Joachim Masuch, Präsident des Landesfußballverandes M-V, im Gespräch

Fussball – Symbolfoto

Zum 21. Mal wird in der Zeit vom 14. Juni bis zum 15. Juli der weltmeisterliche Fußball bei den Herren rollen. Und Gastgeber Russland hat durchaus Erfahrungen mit der Austragung von großen Fußball-Turnieren. So fanden in der einstigen UdSSR unter anderem das olympische Fußball-Turnier 1980, die Junioren-EM 1984 und die Junioren-WM 1985 statt. Im Sommer 2017 konnte der Confederations-Cup begeistern. Nicht nur weil das deutsche Team gewann, sondern auch weil die Organisation stimmte.
1980 in Moskau gab es übrigens Olympia-Silber für die DDR. Im Team dabei: die gebürtigen Rostockern Norbert Trieloff und Bernd Jakubowski sowie der gebürtige Schweriner Wolf-Rüdiger Netz.

Nun folgt also die WM. Für die Endrunde sind übrigens bis auf Italien alle früheren und aktuellen Weltmeister qualifiziert: Uruguay, Deutschland, Brasilien, England, Argentinien, Frankreich und Spanien. In der Vorrunde trifft das deutsche Team auf Mexiko, Schweden und Südkorea – machbare Aufgaben für die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw.

Interview

Joachim Masuch, Präsident des Landesfußballverandes M-V, über seine Erwartungen an die WM in Russland, die Titel-Chancen der deutschen Mannschaft, die Mitfavoriten und die von der FIFA beschlossene Änderung ab 2026

„Traue unserer Mannschaft das Halbfinales zu und vielleicht noch etwas mehr…“

Frage: Herr Masuch, der Countdown für die WM läuft. Was erwarten Sie von diesen Welttitelkämpfen, die ja einige „politische Begleitmusik“ aushalten müssen?

Joachim Masuch: Ich freue zunächst uneingeschränkt auf die WM 2018 in Russland, weil ich von diesen Welttitelkämpfen spannende Spiele mit einigen Neuerungen, unter anderem mit den Videoschiedsrichtern, erwarte. … Dass unsere Mannschaft nach dem Gewinn des Konföderationen-Cups 2017 und als Titelverteidiger von Brasilien 2014 nunmehr in die WM startet, erhöht meine Vorfreude! Dennoch ist bezüglich der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die in der Frage angesprochen werden, festzustellen, dass auch dieses Mal der Gastgeber ein so herausragendes Sport-Ereignis politisch für sich nutzt! Mehr möchte ich hierzu nicht sagen…

Frage: Deutschland ist amtierender Weltmeister und somit Titelverteidiger. Wie beurteilen Sie die Chancen der deutschen Mannschaft?

Joachim Masuch: Unsere Mannschaft entwickelte sich seit dem Titel-Gewinn 2014 weiter, meisterte souverän die Qualifikation und hat besonders in der Breite einen höherwertigen Kader als 2014. Dieses belegt auch die Art und Weise, wie die DFB-Elf 2017 mit einer B-Mannschaft den Konföderationen-Cup gewinnen konnte. Insoweit traue ich unserer Nationalmannschaft das Erreichen des Halbfinales zu und vielleicht noch etwas mehr!

Frage: Wer sind Ihre Mitfavoriten auf den Titel?

Joachim Masuch: Bei den Mitbewerbern um den WM-Titel sind es auch 2018 Spanien, Frankreich, England und natürlich Brasilien. Die Brasilianer wollen mit Sicherheit die Schmach der verkorksten eigenen WM von 2014 tilgen und haben im laufenden Jahr kontinuierlich sehr gute Ergebnisse erreicht.

Frage: Ab 2026 werden laut FIFA-Beschluss 48 Mannschaften bei der WM-Endrunde dabei sein. Was halten Sie von dieser Aufstockung? Sind nicht bereits 32 Teams, wie aktuell, schon „sinnfrei“?

