Federbälle – Symbolbild

Wer schon einmal einem Badmintonturnier beiwohnte – aktiv oder als Zuschauer, der kennt die ganz spezielle Geräuschkulisse in der Halle. Lautes Publikumsgetöse gibt es nicht. Dafür aber jede Menge quietschende Sohlen, ein stetiges Knallen der 5 Gramm leichten Federbälle und vereinzelt ein „Yes“, „Ja“, „nimm du“ oder „Komm schon“ seitens der Spieler.

So auch am 24. Februar in der Greifswalder Sporthalle III im Puschkinring. Denn der Badmintonverband Mecklenburg-Vorpommern und der ausrichtende GSV 98 luden zur Landeseinzelmeisterschaft O35 bis O75. Dem Aufruf zur Bestenermittlung folgten ca. 60 Spielerinnen und Spieler aus 17 Vereinen. Standesgemäß wurden in den verschiedenen Altersklassen die Disziplinen Einzel, Doppel und Mixed ausgetragen. Aufgrund der geringeren Damendichte gab es ab O60 zwar keine Spiele mehr mit weiblicher Beteiligung. Die Herren aber flitzten noch mit über 70 Lenze über die Felder. Und der Ehrgeiz trieb sie teils zu ungewohnt körperlicher Tatkraft.

Begleitet wurde die Meisterschaft diesmal auch von einer Schiedsrichterfortbildung. So kam es, dass auf allen sechs Courts immer auch ein Offizieller das Sagen hatte. Ein eher ungewohnter Umstand für die Spieler. Denn in der Regel organisieren sie sich selbst – zumindest auf Turnieren dieser Größenordnung. Ein Mehrwert war es unwidersprochen. Mindestens solcherlei Unstimmigkeiten, ob ein Ball im Feld oder außerhalb war, viel so komplett weg. Wie fair es allgemein im Badminton zugeht, zeigte sich allein darin, dass nicht ein einziges Mal eine Gelbe oder Rote Karte gezückt werden musste.

Rund 8 Stunden dauerte das sportliche Treiben um die begehrten Titel und Podestplätze. Teils waren die Spiele hart umkämpft und der eine oder andere verfehlte den erhofften Sieg nur um Haaresbreite. Große Überraschungen gab es dennoch keine. Tatsächlich schafften aber zwei Spieler das Tripple. So konnten sich André Wiechmann (Güstrower SC 09), der in der jüngeren Altersklasse O35 antrat und O50erin Frauke Schmidt (Ribnitzer SV) Gold in allen drei Disziplinen erspielen. Jeweils zwei Landesmeistertitel holten Jana Sommerfeld (PSV Rostock), André Melzer (BSV Einheit Greifswald), Walter Aepler (Grün-Weiß 90 Ankam) und Hubert Wagner (Greifswalder SV 98).

Einige der platzierten Spieler werden nun den Landesverband überregional vertreten – bei der Norddeutschen Meisterschaft O35-O75 in Hamburg, Anfang April. Mitreisen und Anfeuern ist dringlichst erlaubt…