Erfolg beim Tweed Coast Enduro in Australien – Platz eins im Wettkampf über die halbe Ironman-Distanz ist ein erster solider Schritt ins neue Triathlonjahr

„Tweed Coast Enduro“-Sieger Michael Raelert gemeinsam mit dem Australier Clayton Fettell. FOTO: © rockstarbarnes

Pottsville. Mit einem ersten erfolgreichen Wettkampf ist Michael Raelert in die neue Triathlonsaison gestartet. Im australischen Pottsville Beach gewann der Rostocker den Tweed Coast Enduro, ein Rennen über die halbe Ironmandistanz von 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen. In 3:58:41 Stunden entschied Michael Raelert den Wettbewerb vor den beiden Australiern Luke Woolfe, der 4:03:49 Stunden benötigte, und Chris Boyle (4:08:36 Stunden) für sich. „Ich bin mit diesem ersten Auftritt recht zufrieden“, sagte Michael Raelert, „es war ein solider erster Schritt in die Saison.“

Aus dem vollen Training heraus ging Michael Raelert in Pottsville Beach in der Region New South Wales an den Start. „Es war ein Rennen, um zu sehen, wo ich stehe“, sagte Michael Raelert, der den Wettkampf mit seinem Coach Brett Sutton kurzfristig in die Planung aufgenommen hatte. „Es gab klare taktische Vorgaben für diesen Belastungstest, und die habe ich recht gut erfüllen können, denke ich.“ Beim Schwimmen setzte sich der Rostocker mit seinem langjährigen Freund Clayton Fettell und dem weiteren Australier Clint Jones vom Feld ab. In 24:47 Minuten zeigte er dabei eine gute Leistung. „Clayton, Clint und ich haben einen guten Speed gefunden und den durchgezogen“, sagte Michael Raelert, der eine Sekunde nach Fettell mit Jones aus dem Wasser kam.

Auf dem Rad bestimmten Clayton Fettell und Michael Raelert weiter das Tempo und erreichten auch hier die besten Splits. Der Australier absolvierte die 90-Kilometer-Runde in 2:12:15 Stunden, Michael Raelert benötigte 2:12:18 Stunden. „Beim Laufen habe ich mich dann an die besprochene Rennweise gehalten“, sagte Michael Raelert. In 1:21:35 Stunden lief er den abschließenden Halbmarathon in der zweitbesten Zeit des Tages und damit zum ersten Erfolg des Jahres.

Für den Rostocker bedeutet der Sieg in Australien einen soliden Start ins Wettkampfjahr. „In den kommenden Wochen möchte ich die weitere Entwicklung abwarten“, sagte Michael Raelert, „es ist noch Luft nach oben, und ich möchte mich weiter entwickeln.“ Nach dem Rennen in Pottsville Beach kehrte er in sein Trainingscamp an der australischen Gold Coast zurück. Dort wird Michael Raelert weitere Grundlagen für die Saison setzen.