Sven Lange, der Abteilungsleiter Kraftsport beim SV Motor Barth, über das Wettkampfjahr 2017 und die kommenden Wettkämpfe 2018

Der Kraftsport hat auch in Mecklenburg-Vorpommern eine große Tradition. Vor 125 Jahren, 1892, wurde in Schwerin, beispielsweise, erstmals Ringen und Kraftsport in einem speziellen Verein angeboten, im Athletik-Club „Germania“.

Viele kraftsportive Erfolge, ob auf nationaler oder internationaler Ebene, gab es dabei in den letzten Jahrzehnten für Vereine in M-V. Und auch in diesem Jahr standen wieder zahlreiche Wettkämpfe auf der Agenda.

Kraftdreikampf in Wroclaw – der Jahreshöhepunkt

Die herausragende Wettkämpfe im Powerlifting, dem Kraftdreikampf, waren dabei die Konkurrenzen bei den „World Games“ 2007 in Wroclaw, den Weltspielen in den nichtolympischen Sportarten.

Zu den erfolgreichsten Ländern dort avancierten die Ukraine mit dreimal Gold, zweimal Silber, zweimal Bronze, Russland mit zweimal Gold, zweimal Silber und die USA mit einmal Gold, zweimal Silber, zweimal Bronze. Je einmal Gold erkämpften Brasilien und Polen. Frankreich, Japan, Taiwan, Kasachstan und Venezuela schafften zudem Medaillen bei den „World Games“ 2017 im Powerlifting.

Jubeln konnten bei den Frauen Natalia Salnikova (Russland, Leichtgewicht), Larysa Sloviova (Ukraine, Mittelgewicht), Ana Castellain (Brasilien, Schwergewicht) bzw. Bonica Lough (USA, Superschwergewicht) und bei den Herren Sergej Fedosienko (Russland, Leichtgewicht), Jaroslaw Olech (Polen, Mittelgewicht), Sergej Bilyi (Ukraine, Schwergewicht) bzw. Oleksej Rokochij (Ukraine, Superschwergewicht).

Bei den „World Games“ vier Jahre zuvor, 2013 in Cali, nahm außerdem ein Sportler aus M-V im Kraftdreikampf teil: Jan Bast vom SCV Motor Barth belegte im Schwergewicht seinerzeit Rang sechs.

Zwei Barther Gewichtheber bei Olympia mit Medaillen

Zwei gebürtige Barther Kraft-Athleten, die Gewichtheber Helmut Losch und Jürgen Heuser, gehörten in der Vergangenheit sogar zu olympischen Medaillen-Gewinnern. Helmut Losch belegte nach Rang vier bei Olympia 1972 in München im Schwergewicht dann bei Olympia 1976 in Montreal den Bronze-Platz im Superschwergewicht.  Jürgen Heuser schaffte vier Jahre später, 1980 in Moskau, Olympia-Silber ebenfalls im Superschwergewicht.

Aber: Die Athleten des SV Motor Barth konnten auch aktuell, im Wettkampfjahr 2017, wieder überzeugen.

MV-SPORT fragte bei Sven Lange, Abteilungsleiter Kraftsport beim SV Motor Barth, nach

Sven Lange über Vergangenes und Kommendes für die Athleten des SV Motor Barth

„2017 verlief sehr gut für uns…“

Frage: Das Sportjahr 2017 ist im Endspurt. Wie verlief es aus Sicht der Kraftsportler des SV Motor Barth?

Sven Lange: Das Wettkampfjahr 2017 verlief sehr gut für uns. In den zurückliegenden zehn Monaten konnten wir auf nationaler Ebene mehrfach erfolgreich auftreten.

Frage: Welches waren dabei die größten Erfolge?

Sven Lange: Die größten Erfolge waren zweifellos der Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Kraftdreikampf zum siebenten Mal in Folge und die Deutschen Meistertitel in den Disziplinen Bankdrücken und Kraftdreikampf.

Frage: Wie ist ansonsten der Zuspruch zu Ihrem Verein? Gibt es auch schon Interesse bei den jungen Sporttalenten?

Sven Lange: Wir haben im lokalen Umfeld einen starken Zuspruch und erfahren viel Unterstützung bei den Wettkämpfen. Die Entwicklung im Jugendbereich ist jedoch deutlich ausbaufähig. So haben wir zwar immerwieder  vereinzelte Anfragen von und Kontakt zu jungen Menschen, die sich für die Sportart interessieren, aber ein Großteil der Interessierten kehrt schon nach relativ kurzer Zeit dem Sport den Rücken. Wir sind aber stets bestrebt, unseren Jugendkader aufzustocken.

Letzte Frage: Was sind die wichtigsten Wettkämpfe im kommenden Jahr?

Sven Lange: Auch 2018 gibt es einige wichtige Wettkämpfe für uns, so die Bundesliga im Kraftdreikampf, die Deutschen Einzelmeisterschaften im Kraftdreikampf bzw. Bandkrücken, die Weltmeisterschaften im Kraftdreikampf und die Europameisterschaften  im Kraftdreikampf.

Vielen Dank und weiterhin maximale Erfolge!

Die Fragen stellte: M.Michels.