Die ROSTOCK SEAWOLVES sind mit einem 91:74-Arbeitssieg gegen die VfL SparkassenStars Bochum in die Rückrunde gestartet und bleiben Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Die Wölfe gewannen gegen den Aufsteiger aus dem Ruhrgebiet jedes Viertel und überzeugten in einer kampfbetonten Partie mit insgesamt 51 Fouls als Kollektiv: Sechs Rostocker punkteten zweistellig. Bei den ersatzgeschwächten Bochumern erzielten Dominic Green und Tony Hicks zusammen 35 Zähler.

ROSTOCK SEAWOLVES gegen VfL SparkassenStars Bochum 91:74 (44:32)

Rostock Seawolves LogoNach einer zerfahrenen und ruppigen Anfangsphase, in der beide Teams mehr verteidigten als offensiv zu überzeugen wussten, zündete der Motor der Wölfe nach einem Dreier von Sid-Marlon Theis (6:4, 5. Min). Rostock setzte sich auf sechs Zähler ab, doch die Bochumer bissen sich zurück ins Spiel, erschwerten den SEAWOLVES ihre Würfe und gestalteten das Spiel nach Freiwürfen und Nahkorbtreffern wieder offen (14:14, 9. Min). Nach einem Dreier von Tyler Nelson, der dabei gefoult wurde, und Freiwürfen von Robert Montgomery Jr. setzten sich die Hausherren zum Viertelende etwas ab (20:14).

Auch das zweite Viertel gehörte den Hausherren, die nun aus der Distanz ihren Vorsprung weiter ausbauen konnten. Tyler Nelson und Sid-Marlon Theis trafen von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Jordan Roland verwandelte nach einem Foul an der Dreierlinie seine Freiwürfe. Die Rostocker fanden mehr und mehr ein Mittel gegen die intensive Gangart der Gäste. Zur Halbzeit führte das Team von Coach Christian Held zweistellig (44:32).

Auch nach dem Kabinengang kontrollierten die Wölfe das Spiel. Als die Bochumer einen Weg zurück ins Spiel suchten, zündete Nelson zwei Dreier und schraubte den Vorsprung seines Teams binnen Sekunden auf 18 Zähler (64:46, 28. Min). Im weiteren Spielverlauf suchte der Aufsteiger aus dem Ruhrgebiet weiter nach Lösungen im Angriff und verzettelte sich zu oft in Einzelaktionen. Auf der Gegenseite verwalteten die SEAWOLVES den Vorsprung und brachten den 8. Heimsieg in Folge ins Ziel.
Der Sieg gegen die VfL SparkassenStars Bochum krönte das 100. Pflichtspiel (ProB und ProA), das die SEAWOLVES seit ihrem Umzug im Sommer 2015 in der StadtHalle Rostock ausgetragen haben.

Head Coach Christian Held nach dem Spiel: “Es war ein schweres Spiel. Wir haben heute 39 Prozent aus dem Feld geworfen – das ist sehr untypisch für uns. Wir haben viele offene Würfe nicht getroffen. So muss man andere Wege finden, ein Spiel zu gewinnen. Für uns waren es heute die Rebounds (52:32, Anm. d. Red); das war der Weg, um das Spiel zu gewinnen. Wir sind zufrieden, dass wir über den Kampf und den Einsatz einen Weg gefunden haben, das Spiel relativ souverän zu gewinnen. Ich glaube, außer zu Beginn war Bochum nie wirklich in Schlagdistanz.“

Am kommenden Wochenende bestreiten die ROSTOCK SEAWOLVES gleich zwei Partien. Zunächst sind sie am Freitag auswärts bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier gefordert. Am Sonntag um 16:30 Uhr empfangen sie die Eisbären Bremerhaven in der Wolfshöhle. Beide Spiele werden kostenfrei und live auf sportdeutschland.tv ausgetragen.

Viertelstände (HRO-BO): 20:14, 24:18, 25:22, 22:20

Punkteverteilung

Rostock: Carter (2), de Oliveira (13), Gloger (15), Ilzhöfer (2), Jost (nicht eingesetzt), Loesing (5), Montgomery Jr. (6), Nelson (15), Pearson (10), Roland (12), Schmundt (0), Theis (11).

Bochum: Behr (11), Böther (0), Bungart (2), Dietz (5), Green (18), Hicks (17), Jung (1), Kameric (9), Kamp (3), Vinson (6), Winck (2).