Raik Hellwig, Mitglied des mecklenburgischen Teams der RADGIGANTEN, war Teilnehmer beim City-Triathlon während der „Finals – Berlin 2019“.  Drei Fragen an Raik „Raikete“…

Raik Hellwig (links) bei den FINALS in Berlin. Foto: © Raik Hellwig/privat

Hallo Raik, wie verlief der City-Triathlon in Berlin für dich?

RH: Eine großartige Veranstaltung mit einem Hauch von den Olympischen Spielen. Selbst für die Profis war es eine außergewöhnliche Veranstaltung. Top Bedingungen beim Schwimmen im Wannsee bei 24 Grad Wassertemperatur. Auch hier war die Radstrecke durch den Grunewald mit zwei harten Anstiegen nicht ganz einfach und auch das Laufen auf dem Olympiagelände. Der Zieleinlauf vor dem Olympiastadion war indes einfach unbeschreiblich. Mit Platz 43 in der Gesamtwertung und Rang zwei in der Altersklasse war es für mich ein perfekter Wettkampf.

Im Juli warst du auch beim Triathlon in Prag dabei. Dein Resümee?

RH: Die Stadt Prag hat einen tollen Rahmen für die IRONMAN-Veranstaltung geboten. Mein Schwimmen in der Moldau verlief erwartungsgemäß, aber die Radstrecke durch das Prager Hinterland war enorm anspruchsvoll. Da musste nicht nur ich viele Körner lassen. Auch den hohen sommerlichen Temperaturen musste Tribut gezollt werden. Das Laufen entlang beider Moldau-Ufer war dann wieder zufriedenstellend. Tolle Stadt, toller Wettkampf – aber mit unerwartet harter Radstrecke.

Welche Wettkämpfe stehen für dich dieses Jahr noch auf dem Programm?

RH: Jetzt folgen noch drei Sprintdistanzen in Parchim, Bleckede und Hamburg!

Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg!