Kommt die Goalball-WM nach Rostock?

Startschuss f├╝r die Bewerbung um die WM 2026

Die Hanse- und Universit├Ątsstadt Rostock hat sich gemeinsam mit dem Verband f├╝r Behinderten- und Rehabilitationssport Mecklenburg-Vorpommern (VBRS M-V) und dem RGC Hansa als Zentrum des Goalballs in Deutschland und Europa etabliert. Nun soll mit der IBSA Goalball Weltmeisterschaft ein ganz gro├čes Sportereignis nach Mecklenburg-Vorpommern geholt werden.

ÔÇ×Wir wollen die WM 2026 in RostockÔÇť, sagte Sozial- und Sportministerin Stefanie Drese nach einem ersten konkreten Bewerbungsgespr├Ąch mit Oberb├╝rgermeisterin Eva Maria Kr├Âger, dem Landessportbund (LSB M-V), dem VBRS sowie Silke Schrader, Leiterin des staatlichen Schulamtes Rostock und Dr. Heiko Lex, Leiter des Amtes f├╝r Sport, Vereine und Ehrenamt.

ÔÇ×Die Hanse- und Universit├Ątsstadt Rostock ist ein hervorragend geeigneter Austragungsort, der ├╝ber die notwendige Sportinfrastruktur verf├╝gtÔÇť, so Drese. Der Standort Rostock sei bundesweit der einzige paralympische Bundesst├╝tzpunkt in der Sportart Goalball und wird von Bund, Land und Kommune sowie dem Olympia-St├╝tzpunkt und dem LSB durch vielf├Ąltige F├Ârderma├čnahmen unterst├╝tzt.

Bereits 2019 fand die Europameisterschaft im Goalball in Rostock statt. ÔÇťDie Veranstaltung war sehr gut organisiert und erntete viel internationales Lob. Die Stimmung war fantastisch und mitrei├čendÔÇť, verdeutlichte Drese, die mehrmals an den Spieltagen vor Ort war.

Tausende Zuschauer besuchten damals die OSPA-Arena und insbesondere die Rostocker StadtHalle. Im ├Âffentlich-rechtlichen Fernsehen erreichte die EM eine Einschaltquote von 3,9 Millionen Zuschauern. Highlight war nat├╝rlich der 13. Oktober, der Tag an dem die deutschen Frauen v├Âllig ├╝berraschend die Bronzemedaille gewannen und wenige Stunden sp├Ąter die deutschen M├Ąnner, rund um den Rostocker Reno Tiede den Titelgewinn feierten.

Im Rostocker Rathaus fand das erste Sondierungstreffen zur Bewerbung f├╝r die Goalball WM 2026 statt. (Foto: SM)

ÔÇ×Wenn man im Spielertunnel steht und merkt, dass die Fans in die Halle str├Âmen und sogar der Oberrang ge├Âffnet werden muss, dann wei├č man, es ist ein ganz besonderer Tag f├╝r uns, die Sportart und den gesamten Para Sport.ÔÇť erinnert sich Tiede an die emotionalsten Momente seiner Karriere. Der 32-J├Ąhrige ist seit Jahresbeginn kommissarischer Gesch├Ąftsf├╝hrer des VBRS M-V und warb gemeinsam mit dem Landestrainer und LLZ-Leiter Mario Turloff sowie dem VBRS-Pr├Ąsidenten Friedrich Wilhelm Bluschke f├╝r die WM 2026.

ÔÇ×Wir sind ├╝berw├Ąltigt von der Dynamik, den Ideenreichtum und der Kraft, die beim ersten Sondierungstreffen entstand. Alle Beteiligten haben sich sofort zur Bewerbung bekannt und sich mit Ideen eingebracht. Wir wollen die WM nutzen, um die Themen Sport mit Handicap, Inklusion im und durch Sport sowie den Para Sport insgesamt voranzubringen.ÔÇť so VBRS-Pr├Ąsident Friedrich Wilhelm Bluschke.

Vereinbart wurde, dass eine Arbeitsgruppe die Bewerbung inhaltlich vorbereitet. Der VBRS wird diese dann noch in diesem Jahr beim Deutschen Behindertensportverband (DBS) einreichen. Der Spitzenverband entscheidet daraufhin, ob dieser beim Weltverband, der IBSA, eine entsprechende Bewerbung zur Ausrichtung der IBSA Goalball-WM 2026 in Rostock einreichen wird.

Quelle: PM Ministerium f├╝r Soziales, Gesundheit und Sport MV

Nach oben scrollen