Erste offizielle WM im Squash vor mehr als 40 Jahren

Die rasante Ball-Rückschlag-Sportart Squash erfreut sich in M-V einer gewissen Beliebtheit, zumindest in den hiesigen Sport-Centern. Einen Landesverband bzw. einen organisierten Squashsport gibt es allerdings nicht. Aber woher kommt das Spiel überhaupt?

Die Wiege liegt in England

Squash entstand um 1850 in Großbritannien und verbreitete sich relativ schnell im damaligen britischen Kolonialreich. Die britischen Kolonien sind allerdings mittlerweile fast alle unabhängig, aber der Siegeszug des Squash hält weltweit an – auch ohne britisches Zutun…

Erste offizielle WM vor mehr als 40 Jahren

Die ersten Einzel-Weltmeisterschaften für Herren gab es übrigens vor mehr als 40 Jahren – 1976. Damals siegte der Australier Geoff Hunt. Die Frauen ermittelten drei Jahre später ihre ersten Weltmeisterin. Heather Mc Kay ebenfalls aus Australien wurde 1979 die erste Squash-Weltmeisterin.

Seitdem gab es viele weitere Welt-Titelkämpfe. Die Rekord-Weltmeister sind bis dato Jahangir Khan (Pakistan) mit sechs bzw. Jansher Khan (Pakistan) mit sogar acht Titeln. Bei den Frauen führt Nicol David (Malaysia) mit 8 Erfolgen. Bei den letzten Einzel-WM 2016 setzten sich jeweils eine Ägypterin und ein Ägypter durch: bei den Frauen Nour El Sherbini und bei den Herren Karim Abdel Gawad.
Die aktuellen PSA-Welt-Ranglisten führen gegenwärtig Nour El Sherbini (Ägypten) bei den Frauen und Gregory Gaultier (Frankreich) bei den Herren an.

Eigentlich sollte Squash längst im olympischen Programm sein, aber leider konnte sich das IOC bislang mehrheitlich nicht dafür begeistern. Diverse Versuche nach 1990 scheiterten, bestenfalls im Jahr 2024 könnte Squash dann olympisch werden.

Gold für Deutschland bei den „World Games“ 2017

Im Juli 2017 gab es zudem die Sqash-Einzel-Konkurrenzen bei den „World Games“ in Wroclaw. Dort gewann bei den Herren Simon Rösner (Padeborner SC) vor Gregoire Marche und Mathieu Castagnet (beide Frankreich). Bei den Frauen setzte sich indes Camille Serme (Frankreich) vor Joey Chan (Malaysia) und Nicol David (Malaysia) durch.

Camille Serme wurde auch im August 2017 Einzel-Europameisterin in Nottingham. Bei den Herren ging der EM-Titel an James Willstrop (England).

Von der Deutschen Meisterschaft zur Team-WM

Auf nationaler Ebene, bei den Deutschen Meisterschaften 2017, holten wieder einmal Simon Rösner (Padeborner SC), zum elften Mal seit 2007 (!), den Titel bei den Herren und Franziska Hennes (auch Padeborner SC), zum dritten Mal seit 2013, den Titel bei den Frauen.

Simon Rösner führt auch die deutsche Mannschaft bei den Team-WM der Herren in Marseille vom 27.November bis 3.Dezember an. Weitere Mitglieder des deutschen Teams sind Raphael Kandra (Padeborner SC), Rudi Rohrmüller (Sportwerk Hamburg) und Valentin Rapp (SI Stuttgart). Seit 1967 werden Team-WM im Squash bei den Herren ausgetragen, wobei Australien (8 Titel) Rekord-Weltmeister vor Pakistan (6 Titel) ist. Die letzte Goldmedaille bei einer Herren-Team-WM schaffte 2013 in Mulhouse (Frankreich) England.

Bei den Frauen gibt es Team-WM seit 1979. Hier ist Australien ebenfalls Rekord-Weltmeister (9 Titel) vor England (7 Titel). Das letzte WM-Gold in der Team-Entscheidung bei den Frauen 2016 in Paris war eine Angelegenheit für Ägypten.

Nächste Squash-Meisterschaften in Deutschland

Vom 28. bis 29. Oktober steigen die 13. Deutschen Doppelmeisterschaften im Squash. Die nächsten Einzel-Meisterschaften, die 43. Deutschen Einzel-Titelkämpfe, sind dann vom 15. bis 18. Februar 2018 vorgesehen. Aktuell stehen die Sportwerk Open in Hamburg im Mittelpunkt des Squash-Geschehens.

Marko Michels