Die Rugby-Spielgemeinschaft MV im Fokus

In der Verbandsliga Nord läuft es für die Rugby-Spielgemeinschaft aus M-V, kompakt betrachtet, bisher ausgesprochen gut. Zurzeit ist das MV-Team hinter Lübeck Zweiter, hat aber noch einige Herausforderungen zu meistern. Mannschaftsführer Tore Dwars im Gespräch…

Der Rostocker Kapitän Tore Dwars (rote Mütze) und der Kapitän der RSG MV, Tom Kramer (bunte Mütze unten) stoppen gemeinsam einen Hamburger Spieler. (FOTO: Andre Goeda)

Interview

Tore Dwars über Vergangenes und Kommendes für die Rugby-Spielgemeinschaft M-V

Frage: Die Rugby-Saison ist schon ziemlich fortgeschritten. Wie bewerten Sie die bisherigen Spiele?

Tore Dwars: Wir sind sehr gut in die Saison gestartet und haben einige teils auch überraschende Resultate einfahren können. Ich hoffe, dass wir nach dem Ausrutscher gegen den Hamburger Rugby Club vom Wochenende dann am 21. April gegen Sparta Werlte aus dem niedersächsischen Emsland wieder in die Erfolgsspur zurückfinden werden.

Frage: Was zeichnet das MV-Team 2017/18 aus? Was waren bislang spielerische Highlights?

Tore Dwars: In dieser Saison zeichnet uns besonders die mannschaftliche Geschlossenheit und der tiefe Kader aus. Wir haben mittlerweile das Luxusproblem, dass wir einige Spieler nicht in den erweiterten Kader einbauen können. Es gibt schlichtweg nur 22 Plätze im Team und dadurch steigt auch die spielerische Klasse der gesamten Mannschaft. Zudem haben die drei Mannschaftsteile aus Wismar, Rostock und Neuenkirchen (bei Greifswald) in der Vorbereitung mehrfach miteinander trainieren können.

Frage: Wie viele Spiele stehen noch auf dem Programm?

Tore Dwars: Wir haben jetzt am 21. April unser letztes Spiel gegen Sparta Werlte. Danach geht es hoffentlich für uns in den Play-offs der Verbandsliga Nord weiter. Doch im Moment fehlen aufgrund des langen Winters noch diverse Nachholspiele unserer direkten Konkurrenten, sodass wir unbedingt noch einen weiteren Sieg brauchen und ein wenig auf Ausrutscher der anderen Verfolger hoffen müssen.

Frage: Welche Ziele hat die Rugby-Mannschaft M-V perspektivisch betrachtet?

Tore Dwars: Die Rugby-Spielgemeinschaft MV will sich spielerisch und personell weiter festigen. Wenn es so weiter geht , kann auch der Aufstieg in die Regionalliga angepeilt werden. Sollte der personelle Zuspruch weiterhin zunehmen, dann soll es in Zukunft auch ein zweites Team aus MV geben.

Frage: Welche internationalen Höhepunkte gibt es 2018 eigentlich?

Tore Dwars: An diesem Wochenende fand in Hongkong das Qualifikationsturnier für die internationale 7er-Rugby World Series statt. Leider hat Deutschland im Finale knapp gegen Japan verloren und wird deshalb nächste Saison nicht gegen Teams wie Neuseeland, Fidschi oder Südafrika auf Punktejagd gehen können. Im Herbst stehen wieder die so genannten „Autumn Internationals“ an, wobei die Top-Teams der Südhemisphäre nach Europa kommen, um sich hier mit England, Frankreich und Co. zu messen.

Letzte Frage: Auf welche sportlichen Höhepunkte dürfen sich die Rugby-Fans in M-V demnächst freuen – ergänzend zum Ligabetrieb?

Tore Dwars: Zum 25-jährigen Vereinsjubiläum der Elche wird es zu Pfingsten auch ein Spiel der Dierkower Elche aus Rostock im schwedischen Trelleborg geben, wo unser und natürlich auch der 800. Geburtstag Rostocks gebührend gefeiert werden. Zudem erwarten wir zum Hanse Sail-Wochenende wieder Teams aus Skandinavien, Polen und ganz Norddeutschland zu unserem jährlichen Hanse-Masters-Turnier. Es gibt also wieder reichlich Rugby zu sehen.

Vielen Dank!


 

RSG verliert Boden im Kampf um die Play-offs in der Verbandsliga Nord

Aktueller Spielbericht der Rugby-Spielgemeinschaft M-V

Ein Hamburger wirft den Ball in das Gedränge. (FOTO: Andre Goeda)

Am Samstag (7.4.18)  traf die Rugbyspielgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern (RSG MV) auf die zweite Mannschaft des Hamburger Rugby Clubs (HRC). Bei bestem Sonnenschein wurde das Spiel kurzfristig von Rostock nach Hornstorf bei Wismar verlegt, da der Rasen im Sportpark Gehlsdorf nicht bespielbar war.

