Volleyballherren in der 2. Bundesliga nicht von Spielverbot betroffen

Manager Christian Hinze vom SV Warnemünde ist die Erleichterung anzusehen. Während die Sporthallen für Freizeit- und Amateursport pandemiebedingt wieder geschlossen werden müssen, darf er seinen 16-Mann starken Kader weiterhin Auflaufen und Spielen lassen: „Nicht betroffen von dieser Regelung sind die Lizenzligen, also die 1. und 2. Bundesligen – auch beim Volleyball. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass alle anderen SVW-Teams jetzt pausieren müssen. Besonders für unsere Kinder und Jugendlichen ist das sehr bitter“, klärt er auf. Zwar sei es schmerzlich, mindestens im November auf die Unterstützung der Fans zu verzichten, jedoch muss auch der Leistungssport seinen Beitrag leisten. „Unsere Spieler sind momentan topfit, es wäre schade, sie jetzt alle wieder ins sportliche Homeoffice, d.h. eigenverantwortliche Training entlassen zu müssen.“

Die SVW Spieler wollen ihren „Höhenflug“ auch am Wochenende in Neustrelitz fortsetzen.    Foto: ©AB

Topfit werden sie sich an diesem Sonntag (1. November) beim Landesderby gegen den PSV Neustrelitz präsentieren. Denn es herrscht bei diesem Spiel nicht nur nachbarschaftliche Rivalität, es geht vor allen Dingen um den Anschluss an die Tabellenspitze (1. Kieler TV, 2. SV Lindow-Gransee). Der PSV liegt nach vier Spieltagen auf Rang 3 und hat einem Punkt Vorsprung auf die SVW Herren: „Die Männer von der Seenplatte sind ein anderes Kaliber als unsere bisherigen Gegner in dieser Saison. Ich sehe den Aufsteiger eindeutig als Favoriten, was ja auch nicht schlecht sein muss. Mit drei ehemaligen Erstligaprofis und anderen Topspielern ist ein Siegerteam geformt worden, das in der Liga sehr gut bestehen kann“, so Hinze. Bis auf Tobias Zander, Leon Pohl und Jan Szymoniak stehen Trainer Jozef Janosik alle Spieler zur Verfügung.

Auf mitreisewillige Fans muss er leider verzichten, denn in der Strelitzhalle stehen nicht genügend Plätze zur Verfügung, so dass nur ausgewählte Dauerkarteninhaber Zutritt bekommen. Um dennoch das Spielgeschehen live verfolgen zu können – Anpfiff ist am Sonntag um 16 Uhr – bietet der Gastgeber einen Livestream der Partie. Der Link ist im Laufe der Woche unter https://www.svw-vb.de oder auf Instagram und Facebook zu finden.

Text: Nadja Arp, SV Warnemünde