Wismarer Kampfkunstsportlerin überzeugte bei den Welt-Titelkämpfen in Killarney

Mit zehn Medaillen kehrten die Athletinnen und Athleten aus Mecklenburg-Vorpommern von den Welttitelkämpfen der World Kickboxing and Karate Union (WKU) vom 27.August bis 1.September 2017 in Killarney (Irland) zurück.

Die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren in den 324 Entscheidungen in den verschiedenen Altersklassen und Leistungsbereichen wieder einmal sehr erfolgreich und stellten mit 103 x Gold, 95 x Silber und 130 x Bronze die mit Abstand erfolgreichste Mannschaft, gefolgt von den USA mit 50 x Gold, 53 x Silber und 50 x Bronze; Kanada mit 31 x Gold, 20 x Silber und 45 x Bronze bzw. England mit 26 x Gold, 25 x Silber und 34 x Bronze.

Insgesamt erkämpften Sportlerinnen und Sportler aus 20 Ländern Edelmetall, darunter 16 Staaten eine oder mehrere Goldmedaillen.

Medaillen gab es auch wieder für die fünfzehnjährige Anna-Lena Hell vom Kampfkunstverein „Goldener Drache“  in Wismar, in dem Kung Fu gelehrt wird.

MV-SPORT fragt nach

Anna-Lena über die WM 2017, weitere sportliche Herausforderungen 2017/2018 und ihr Leben neben der Kampfkunst

„War sehr, sehr aufgeregt…“

Frage: Herzlichen Glückwunsch zu den Medaillen bei der WM 2017! In welchen Disziplinen des Kung Fu konntest Du dieses Mal Edelmetall gewinnen? Wie waren Deine Wettkämpfe?

Anna-Lena Hell: Ich war sehr, sehr aufgeregt, weil ich in einer neuen Altersklasse (15-17 Jahre) antreten musste. Trotzdem konnte ich mit meiner Leistung überzeugen, erhielt Bronze in Softstyle/Handformen  und wurde zudem Vizeweltmeisterin in der Waffenklasse. Das Besondere daran war, dass ich zum ersten Mal bei einem Wettkampf meine Kettenform gelaufen bin.

Frage: Wie schnitten eigentlich die anderen MV-Teilnehmer ab, die ja auch von Sifu André Weber betreut werden?

Anna-Lena Hell: Es gab reichlich Edelmetall für das Team aus M-V. So erkämpfte Emma Lucke Silber in der Disziplin „Softstyle“ und Bronze in der Konkurrenz „Waffen ohne Musik“. Aileen Teichmann holte Bronze in der Entscheidung „Waffen ohne Musik“. Jennifer Preuschoft errang gleich drei Medaillen – dreimal Bronze (Softstyle, Waffen ohne und mit Musik). Erik Weber  belegte den Silber-Platz  in der Disziplin „Softstyle“ und den Bronze-Platz  in der Entscheidung „Waffen ohne Musik“. Und dann kommen noch meine beiden Medaillen dazu… Sifu André Weber war und ist sehr zufrieden mit dem Abschneiden unseres Teams bei den diesjährigen Welt-Titelkämpfen.

Frage: Wie sieht ansonsten Dein Trainingsalltag in der Woche aus?

Anna-Lena Hell: Ich gehe jeweils am Montag und am Mittwoch in Wismar zum Kung Fu-Training, wobei ich auch schon jüngere Sportler anleite. Am Freitag geht es dann nach Rostock zur „Phönix Kung Fu und Tai Chi-Schule“ unseres Sifu Andre Weber. Dort trainiert ja unser WM-Team. Am Wochenende ist dann  Laufen angesagt.

Frage: Welche weiteren sportlichen Herausforderungen  und Ambitionen hast Du für das restliche Jahr 2017?

Anna-Lena Hell: Im Oktober möchte ich beim Gesundheitslauf in Wismar mit dabei sein. Die Deutsche Meisterschaft folgt im November in Neuwied und Norddeutsche Turniere stehen auch noch auf dem Programm 2017. Außerdem möchte ich in diesem Jahr noch meinen Übungsleiter-Kurs abschließen. Für 2018 erfolgt eine intensive Vorbereitung für die Teilnahme an der WM in Griechenland.

Letzte Frage: Du bist ja noch Schülerin…Was sind Deine Lieblingsfächer? Welchen Berufswunsch hast Du? Welche Hobbys hast Du neben der Kampfkunst-Kung Fu?

Anna-Lena Hell: Mein Lieblingsfach ist natürlich Sport. Für einen bestimmten Beruf habe ich mich allerdings noch nicht entschieden, jedoch verschiedene Praktika zur Interessenklärung absolviert. Mein Hobby, Kung Fu, ist sehr zeitintensiv, darum verbringe ich den Rest meiner Freizeit mit meinen Freunden und meiner Familie.

Vielen Dank, weiterhin alles erdenklich Gute  und maximale Erfolge!

Die Fragen stellte: M.Michels.

Fotos (Ilona Hell): Anna-Lena in Aktion und im Porträt.