Die ROSTOCK SEAWOLVES vermelden einen Trainerwechsel zur neuen Saison. Der bisherige Assistenztrainer Christian Held wird neuer Head Coach und tritt damit in die Fußstapfen von Dirk Bauermann. Trotz der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte haben sich beide Parteien gegen eine Vertragsverlängerung entschieden.

Rostock Seawolves Logo

„Dirk Bauermann hat die ROSTOCK SEAWOLVES zu ihrer erfolgreichsten Saison überhaupt geführt und endgültig auf die Deutschlandkarte gebracht. Nicht nur deshalb wird er immer bei den SEAWOLVES willkommen sein. Wir respektieren seinen Wunsch, sich in Zukunft verstärkt um die tunesische Nationalmannschaft zu kümmern, und planen weiterhin im engen Austausch zu bleiben“, sagt der Sportliche Leiter Jens Hakanowitz.

Dirk Bauermann | Foto: Sebastian Heger, Seawolves

Keine Vertragsverlängerung bei den Rostock Seawolwes für Dirk Bauermann | Foto: © Sebastian Heger

“Meine 16 Monate in Rostock haben mir große Freude bereitet. Ich habe Stadt und Club schätzen und lieben gelernt. Die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen im Verein war immer vertrauensvoll und getragen von hohem gegenseitigem Respekt”, sagt Bauermann. “Wir haben es gemeinsam geschafft, die SEAWOLVES als absoluten Topclub in der ProA zu etablieren und ihn auch darüber hinaus bekannt zu machen. Vor allem bei unseren großartigen Fans möchte ich mich für die tolle Unterstützung bedanken.”

Dirk Bauermann kam im Januar 2020 nach Rostock als Nachfolger von Coach Milan Škobalj und beendete die wegen Corona abgebrochene Saison 2019/2020 mit den SEAWOLVES auf dem 12. Tabellenplatz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Im vergangenen Sommer stellte der 63-Jährige einen schlagfertigen Kader aus gestandenen deutschen Profis und Spielern mit internationaler Qualität zusammen. Das ausgerufene Minimalziel war das Erreichen der Playoffs.

In der Spielzeit 2021/2022 entwickelte sich das Team unter der Führung des Trainergespanns Bauermann und Held hervorragend, gewann u.a. sieben bzw. zehn Siege in Folge. Trotz vieler Verletzungen und Nachverpflichtungen beendeten die Rostocker die Hauptrunde als Tabellenführer mit einer Bilanz von 22 Siegen und nur sechs Niederlagen. Im angepassten Playoff-Format, das in zwei Gruppen ausgetragen wurde, gelangen den SEAWOLVES nur zwei Siege in sechs Spielen; somit verpassten sie den Einzug ins Endspiel, das die sportliche Qualifikation für die 1. Liga bedeutet hätte.

Insgesamt verzeichneten die SEAWOLVES dennoch die erfolgreichste Saison ihrer Vereinsgeschichte, an dem Dirk Bauermann einen enormen Anteil hatte. “Am Ende habe ich gespürt, dass es Zeit ist, den Stab an Christian Held weiter zu geben”, sagt Bauermann. “Ich bin sicher, dass er in Rostock hoch erfolgreiche Arbeit abliefern und den eingeschlagenen Weg konsequent weiterführen wird. Rostock, die SEAWOLVES und seine Fans haben einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Ich werde dem Verein immer verbunden bleiben.”

„Nachdem feststand, dass Dirk Bauermann in der kommenden Saison nicht mehr Cheftrainer der SEAWOLVES sein würde, haben wir uns mit Christian Held zusammengesetzt und gemeinsam beraten. Schnell war klar, dass wir in ihm den passenden Nachfolger sehen“, erklärt Hakanowitz und begründet die Entscheidung: „Christian ist jung und hungrig. Er hat mit seinen 32 Jahren bereits sehr viel Erfahrung gesammelt. In zehn Jahren ProB und ProA hat er von Spitzentrainern wie Mladen Drijenčić (Oldenburg) und Dirk Bauermann gelernt und ist bereit für den nächsten Schritt. Christian hat schon in der vergangenen Saison – nicht nur in den Spielen als Interims-Cheftrainer – gezeigt, welches Potenzial in ihm steckt. Wir wollen nun als Verein gemeinsam diesen Weg mit ihm gehen.“

Der neue Head Coach der Seawolves: Christian Held | Foto: © Sebastian Heger

Christian Held unterschrieb im Sommer 2020 einen Zweijahresvertrag bei den SEAWOLVES als Assistenztrainer an der Seite von Coach Dirk Bauermann. Von 2016 bis 2020 arbeitete der 32-Jährige bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier, zunächst zwei Jahre als Jugendkoordinator und Assistenztrainer an der Seite von Cheftrainer Marco van den Berg, dessen Posten er zur Saison 2018/2019 übernahm. Zuvor war Held als Trainer im Nachwuchsbereich des Bundesligisten EWE Baskets Oldenburg tätig und feierte 2015 und 2016 die ProB-Meisterschaft. Nun steigt der gebürtige Aachener vom Co- zum Cheftrainer in Rostock auf und verfolgt mit den SEAWOLVES die weiterhin ambitionierten Ziele.

„Ich stand mit Dirk immer in sehr engem Austausch über die Mannschaft und die Situation des Klubs und wo man Dinge verbessern könnte. Ich bin ihm sehr dankbar für alles, was er für mich getan hat. Er war für mich auch ein Mentor; dafür bin ich ihm unglaublich dankbar. Mir hat die Zusammenarbeit mit ihm unglaublich viel gebracht und sehr viel Spaß gemacht“, sagt Held. „Nun freue ich mich darauf, die gemeinsam mit vielen anderen begonnene Arbeit fortführen zu dürfen.“

Quelle: EBC Rostock / Seawolves