Olympische Rennrodel-Wettk├Ąmpfe beendet

Deutschland erwartungsgem├Ą├č am besten / Schwarz-Rot-Gold in Jubel-Laune

Goldenes Duo Tobias Wendl/Tobias Arlt – bei einem fr├╝heren Wettkampf. Foto: BSD Reker

Die Rennrodlerinnen und Rennrodler sind die ersten Athletinnen und Athleten in Pyeongchang, die ihre Wettk├Ąmpfe (vom 10.2.18 bis 15.2.18) bei den XXIII. Olympischen Winterspielen abschlie├čen konnten.

Die deutschen Starterinnen und Starter waren in den Konkurrenzen wieder einmal ├╝beraus erfolgreich. Gold gab es f├╝r Natalie Geisenberger im Damen-Einsitzer, f├╝r Tobias Wendl/Tobias Arlt im Doppelsitzer sowie f├╝r die deutsche Teamstaffel – ebenfalls mit Natalie Geisenberger bzw. Tobias Wendl/Tobias Arlt sowie Johannes Ludwig. Silber schaffte Dajana Eitberger im Damen-Einsitzer und jeweils Bronze errangen Johannes Ludwig im Herren-Einsitzer und Toni Eggert/Sascha Benecken im Doppelsitzer. Lediglich im Herren-Einsitzer mu├čte die deutsche Mannschaft┬á die Goldmedaille ├ľsterreich ├╝berlassen. Dort siegte David Gleirscher.

Sechs L├Ąnder in den „Top 6“

Insgesamt konnten sich Rodlerinnen bzw. Rodler aus sechs L├Ąndern (Deutschland, ├ľsterreich, Kanada, USA, Italien und Lettland) unter den „Top 6“ platzieren. Absolut waren bei den Herren-Einsitzern 40 Rodler aus 21 L├Ąndern aktiv, bei den Frauen-Einsitzern 30 Starterinnen aus 16 L├Ąndern, bei den Doppelsitzern 20 Duos aus 13 L├Ąndern und in der Team-Staffel 52 Athleten/Athletinnen aus 13 L├Ąndern. 24 L├Ąnder entsandten Rodlerinnen/Rodler nach Pyeongchang.

Natalie und die „TobiASSE“ erfolgreichste Rodel-Olympioniken

Natalie Geisenberger ist bei den Damen mit nunmehr viermal Gold sowie einmal Bronze (2010-2018) die erfolgreichste Olympia-Rodlerin aller Zeiten. Bei den Herren liegen Tobias Wendl sowie Tobias Arlt mit jeweils viermal Gold (2014-2018), Georg Hackl mit dreimal Gold, zweimal Silber (1988-2002) und Felix Loch mit dreimal Gold (2010-2018) im Olympia-Ranking vorn.

[box]

78 deutsche Olympia-Medaillen f├╝r Rodel-Deutschland

Mit den Medaillen in Pyeongchang kommen die deutschen Rennrodlerinnen und Rennrodler auf nunmehr 78 olympische Medaillen, darunter 33 x Gold, seit 1964. Der „Rest der Rodelwelt“, Italien (17 Medaillen, darunter siebenmal Gold), ├ľsterreich (22 Medaillen, darunter sechsmal Gold), Lettland (f├╝nf Medaillen, darunter einmal Gold), Russland (sechs Medaillen), die USA (sechs Medaillen) und Kanada (zwei Medaillen), kommt auf insgesamt 58 Medaillen, darunter vierzehnmal Gold.

[/box]

 

Abwechslung w├Ąre nicht schlecht

So sch├Ân die deutschen Rodel-Erfolge auch sind, die teilweise erdr├╝ckende Dominanz ist f├╝r die Konkurrenz nicht gerade motivierend, zumal diese deutsche ├ťberlegenheit viel mit der vorhandenen Infrastruktur zu tun hat. Vier Rodelbahnen, in Winterberg, am K├Ânigssee, in Altenberg und in Oberhof – so viele leistet sich kein anderes Land auf der Welt. Auch die engen Verbindungen zur Wirtschaft und zur Forschung – Stichwort „Material“ – sind in anderen L├Ąndern nicht so ausgepr├Ągt, wobei in dieser Hinsicht die USA bzw. Kanada aufholen. Zudem: Deutschland hat eine sehr lange Rodel-Tradition, die dazu f├╝hrt, dass seit Jahrzehnten immer wieder junge Sporttalente zum Rodeln animiert werden.

Das alles ├Ąndert aber nat├╝rlich nichts am exzellenten K├Ânnen von Natalie Geisenberger, Tobias Wendl/Tobias Arlt, Felix Loch oder Johannes Ludwig, erkl├Ąrt aber, warum Deutschland ein so erfolgreiches Rodel-Land ist.

