MSV Pampow Coach Ronny Stamer im Gespräch

Bis Ende des Monats noch ist in der Fußball-Verbandsliga Winterpause. Am letzten Februar-Wochenende wird es aber auch dort weitergehen. Bislang eine Klasse für sich ist der MSV Pampow, liegen die grünen Piraten nach der Hinrunde deutlich vor der gesamten Liga-Konkurrenz.

Symbolbild – Hallenfußball

Interview

Cheftrainer Ronny Stamer zur bisherigen Saison des MSV Pampow, das Niveau in der Verbandsliga und die Nachwuchs-Gewinnung bei den grünen Piraten

Frage: Die Hälfte der Spielzeit in der MV-Verbandsliga ist rum. Wie sieht die Zwischenbilanz aus Sicht des MSV Pampow aus? Rang eins spricht ja eigentlich für sich.

Ronny Stamer: Wir können mit der bisherigen Spielzeit äußerst zufrieden sein. Die Hinrunde verlief überdurchschnittlich gut, wir blieben letztendlich ungeschlagen. Einziger Wermutstropfen ist die 0:3-Niederlage im Viertelfinale des Mecklenburg-Vorpommern-Pokals gegen den Penzliner SV Mitte Dezember. Ansonsten lief es insgesamt optimal für uns.

Frage: Wie beurteilen Sie das Verbandsliga-Niveau? Wie die dortige Entwicklung?

Ronny Stamer: Das Leistungsgefälle in der Verbandsliga ist doch enorm. Es gibt sechs bis sieben Teams, die auf einem annähernd gleich guten Niveau agieren, aber es sind auch Teams vertreten, die doch deutlich ums sportliche Überleben in der Liga kämpfen müssen. Die Bedingungen von Verein zu Verein sind eben äußerst unterschiedlich. Einige spielen notgedrungen in der Verbandsliga mit, nachdem sich einige Vereine auflösten, nur damit das Starterfeld aufgefüllt wurde. Daher kann man diesen auch keinen Vorwurf machen, dass sie eben nun einmal nicht das Niveau der führenden sechs Mannschaften vorweisen können.

Frage: Wie ist der Zuspruch seitens des Nachwuchses bei Ihnen?

Ronny Stamer: Die weitere Gewinnung des Nachwuchses steht auch für uns im Vordergrund. Unsere B-Jugend konnte im letzten Jahr bereits überzeugen. Nach deren Abmeldung ist nun unsere A-Jugend in der Erfolgsspur, steht auf Rang eins in der Liga ihrer Altersklasse. Diese wird sich dann künftig als U 23-Team den sportlichen Herausforderungen stellen. Pampow ist keine Großstadt, nicht einmal eine Kleinstadt und hat nur 3000 Einwohner. Da genügend junge Fußballbegeisterte für unseren Verein zu gewinnen, ist daher schon eine Herausforderung, die wir aber gern annehmen.

Frage: Ein kurzer Blick zur Champions League. Da ging es bereits im Achtelfinale hoch her – mit drei englisch-deutschen Duellen. Wie bewerten Sie die Resultate nach den Hinspielen?

Ronny Stamer: Die englisch-deutschen Duelle in der Champions League waren schon sehr interessant und spannend. Borussia Dortmund hatte in der ersten Halbzeit gute Tor-Chancen, nutzte diese gegen Tottenham jedoch nicht. Daher wird es für das Rückspiel äußerst schwer. Bayern München spielte auswärts gegen Liverpool sicherlich über den derzeitigen Möglichkeiten. Das 0:0 ist allerdings ein gefährliches Resultat. Liverpool ist auch auswärts sehr stark und immer für Tore gut. Schalke hielt sehr gut gegen Manchester City mit, führte sechs Minuten vor Schluß im eigenen Stadion 2:1 und fing sich noch zwei Tore zum 2:3-Endstand ein. Auch für Schalke wird es im Rückspiel sehr schwierig.

Es ist nun einmal so, dass in die englische Liga seitens reicher Investoren viel Geld fließt, die englischen Klubs dadurch eine bessere finanzielle und materielle Infrastruktur besitzen. In Deutschland fließt zwar auch viel Geld, aber längst nicht so üppig wie in England – mit Ausnahme des FC Bayern… Der Vorteil liegt bei den Klubs auf der Insel.

Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg!