Europameisterschaft im Ironman 70.3 endet nicht mit dem erhofften Resultat – Gute Leistung im Wasser und auf dem Rad – Motivation für die weitere Arbeit

Helsingör. Bei der Europameisterschaft im Ironman 70.3 konnte Michael Raelert am Sonntag im dänischen Helsingör nicht das erhoffte Resultat erreichen. In einem schnellen Rennen belegte der Rostocker den 13. Rang in 3:51:54 Stunden. „Beim Laufen hatte ich nicht den nötigen Speed“, sagte Michael Raelert, der nach gutem Schwimmen und Radfahren den Anschluss an die Führenden verlor. In 3:38:58 Stunden lief der Brite George Goodwin zum EM-Titel, Platz zwei belegte der US-Amerikaner Rodolphe von Berg in 3:39:21 Stunden vor dem Deutschen Jan Stratmann, der in 3:39:33 Stunden das Ziel erreichte.

© Raelert-Brothers

Als Dritter kam Michael Raelert bei der Ironman 70.3 European Championship Elsinore nach 1,9 Kilometer Schwimmen aus dem Wasser. „Der Auftakt verlief positiv“, sagte der Rostocker später. Der Neuseeländer Kyle Smith kam mit einer Schwimmzeit in 21:55 Minuten an der Spitze in die erste Wechselzone, der Däne Miki Taagholt in 21:57 Minuten und Michael Raelert in 21:58 Minuten folgten direkt dahinter.

„Allerdings habe ich beim Wechsel minimal den Anschluss zu Kyle verloren“, sagte Michael Raelert. Der Neuseeländer setzte sich auf dem Rad von der Verfolgergruppe mit allen Favoriten ab und kam auch als Erster nach 90 Kilometern mit knapp zwei Minuten Vorsprung vom Rad. Rodolphe von Berg und Michael Raelert führten die Verfolger an, Michael Raelert zeigte in 2:02:45 Stunden eine starke Leistung. „Auf dem Rad ging es ordentlich, ich hätte mir gewünscht, dass mir dies auch beim Laufen gelingt.“

Während der Brite George Goodwin von Platz zwölf nach dem Radfahren zum Titel lief, spürte Michael Raelert schon beim zweiten Wechsel, dass der notwendige Druck fehlte. Als Zehnter ging er im hart umkämpften Rennen auf den abschließenden Halbmarathon und bewältigte diesen in 1:21:30 Stunden. „Die Laufzeit konnte nicht mehr gut werden“, sagte der dreimalige Europameister im Ironman 70.3 nach dem Zieleinlauf, „es war einfach überhaupt kein Speed da. Natürlich enttäuscht mich das extrem, aber es gibt auch Motivation. Ich kann es deutlich besser, und daran muss ich jetzt weiter arbeiten.“

Quelle: Team Raelert-Brothers