Nach dem 19:20 Auswärtserfolg im Verfolgerduell bei Hannover Ricklingen hatten sich die Männer aus MV einen weiteren Sieg auf ihre Fahnen zum Ziel gesetzt und waren engagiert in die Vorbereitung des Spiels gestartet. Der in dieser Saison bislang ungeschlagene HRC wurde aber der erwartet schwere Gegner im Kampf um die Play-offs in der Verbandsliga Nord.

Mit Beginn der Partie zeigten die Gäste von der Elbe, dass sie gewillt waren, ihre Siegesserie auch in Mecklenburg nicht reißen zu lassen. Der HRC übte enormen Druck auf die Verteidigung der Hausherren aus und kam bereits nach wenigen Minuten zum ersten Versuch. Die fällige Erhöhung wurde sicher zum 0:7 für die Hamburger verwandelt. Fortan startete der HRC diverse, sehenswerte Angriffswellen, auf die die RSG in den ersten 20 Minuten keinerelei Antwort fand. Mit Glück kamen in dieser Phase der Partie nur drei Punkte durch einen verwandelten Straftritt für die Hamburger dazu.

Erst nach dem 0:10 Rückstand wachte die RSG langsam auf. Die Tacklings saßen besser, die Ordnung in der Verteidigung war wieder hergestellt, nur offensiv gelang den Hausherren im ersten Durchgang wenig. Einzig der Wismarer Sturmtank Hannes Havran hielt sein Team mit mehreren starken Läufen und beinharter Verteidigung im Spiel.

Sobald die RSG im Ballbesitz war, verlor sie das ovale Spielgerät durch Unkonzentriertheiten und individuelle Fehler meist sehr schnell.

Der HRC nutzte die Unzulänglichkeiten der Gastgeber konsequent aus und konnte kurz vor dem Halbzeitpfiff durch einen weiteren erhöhten Versuch auf 0:17 davonziehen. In der Halbzeitpause fanden Kapitän Tom Kramer und Teammanager Carsten Pust deutliche Worte und appellierten an den Kampfgeist der Männer aus MV. Die klare Ansage schien Wirkung zu zeigen, denn mit Wiederanpfiff entwickelte sich nun ein Duell auf Augenhöhe.

Die RSG drückte die Hamburger mehrfach in die eigene Hälfte und zeigte phasenweise starkes Sturm- und Hintermannschaftsspiel. So konnte Sebastian Ohloff nach einem sehenswerten Angriffslauf zum 5:17 Anschlussversuch ablegen. Kicker Nils Schanz verfehlte die möglichen zwei Punkte für die Erhöhung nur knapp. Die Männer der RSG machten weiter Druck auf die Gäste, ließen aber mehrere aussichtsreiche Situationen ungenutzt.

Mit dem 10:17 Versuch durch den starken Gedrängehalb und Kicker Nils Schanz kam die RSG noch einmal in Schlagdistanz zum HRC. Schanz fand eine kleine Lücke in der sonst eisenharten Verteidigung der Hamburger und legte gekonnt ab. Auch die fällige Erhöhung von weit außen traf er diesmal zum 12:17 sicher. Mit einem weiteren Versuch für die RSG wäre ein Sieg in Reichweite gewesen.

Die Männer aus MV warfen wiederholt alles nach vorne, und verpassten erneut Möglichkeiten Punkte zu erzielen. Besser machte es der HRC: nach einem Konter brach der agile und durchbruchstarke Flanker der Hamburger zum Sololauf auf und erzielte den 12:22 Endstand für die Gäste aus der Elbmetropole.

Zum Mann des Spiels auf Seiten der RSG wurde Stürmer Hannes Havran gewählt, der auch in hektischen und körperlichen Auseinandersetzungen einen kühlen Kopf bewahrte und mit seinen Sturmläufen und knallharten Tacklings stets ein Vorbild für seine Mitspieler war.

Nach Spielende fand Teammanager Carsten Pust selbstkritische Worte: „Wir konnten heute zu keinem Zeitpunkt an die Leistung aus Hannover anknüpfen. Der HRC spielte cleverer und ließ unser Angriffsspiel schlichtweg nicht zu. Die erste Halbzeit haben wir nahezu komplett verschlafen. Im zweiten Spielabschnitt nahmen die Jungs dann endlich den Kampf an, scheiterten aber an der mangelnden Übersicht.“

Kapitän Tom Kramer ergänzte anschließend: „Gegen Sparta Werlte muss am 21. April eine deutliche Leistungssteigerung her, wenn wir weiter um die Play-offs mitspielen wollen. Da müssen wir über 80 Minuten zeigen, dass wir im Angriffs- und Verteidigungsspiel effektiver und zielstrebiger agieren können.“

Für die RSG spielten: Sachse, Schrader, Havran, Schleifer, Bellin, Dwars, Stölting, Jacker, Schanz, Kramer (c), Abdulrahman, Wikander, Höfer, Ohloff, Knauf, Hollinski, Unce, Reimann, Kammer, Hamsa, Volmer, Salazar.

Pressemitteilung / Andre Goeda, Rugby-Spielgemeinschaft MV