Bei den Junioren-EM gab es Silber…

Foto: Kerstin Roß

Eine junge Reitsportlerin, genauer gesagt, eine junge Voltigiererin, begeistert derzeit nicht nur in M-V bzw. in Deutschland, sondern sogar in ganz Europa: Die siebzehnjährige Alina Roß von der SG Groß Quassow wurde 2018 Vize-Junioren-Europameisterin in Kaposvar (Ungarn).

Wie verlief nun der JEM-Wettkampf aus Alinas Sicht?!

MV-SPORT fragte nach

Alina Roß über die Junioren-EM im Voltigieren 2018, ihre Begeisterung für diese Sportart, kommende Herausforderungen und Ziele

„Mich fasziniert das Vertrauen und die Harmonie zwischen Voltigierer und Pferd…“

Frage: Herzlichen Glückwunsch zur Silbermedaille bei den Junioren-EM vom 1.August 2018 bis 5.August 2018 in Ungarn. Wie verlief der Wettkampf aus Ihrer Sicht? Wie war das ganze „Drumherum“, die Stimmung, die Organisation und die Unterkunft?

Alina Roß: Vielen Dank! Insgesamt gingen 39 Voltigiererinnen aus 14 Nationen an den Start. Am Donnerstag begann der Wettkampf mit dem ersten Pflichtumlauf, bei dem ich die Führung übernehmen konnte.

In der ersten Kür unterliefen mir leider ein paar ärgerliche Patzer, weswegen ich im Gesamtergebnis auf Platz zwei lag und diesen dann auch in den darauffolgenden Prüfungen halten konnte.

Die Anlage in Kaposvar war auf jeden Fall sehr schön und das gesamte Championat war gut organisiert. Mein Pferd San Zero ist in jedem einzelnen Durchgang super gelaufen und es hat Spaß gemacht, bei dieser guten Stimmung zu turnen. …Untergebracht waren alle Voltigierer in einem Hostel neben der Anlage

Frage: Wann und wie gelangt Sie eigentlich zum Voltigieren? Was fasziniert Sie an dieser Sportart, die ja einst, 1920 in Antwerpen, schon olympisch war?

Alina Roß: Zum Voltigieren bin ich durch meine Eltern gekommen, die schon immer Pferde besaßen. In meinen ersten Lebensjahren bin ich geritten und irgendwann haben wir dann das Voltigieren ausprobiert und sind dabeigeblieben.

Am meisten fasziniert mich das Vertrauen und die Harmonie zwischen Voltigierer und Pferd. Man muss anspruchsvolle Elemente in der Bewegung des Pferdes turnen, damit eine gewisse Leichtigkeit entsteht.

Frage: Wie sieht eigentlich Ihr Trainingsalltag aus?

Alina Roß: In der Woche trainiere ich sechs- bis siebenmal.

Ich habe dabei mindestens dreimal in der Woche Pferdetraining und trainiere außerdem Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer, Athletik, Koordination und Ausdruck.

Frage: Welche weiteren sportlichen Ziele haben Sie?

Alina Roß: Nächste Saison werde ich erstmals im Senior-Bereich, ab der Altersklasse 18, turnen. Mein Ziel ist es vorerst, mich auch dort an die Spitze zu kämpfen, um dann später an Championaten und Weltcup-Turnieren teilnehmen zu dürfen.

Letzte Frage: Was ist Ihr Ausgleich zum Voltigieren?

Alina Roß: Da ich Schülerin bin und kurz vor dem Abitur stehe, bleibt mir neben dem Voltigieren nicht so viel Freizeit und deswegen auch keine Zeit für Hobbys… Wenn ich aber doch etwas Zeit habe, lese ich sehr gerne.

Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg – sportlich und persönlich!

M.Michels