Rang drei für Daniel Rackwitz/Kai Kruse in Manchester

Podium in der 4000m Einerverfolgung – FOTO: Andre Quaisser

Der Sehbehinderte Kai Kruse (SSC), der normalerweise mit Pilot Stefan Nimke (PSV Schwerin) auf dem Tandem unterwegs ist, gewann beim Paracycling-Weltcup in Manchester mit „Ersatzpilot“ Daniel Rackwitz (SSC) die Bronzemedaille in der 4000m Einerverfolgung. Daniel Rackwitz, der in diesem Jahr bisher nur Jedermannrennen bestritt, sprang kurzfristig für seinen Freund Stefan Nimke ein, der aus gesundheitlichen Gründen eine längere Trainingspause einlegen musste.

Stefan hat bereits wieder mit dem Grundlagentraining begonnen, der Start in Manchester wäre für ihn jedoch zu früh gewesen. Daniel Rackwitz blieben nur 10 Tage sich auf den Start in Manchester vorzubereiten.

In der Qualifikation fuhren Kruse/Rackwitz die drittschnellste Zeit und qualifizierten sich damit für das kleine Finale. Im kleinen Finale holten sie die Niederländer de Vries/Bos ein und gewannen damit die Bronzemedaille. Bis zum Abbruch waren sie 4 Sekunden schneller als in der Qualifikation. Sieger wurden die Niederländer Bangma/Bos vor den Briten Bate/Duggleby.

Im 1000m Zeitfahren belegten Kruse/Rackwitz Platz 5 und verpassten die WM-Norm nur knapp.

 

Andre Quaisser, Nachwuchs-Landestrainer, Radsportverband MV