Gute Leistungen bei den Wettkämpfen in Neubrandenburg

Leichtathletik Symbolfoto

Symbolfoto

Mit Vorfreude und guten Leistungen starteten am 2.Adventswochenende nun auch die älteren Leichtathleten des Landes in die Hallensaison 2017/18 in Neubrandenburg. Gut besuchte Teilnehmerfelder im Nachwuchsbereich konnten nicht über nur wenige Starter bei den Erwachsenen hinwegtäuschen. So war der schnellste männliche Teilnehmer, der noch in der U18 startberechtige, Nick Woischwill vom Schweriner SC, der über 60 Meter mit 7,11 Sekunden die absolut schnellste Zeit sprintete und somit für das wertvollste Resultat sorgte.

Zuvor wurden 30 Meter aus dem fliegenden Start absolviert. Hier benötigte der Schweriner 2,91 Sekunden – genau so viel wie der Rostocker Julian Koszinski vom 1.LAV Rostock, der die Männerkonkurrenz für sich entschied. Dieser Distanz folgten im sogenannten Sprintdreikampf die 30 Meter aus dem Tiefstart. 4,21 Sekunden wiederum für beide.

Bei den jungen Frauen war die Sanitzerin Wiebke Griephan, startberechtigt in der U20, über 60 Meter in 7,60 Sekunden die schnellste Sprinterin.

Aus Sicht des 1.LAV Rostock gefiel der 15jährige Marten Hufschild über 60 Meter in 7,34 Sekunden mit der größten Steigerung und Platz drei in der Gesamtwertung. Wieder einmal ihr großes Talent zeigte die erst 13jährige Lia Flotow. Lia sprintete in 8,02 Sekunden über 60 Meter und den im Rahmenprogramm ausgetragenen 200 Meter in 26,76 Sekunden schneller als alle 14jährigen Mädchen.

Zufrieden zeigte sich Sprinttrainer Peter Schörling auch mit der Leistung von Langhürdlerin Manja Sachs, die erstmals in ihrer sportlichen Laufbahn mit 7,98 Sekunden die acht Sekunden Marke unterbot und im Gesamtklassement der U18 Platz zwei belegte. Ebenfalls die Ehrenplätze belegten Marno Voigt in der U20, der drei Bestleistungen erzielte und Bruno Boysen in der U18. Mit drei neuen Hausrekorden wurde Jolina Skupch Dritte in der U16.

Viel Zeit das Weihnachtsfest zu genießen bleibt allen Wettkämpfern nicht. Schon am 13.Januar stehen die ersten Landeshallentitelkämpfe auf dem Wettkampfkalender.

Schokoladenweihnachtsmänner für die Sieger

Beim kleinen aber feinen Sportfest des 1.LAV Rostock – das ebenfalls der Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften in der Halle zu Beginn des neuen Jahres dient – gab es eine ganze Reihe von guten Resultaten.

In erster Linie wurden die neuen Hürdenabstände und der Hochsprung geprobt. Diese Disziplinen kommen für die dann 12jährigen bzw. die dann 10jährigen neu hinzu. Aber es waren auch hier die Namen der Mädchen und Jungen vorn dabei, die im Land bereits einen guten Klang haben. Zwei Siege für die 10jährige Pauline Richter, die die 50 Meter in guten 7,48 Sekunden und den Weitsprung mit 4,50 Meter für sich entschied.

Der gleichaltrige Anton Steffen tat es ihr nach und war sowohl über 50 Meter und im Weitsprung erfolgreich. Auch im Hochsprung kam Anton mit 1,38 Meter auf den ersten Platz, musste diesen jedoch mit seinem Vereinskameraden Paul Pritzschke, der die Latte bei gleicher Höhe überquerte, teilen.

Hoch hinaus ging es auch für den 11jährigen Ben Awolin, der 1,50Meter übersprang. Eine starke Leistung! Seraphine Plaeßmann, ebenfalls 11 Jahre jung, und Willibald Fentens 12 Jahre, zeigten in 11,20 Sekunden bzw. 10,34 Sekunden jeweils einen beherzten 60 Meter Hürdensprint und können den Hallenmeisterschaften in der kommenden Altersklasse gelassen entgegensehen. Gespannt darf man auch auf den Auftritt von Maria Schnemilich sein.

Das 10jährige Mädchen kommt vom Doberaner SV und übersprang die Höhe von 1,39 Meter. Maria besucht seit September die Sportlerklasse des Christophorus Gymnasiums und möchte ihre Leistungen noch weiter steigern.

Dagmar Thoms, 1.LAV Rostock