Nationale Schwimm-Elite kämpft um WM- und EM-Tickets

Alles oder nichts: Für die nationale Elite geht es bei den 129. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen in der Schwimm- und Sprunghalle in Berlin (15. bis 18. Juni 2017) nicht nur um Edelmetall, sondern auch um die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Budapest Ende Juli. „In diesem Jahr gibt es keine zweigeteilte Qualifikation.

Die Deutschen Meisterschaften in Berlin sind maßgebend. Wer also nach Budapest will, der muss in Berlin in Topform an den Start gehen und die geforderten Normen erfüllen“, erklärt Henning Lambertz, Chef-Bundestrainer Schwimmen im DSV.

„Hinzu kommt, dass Athleten, die für die Weltmeisterschaften 2017 nominiert werden, gleichzeitig auch für die Kurzbahn-Europameisterschaften oder die Militärweltmeisterschaften im Dezember in Kopenhagen bzw. Rio de Janeiro nominiert werden.“

Entsprechend wird auch nahezu die komplette nationale Elite in der Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark an den Start gehen, darunter auch der Doppel-Weltmeister auf der Kurzbahn, Weltmeister auf der Langbahn und Weltrekordler Marco Koch (Darmstadt), der Vize-Weltmeister auf der Kurzbahn, Philip Heintz (Heidelberg), und Europameisterin Franziska Hentke (Magdeburg). Hinzu kommen junge, hoffnungsvolle Gesichter wie Jacob Heidtmann (Elmshorn) und Damian Wierling (Essen) oder auch Celine Rieder (Saarbrücken).

Lambertz: „Wir dürfen uns auf tolle und spannende Titelkämpfe freuen.“ Fehlen werden die Münchnerin Alexandra Wenk, die nach einer Schulterbehandlung Ende 2016 erst seit wenigen Wochen wieder voll im Training ist, sowie ihr Mannschaftskollege Florian Vogel, der vor wenigen Tagen das Ende seiner Karriere bekanntgegeben hat.

Die Deutschen Meisterschaften sind das erste Großereignis im Schwimmen in diesem Jahr in Berlin. Sieben Wochen nach der DM und nur eine Woche nach der WM folgt anschließend mit dem FINA/airweave Swimming World Cup an gleicher Stelle ein weiteres Schwimm-Highlight. Den Abschluss bilden Ende des Jahres die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften, die 2016 erstmals in der Schwimm- und Sprunghalle ausgetragen wurden.

Berlin ist zum 14. Mal in Folge Austragungsort der Deutschen Meisterschaften auf der 50-m-Bahn. Exakt fünf Wochen nach der DM beginnen die Wettbewerbe im Becken bei den Schwimm-Weltmeisterschaften 2017 in Budapest.

Meldeergebnis online / 656 Aktive aus 189 Vereinen

Das Meldeergebnis der 129. DM Schwimmen ist ab sofort online: Für die Titelkämpfe in Berlin haben 656 Teilnehmer aus 189 Vereinen gemeldet. Insgesamt beläuft sich die Anzahl der Einzelstarts an den vier Wettkampftagen auf 1703, hinzukommen noch 289 Staffelstarts. Das Meldeergebnis steht hier zum Download bereit.

Pressemitteilung / Harald Gehring, Gehring Sport & Medien, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Deutscher Schwimm-Verband (DSV)