Trotz elf Niederlagen in Folge halten die ROSTOCK SEAWOLVES an Cheftrainer Christian Held fest. Am Sonntagabend berieten der Vorstand und der Aufsichtsrat der ROSTOCK SEAWOLVES lange und ausf├╝hrlich ├╝ber die aktuelle sportliche Situation. Seit dem 26. Dezember 2023 haben die SEAWOLVES in der easyCredit Basketball Bundesliga (BBL) kein Spiel mehr gewonnen, in Summe waren es elf Niederlagen hintereinander. Zuletzt hatten die Rostocker drei Spiele ├Ąu├čerst knapp verloren (102:106 in Wei├čenfels, 75:76 gegen Berlin, 86:88 in Heidelberg).

„Uns stehen nun elf Endspiele bevor, mit Christian Held als Head Coach der ROSTOCK SEAWOLVES. In der jetzigen Situation ist es wichtig, gemeinsam als Team diese Herausforderung anzugehen und zu bestehen. Christian Held genie├čt unser Vertrauen f├╝r diese Aufgabe“, sagt der Vorstandsvorsitzende Andr├ę J├╝rgens.

Christian Held kam im Sommer 2020 nach Rostock und arbeitete zun├Ąchst als Co-Trainer unter Dirk Bauermann. Zur Saison 2021/2022 ├╝bernahm Held das Amt als Head Coach und feierte mit den SEAWOLVES direkt den Aufstieg in die easyCredit Basketball Bundesliga. Die Premierensaison in der 1. Liga beendeten die W├Âlfe auf dem 9. Platz. In der aktuellen Saison coachte Held die Rostocker erstmals auch international und qualifizierte sich mit den SEAWOLVES f├╝r den FIBA Europe Cup. In der BBL kamen die Rostocker in dieser Spielzeit schwer in Fahrt und hatten immer wieder mit Verletzungsproblemen zu k├Ąmpfen. Durch den Negativlauf von zuletzt elf Niederlagen in Serie rutschten die SEAWOLVES in der Tabelle gef├Ąhrlich nah an die Abstiegsr├Ąnge. Die Niederlage gegen den Vorletzten aus Heidelberg spitzte die Situation zu; aktuell haben die Rostocker als 15. nur noch einen Sieg Vorsprung auf ersten Abstiegsplatz.

„Ich bedanke f├╝r das in mich gesetzte Vertrauen. So eine Situation ist alles andere als normal, sondern extrem au├čergew├Âhnlicher Schritt. Ich wei├č das sehr zu sch├Ątzen. Jetzt geht es darum, diese gesamte Organisation – und das betrifft nicht nur die Profimannschaft, sondern alle Mitglieder, alle Jugendmannschaften und all das, was in den letzten Jahren hier in Rostock aufgebaut wurde – zu verteidigen und alles daf├╝r zu tun, weiterhin in der 1. Liga zu bleiben. Ich kann f├╝r meinen Teil und im Namen der Mannschaft sagen, dass wir alles investieren werden, weiterhin 100 Prozent zu geben und gemeinsam mit den Fans in der StadtHalle, aber auch ausw├Ąrts, dieses gro├če Ziel Klassenerhalt erreichen und dass wir weiterhin Erstliga-Basketball in Rostock haben“, sagt Christian Held.

„In der aktuellen sportlichen Situation ist es wichtig, dass wir als Rostock Seawolves e.V. noch enger zusammenr├╝cken. Wir haben mit Christian gro├čartige Erfolge wie den Aufstieg in die BBL oder Europa zusammen erlebt und gefeiert. Auch diese schweren Zeiten werden wir gemeinsam meistern. Der Klassenerhalt hat in unserer aktuellen Situation die oberste Priorit├Ąt“, betont Sportvorstand Jens Hakanowitz.

Nach oben scrollen