Silber f├╝r Malte und Anastasiya Winkel beim Paris 2024 Test Event in Marseille

Marseille – Das German Sailing Team konnte beim olympischen Testevent in Marseille gro├čartige Erfolge verbuchen und sich ├╝ber zweimal Silber freuen. Die Testregatta diente als Generalprobe f├╝r die Olympischen Segelwettbewerbe 2024 und bot den deutschen Seglern die M├Âglichkeit, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und ihre Leistungen unter Beweis zu stellen.

Die Mixed-Crew Malte und Anastasiya Winkel (Schweriner Yacht-Club/Norddeutscher Regatta Verein) ├╝berzeugte bereits am Samstag und holte die erste Silbermedaille, f├╝r das German Sailing Team. Das 470er-Duo bewies einmal mehr, dass mit den deutschen Zweihandjollenseglern bei den Olympischen Spielen zu rechnen sein wird. ÔÇ×Das war ein sch├Âner Erfolg f├╝r uns, den wir gerne im kommenden Jahr wiederholen w├╝rdenÔÇť, freut sich Malte Winkel. Der Sportsoldat wei├č aber auch um die Konkurrenz innerhalb des Deutschen Teams: „Es gibt ja weitere starke Teams in unserer 470er-Mixed-Trainingsgruppe.ÔÇť Bis Paris ist der Weg noch weit. So steht im August noch die Nationenqualifikation bei der WM in Den Haag auf dem Programm bevor es 2024 in die nationale Olympia-Ausscheidung geht.

Insgesamt konnte sich die deutsche Segelnationalmannschaft in Marseille in der H├Ąlfte der olympischen Segeldisziplinen unter den Top-Ten behaupten. Mit einer weiteren Silbermedaille durch iQFOiL-Weltmeister Sebastian K├Ârdel (NRV), dem 4. Platz von Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer (Kieler Yacht-Club) im Nacra 17 sowie zwei achten Pl├Ątzen der beiden Kiter Florian Gruber und Leonie Meyer (beide Norddeutscher Regatta Verein) belegten die Deutschen Rang 6 in der Nationenwertung.

Die DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner zeigte sich zufrieden mit dem Abschneiden der Mannschaft. Vor allem habe das Test-Events auch dazu gedient, wertvolle Einblicke in die Verh├Ąltnisse vor Ort gewinnen zu k├Ânnen. Diese w├╝rden im kommenden Jahr noch n├╝tzlich sein, so die Funktion├Ąrin. Als „starkes Zeichen“ wertete DSV-Pr├Ąsidentin Mona K├╝ppers die Erfolge des Teams und lobte insbesondere die gute Stimmung innerhalb der deutschen Mannschaft sowie die gegenseitige Unterst├╝tzung.

red

Nach oben scrollen