Joachim Masuch: Die beschlossene Aufstockung für die WM 2026 mit dann 48 Mannschaften wird zu einem Niveau-Verlust des gesamten Turniers führen und zum Teil zu Langeweile bei den Zuschauern in den Stadien und am Fernseher führen. Eine Weltmeisterschaft hatte ihren besonderen Reiz zurückliegend doch darin, dass überwiegend sportlich ambitionierte Mannschaften bereits in der Vorrunde auch mit dem Ausscheiden rechnen mussten. Es bestand also bereits in den Vorrundengruppen ein hoher Spannungsgrad. Das wird sich so nicht mehr einstellen… Schade! Es haben offensichtlich bei der FIFA die Profitgier und der Kommerz gesiegt.

Letzte Frage: Von den Fußball-WM zu den MV-Fußball-Teams. Wie beurteilen Sie die Leistungen der hiesigen Vereine? Bis auf den FC Hansa gab es kaum größeren Grund zur Freude – oder…?

Joachim Masuch: Zunächst gilt es nach mehr als einem halben Dutzend Jahren festzuhalten, dass der FC Hansa Rostock in dieser Spielzeit in der dritten Liga erstmalig nichts mit dem Abstieg zu hatte und zwischenzeitlich sogar in Richtung der Aufstiegsplätze agierte. Das war es aber auch schon mit dem Positiven aus Sicht des Landesfußballverbandes MV im Herren-Bereich!
Die TSG Neustrelitz ist aus der Regional-Liga Nordost abgestiegen und wird neu in der Amateur-Oberliga Nord des Regionalverbandes beginnen. In der Amateur-Oberliga sind derzeit zwei Vereine mit Abstiegssorgen im Spielbetrieb, Ausgang offen!

Als positiv und besonders spannend möchte ich jedoch das Titel-Rennen in der Verbands-Liga hervorheben, in welcher die Vereine aus Greifswald, Güstrow und Pampow um die Meisterschaft ringen.
Nicht vergessen sollte man an dieser Stelle jedoch, dass wir im weiblichen Bereich einen Bundesligisten mit den B-Juniorinnen des 1. FC Neubrandenburg 04 und eine Regional-Ligamannschaft (ebenfalls vom 1. FC Neubrandenburg 04) haben. Beide Mannschaften haben ihre Spielklasse halten können.

Vielen Dank und eine spannende Fußball-WM!


 

Info zur WM-Endrunde

Vorrunden-Gruppen

WM-Fußballbegeisterung beim Public Viewing auf der Freilichtbühne am Schloßgarten in Schwerin. Das gibt es auch 2018 wieder. Foto: M.M.

Gruppe A: Russland, Saudi-Arabien, Ägypten, Uruguay

Gruppe B: Portugal, Spanien, Marokko, Iran

Gruppe C: Frankreich, Australien, Peru, Dänemark

Gruppe D: Argentinien, Island, Kroatien, Nigeria

Gruppe E: Brasilien, Schweiz, Costa Rica, Serbien

Gruppe F: Deutschland, Mexiko, Schweden, Südkorea

Gruppe G: Belgien, Panama, Tunesien, England

Gruppe H: Polen, Senegal, Kolumbien, Japan

Gruppen-Spiele der deutschen Mannschaft:

  • Deutschland – Mexiko – 17. Juni 2018
  • Deutschland – Schweden  – 23. Juni 2018
  • Südkorea – Deutschland – 27. Juni 2018

 

WM-Eröffnungsspiel:

  • Russland – Saudi-Arabien – 14. Juni 2018 in Moskau

 

Das Finale findet am 15. Juli in Moskau statt.

Bisherige Weltmeister:

Uruguay (1930, 1950), Italien (1934, 1938, 1982, 2006), Deutschland (1954, 1974, 1990, 2014), Brasilien (1958, 1962, 1970, 1994, 2002), England (1966), Argentinien (1978, 1986), Frankreich (1998), Spanien (2010)

 

M.Michels