SSC-Schmetterlinge mit Auftakt-Erfolg, Hansa mit Niederlage und Wismarer Handball-Frauen mit Auswärts-Sieg

Fussball Symbolfoto

Symbolfoto

Ballsportlich „rund“ ging es für viele M-V-Teams Mitte Oktober. Die amtierenden Deutschen Meisterinnen vom Schweriner SC feierten dabei einen Auftakt nach Maß zum Start in die neue erste Bundesliga-Saison im Frauen-Volleyball 2017/18. So bezwangen die SSC-Schmetterlinge in der Palmberg-Arena in Schwerin den VCO Berlin mit 3:0.

Der FC Hansa Rostock mußte hingegen in der dritten Fußball-Liga eine Auswärts-Pleite beim FC Carl-Zeiss Jena hinnehmen, unterlag dort unglücklich mit 0:1. Die Hansa-Kicker sind zurzeit Siebenter in der Tabelle 2017/18 – bei bislang jeweils vier Siegen, Remis und Niederlagen.

Dagegen konnten die Handball-Damen der TSG Wismar, die nach dem Rücktritt von Jörn Harder aus gesundheitlichen Gründen seit Anfang Oktober von Diana Sperling betreut werden, in der Ostsee-Spree-Liga 2017/18 in der Erfolgsspur bleiben. Im Landes-Derby gewannen die Wismarerinnen auswärts beim Rostocker HC mit 24:19. Erfolgreichste Werferin auf Wismarer Seite war Svea Pinkohs mit 12 Treffern. Für die Rostockerinnen war Victoria Schlegel mit 6 Treffern sehr erfolgreich. Nach fünf Spielen ist Wismar (5 Siege) Zweiter und Rostock (zwei Siege, ein Remis, zwei Niederlagen) Fünfter in der Tabelle. Anmerkung am Rande: Die frühere TSG-Spielerin und -Trainerin übernahm das Trainer-Amt erst einmal kommissarisch.

In der handballsportiven Ostsee-Spree-Liga der Herren sind die Teams aus M-V nach 5/6 Spieltagen der Saison 2017/18 Zweiter (Stralsunder HV, mit 6 Siegen), Fünfter (SG Uni Greifswald/Loitz), Achter (Bad Doberaner SV 90) und Zehnter (HSV Insel Usedom). Beim Landes-Derby Mitte Oktober triumphierte der Stralsunder HV mit 32:22 bei der SG Uni Greifswald/Loitz. Für Stralsund war Benjamin Hinz neunmal erfolgreich, für Greifswald/Loitz Marc-Christoph Hagemeier fünfmal.

In der dritten Handball-Liga der Herren überzeugte einmal mehr das Team der Mecklenburger Stiere Schwerin, die beim MTV Braunschweig mit 28:22 gewannen. Mark Mathias Pedersen traf für Schwerin sechsmal. Der HC Empor Rostock hat hingegen zurzeit einen schlechten Lauf. Nachdem die ersten drei Spiele der Saison 2017/18 Rostocker Siege brachten, verloren die Emporianer nun viermal in Folge. Gegen den TSV Altenholz setzte es auswärts ein 24:28. Leon Witte schaffte für Rostock 6 Treffer. Die Mecklenburger Stiere sind nach sieben Spielen 2017/18 (fünf Siege, ein Remis, eine Niederlage) Zweiter, Rostock nur Zehnter.

In der dritten Liga der Handball-Frauen 2017/18 muss der SV Grün-Weiß Schwerin (Fünfter der Tabelle) am 15.Oktober zu Hause gegen den Buxtehuder SV II (Dritter der Tabelle) ran.

Blick zu weiteren ballsportlichen Resultaten: Der SV Warnemünde wartet in der zweiten Bundesliga im Herren-Volleyball 2017/18 noch immer auf den ersten Erfolg: fünf Spiele, fünf Niederlagen.

Im Gegensatz dazu hatte in der dritten Volleyball-Liga der Herren 17/18 der PSV Neustrelitz einen sehr erfolgreichen Start: zwei Begegnungen – zwei Siege, Rang eins in der Tabelle. In der zweiten Bundesliga im Frauen Volleyball 2017/18 sind die Stralsunder Wildcats zurzeit Erster (drei Siege, zwei Niederlagen) – der VCO Schwerin  hofft dort nach vier Niederlagen auf den baldigen ersten Sieg. Das Frauen-Team des VC Parchim strebt nach zwei Niederlagen in der dritten Liga im Frauen-Volleyball 2017/18 hoffentlich demnächst ebenfalls den ersten Sieg an.

Es bleibt ballsportlich eben auch im Herbst 2017 spannend.

Marko Michels

Update (15.Oktober 2017/21.00 Uhr) zum Ballsport:

Das Team des SV Grün-Weiß Schwerin unterlag in der dritten Handball-Liga der Frauen zu Hause dem Buxtehuder SV II mit 25:33. Damit ist der SV GW Schwerin nach vier Spielen 2018/17 (zwei Siege, zwei Niederlagen) derzeit Neunter.

In der zweiten Bundesliga (Nord) im Basketball  der Herren verloren die Rostock Seawolves bei SC Rist Wedel auswärts knapp mit 66:68 und belegen in der Tabelle momentan den zehnten Rang – bei einem Sieg und drei Niederlagen in der Spielzeit 2017/18.

In der Eishockey-Oberliga (Nord) der Herren kamen die Rostock Piranhas zu Hause zu einem 8:3-Erfolg über die Harzer Falken. Nach sechs Spielen in der Saison 2017/18 sind die Piranhas nun Achter. mm