeit prägen ihre harmonischen und vertrauensvollen Ritte, die unter der besonderen Herausforderung stehen eben keine Regelsportlerin zu seien“ verkündete Claudia Krempien, Geschäftsführerin des Landesverbandes anlässlich der Laudatio bei der feierlichen Übergabe der Ehrenplakette des Landesverbandes.

Bei Deutschen Meisterschaften und Deutschen Jugend- bzw. Juniorenmeisterschaften 2018 gab es insgesamt 59 Medaillengewinner erstmalig im Para Dressursport, im Rollstuhlfechten, Para Kegeln, Para Schwimmen, in der Para Leichtathletik, im Para Boccia, Para Tischtennis und im Para Bogensport. Neben Saskia Deutz, die auf internationalem Pferdeparkett in Überherrn Dritte mit der Deutschen Mannschaft wurde und ihre Leistungen mit einem zweiten Platz in der Kür (Landesverband berichtete) unterstrich, nahmen weitere 19 Spitzen- und Nachwuchssportler/innen im Para Schwimmen, Rollstuhlfechten, Para Judo, Goalball, Para Rudern, Para Radsport, Powerchair Hockey und in der Leichtathletik an Internationalen Meisterschaften teil. Für die kommende Saison hat der Deutsche Behindertenverband Annemarie Ondrusch für den Kader C Para Dressursport nominiert.

Quelle: Landesverband MV für Reiten, Fahren und Voltigieren