Zweite Verlängerung brachte das entscheidende 107:103

Die ROSTOCK SEAWOLVES gewinnen das 2. Viertelfinale gegen die PS Karlsruhe LIONS mit 107:103 nach doppelter Verlängerung und gehen in der “Best-of-Five”-Serie mit 2-0 in Führung. Mit einem weiteren Sieg stehen die Wölfe im ProA-Halbfinale. Vor 1.800 Zuschauern in der StadtHalle Rostock verspielten die Gastgeber am OSPA-Spieltag eine 18-Punkte-Führung im dritten Viertel. Erst in der zweiten Verlängerung konnten sich die Rostocker, die in Till Gloger (19 Punkte, 17 Rebounds) ihren besten Korbjäger hatten, entscheidend absetzen. Bei den Gästen kam das Duo Matt Freeman und Stanley Whittaker zusammen auf 57 Zähler.

ROSTOCK SEAWOLVES gegen PS Karlsruhe LIONS 107:103 2OT (54:43, 84:84, 95:95)

Rostock Seawolves LogoZur Halbzeit schien alles unter Kontrolle. Die SEAWOLVES führten mit elf Punkten nach Dreiern von Michael Jost und Tyler Nelson zum Ende des zweiten Abschnitts. In den ersten zwanzig Minuten deutete sich jedoch schon an, dass Karlsruhe nicht kampflos die Reise nach Rostock angetreten hatte. Zumal sie vor exakt einer Woche, am 34. Spieltag, den Sieg von der Ostsee entführen konnten. Das erste Viertel war umkämpft und ging mit einem Punkt an die Wölfe (22:21).

Zwar versuchten die SEAWOLVES von Beginn an, den ballführenden Karlsruher Leistungsträger Stanley Whittaker Jr. zu doppeln, doch die LIONS fanden immer wieder Lösungen – entweder in Korbnähe durch Maurice Pluskota oder aus der Distanz. Dabei fiel vor allem Matt Freeman auf. Der Neuseeländer, der im ersten Spiel nur auf fünf Zähler kam, demonstrierte in Spiel 2 sein Können. Zur Halbzeit hatte er 14 Punkte seiner insgesamt 30 Zähler auf seinem Konto. Trotzdem fanden die Rostocker Mittel und Wege, das Spiel ab Mitte des zweiten Viertels zu bestimmen. Chris Carter dirigierte seine Mitspieler, fand Till Gloger unter dem Korb oder fütterte Nijal Pearson mit einem Pass für einen offenen Dreier. Die Wölfe waren im Flow – und blieben es bis kurz nach dem Seitenwechsel, als sie ihren Vorsprung auf bis zu 18 Zähler ausbauen konnten (61:43, 21. Min).

Plötzlich aber meldeten sich die LIONS zurück. Ein 10:2-Zwischenspurt brachte die Badener wieder auf Tuchfühlung. Nach zwei Dreiern von Ferdinand Zylka und Whittaker begann die Rostocker Führung zu bröckeln (68:61, 28. Min). Auch Freeman hatte seinen Anteil an der Aufholjagd der Löwen, die zum Ende des dritten Abschnitts ausgleichen konnten (68:68). Hatten die Karlsruher in der gesamten ersten Hälfte nur drei von zwölf Dreier versenkt, so trafen sie allein im dritten Viertel vier ihrer neun Dreipunktewürfe.

Im Schlussviertel deutete sich ein dramatischer Showdown an. Zunächst ging Karlsruhe mit fünf Zählern in Front (68:73, 31. Min). Nun waren bei den SEAWOLVES einfache Punkte in Brettnähe gefragt. Tyler Nelson und Till Gloger schulterten die Offensive und behielten die Nerven an der Freiwurflinie. Auch das Geburtstagskind Sid-Marlon Theis traf zwei wichtige Dreier, die die Halle zum Toben brachte. 1:50 Minute vor dem Ende traf Nelson zwei Freiwürfe zum 84:80. Es folgte ein Dreier von Zylka, und 18,8 Sekunden vor dem regulären Spielende versenkte Whittaker nur einen Freiwurf, sodass es beim Stand von 84:84 in die ersten Verlängerung ging. Hier setzten sich die Karlsruher erneut auf vier Zähler ab. Wieder war Nervenstärke gefragt. Gloger und Nelson ragten erneut an der Linie heraus. Allerdings gehörte den Gästen erneut der letzte Angriff, den Freeman jedoch dank starker Abwehrarbeit nicht vollenden konnte. Somit musste beim Stand von 95:95 eine zweite Overtime über den Ausgang der Partie entscheiden.

Wieder war es Zylka, der zum Dreier ansetzte – diesmal aber tanzte der Ball nur auf dem Ring und rollte wieder heraus. Mit Leidenschaft, Herz und Wille kämpften die SEAWOLVES weiter um jeden Ball. Im Angriff versenkten Jordan Roland und Nijal Pearson wichtige Dreier. 68 Sekunden vor dem Ende konnte Gloger an der Freiwurflinie auf sechs Punkte erhöhen. Wenig später fand Theis den unter dem Korb völlig frei stehenden Rostocker Center für zwei weitere Zähler. Rostock behielt in der zweiten Verlängerung die Oberhand. Als Nelson 20,2 Sekunden vor Schluss an der Freiwurflinie zum 107:101 traf, war es in der StadtHalle Rostock so laut, dass man sein eigenes Wort nicht mehr hören konnte. Karlsruhe hatte keine Antwort mehr. Pearson blockte den letzten Wurf Whittakers und warf den Ball mit auslaufender Spieluhr in die Höhe, in dem Wissen, den zweiten Playoff-Sieg hart erkämpft zu haben.

Am Donnerstag um 19:30 Uhr treffen beide Teams im 3. Viertelfinale erneut in der StadtHalle Rostock aufeinander. Die Partie wird präsentiert vom SEAWOLVES-Medienpartner Ostsee-Zeitung. Sollten die SEAWOLVES dieses Spiel gewinnen, stehen sie erstmals im Halbfinale der Playoffs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Bei einer Niederlage reisen sie am Freitag nach Karlsruhe; dort findet dann am Samstag um 19:30 Uhr das vierte Spiel statt. Karten für das Heimspiel am 28. April sind online erhältlich auf tickets.seawolves.de oder im Fanshop in der Langen Str. 35 (18055 Rostock).

Coach Christian Held nach dem Spiel: “Für mich war das heute exakt so, wie ein Playoff-Spiel sein soll. Beide Mannschaften haben sich alles abverlangt. Immer wenn die eine Mannschaft einen Lauf hat, findet die andere wieder eine Lösung und umgekehrt. Für mich ist es das perfekte Playoff-Spiel, so wie es sein soll und wie es jeder sehen will. Das ist genau der Grund, warum wir das alles machen. Als es heute wirklich darum ging, haben wir heute defensiv wie offensiv die Big Plays gemacht.”

Viertelstände (HRO-KAR): 22:21, 32:22, 14:25, 16:16, 11:11, 12:8

Punkteverteilung

Rostock: Carter (9), de Oliveira (4), Gloger (19), Jost (5), Loesing (5), Montgomery Jr. (2), Nelson (21), Pearson (10), Roland (17), Theis (15), Schmundt (nicht eingesetzt).

Karlsruhe: Alte (7), Freeman (30), Marshall (3), Moyer (6), Pluskota (11), Schmitz (2), Whittaker (27), Zylka (17).

Quelle: Rostock Seawolves e.V.