1998 erstmals Olympia-Medaillen f├╝r nichteurop├Ąische Rodler

Dennoch sind Medaillen-Erfolge und vordere R├Ąnge f├╝r die USA oder f├╝r Kanada ebenfalls angenehm, sorgen sie doch daf├╝r, dass der Rodelsport seinen globalen Charakter beh├Ąlt. 1998, bei Winter-Olympia in Nagano, gab es die ersten Medaillen-Erfolge f├╝r nichteurop├Ąische Rodler. Chris Thorpe/Gordy Sheer (USA, Silber, Doppelsitzer) und Mark Grimmette/Brian Martin (USA, Bronze, ebenfalls Doppelsitzer) durften sich damals ├╝ber Edelmetall freuen. Silber und Bronze f├╝r die US-Doppelsitzer folgten auch 2002 in Salt Lake City (zweiter Rang: Mark Grimmette/Brian Martin, dritter Rang: Chris Thorpe/Clay Ives).

USA und Kanada mit insgesamt acht olympischen Rodel-Medaillen seit 1998

Dann folgte Erin Hamlin mit Olympia-Bronze im Frauen-Einsitzer 2014 in Sotschi und aktuell 2018 in Pyeongchang Chris Mazdzer mit Silber im Herren-Einsitzer. Zudem schaffte die US-Team-Staffel mit Summer Britcher, Chris Mazdzer und Justin Krewson/Andrew Sherk 2018 einen guten vierten Rang.

Die ersten Olympia-Medaillen ├╝berhaupt im Rennrodeln konnte 2018 Kanada erringen: Bronze durch Alex Gough im Damen-Einsitzer und Silber in der Teamstaffel in der Besetzung Alex Gough, Samuel Edney und Justin Snith/Tristan Walker. Vor vier Jahren, in Sotschi 2014, hatte Kanada eine Medaille jeweils knapp verfehlt: jeweils auf Rang vier landeten seinerzeit Alex Gough (Damen), Justin Snith/Tristan Walker (Doppelsitzer) und die Team-Staffel.

Asien wartet noch auf eine Rodel-Medaille

Asien wartet hingegen noch immer auf Edelmetall im Rennrodeln. Bei den Winterspielen 1972 in Sapporo stand Japan dicht davor: Im Damen-Einsitzer wurde Yuko Otaka F├╝nfte – hinter vier deutschen M├Ądels (Anna-Maria M├╝ller, Ute R├╝hrold, die sp├Ątere Wahl-Rostockerin, Margit Schumann bzw. Elisabeth Demleitner). Im Doppelsitzer verpasste ein japanisches Duo eine Medaille noch knapper: Satoru Arai/Masatoshi Kobayashi belegten Rang vier, hinter den zeitgleichen Olympiasiegern Paul Hildgartner/Walter Plaikner (Italien) bzw. Horst H├Ârnlein/Reinhard Bredow (ASK Vorw├Ąrts Oberhof) und den Drittplatzierten Klaus-Michael Bohnsack/Wolfram Fiedler (SC Traktor Oberwiesenthal).

Eine s├╝dkoreanische Deutsche in Pyeongchang ziemlich vorn

Bei Winter-Olympia 2018 sorgte aus asiatischer Sicht S├╝dkorea f├╝r die besten Rodel-Resultate: Aileen Frisch, Jahrgang 1992, im saarl├Ąndischen Laubach geboren und bis 2015 beim SSV Altenberg, startete in Pyeongchang f├╝r S├╝dkorea und wurde im Damen-Einsitzer Achte und mit S├╝dkoreas Teamstaffel Neunte. Das Duo Park Jin-yong/Cho Jung-myung erreichte im Doppelsitzer zudem einen guten neunten Rang.

Ja, der „Rest der Welt“ hat durchaus Interesse am Rodelsport. Ein wenig Abwechslung w├╝rde diesem weiter gut tun…

 

Olympische Rennrodel-Wettk├Ąmpfe 2018 / L├Ąnderwertung

  1. Deutschland: 3 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze, 1 x Vierter, 1 x F├╝nfter – 44 Punkte
  2. ├ľsterreich: 1 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze, 1 x Vierter – 19 Punkte
  3. Kanada: 1 x Silber, 1 x Bronze, 2 x F├╝nfter, 1 x Sechster – 14 Punkte
  4. USA: 1 x Silber, 1 x Vierter, 1 x Sechster – 9 Punkte
  5. Italien: 1 x Vierter, 1 x F├╝nfter – 5 Punkte
  6. Lettland: 2 x Sechster – 2 Punkte

 

Marko Michels

 

Scroll to Top