Die Trauben hĂ€ngen hoch…

Bronze fĂŒr das SchĂŒler-Trio vom VfL Schwerin zu den Deutschen Meisterschaften

© Vfl Schwerin

Zwei Tage kĂ€mpften die Sportakrobaten der SchĂŒlerklasse und der Junioren II in der Konrad-Zuse–Halle in Hoyerswerda um Titel und Platzierungen. 165 Sportlerinnen und Sportler trafen sich in ansprechender AtmosphĂ€re, um Ihren Deutschen Meister zu kĂŒren. Davon kamen 91 aus der Altersklasse der SchĂŒler (9 – 14 Jahre) und 74 vertraten den Juniorenbereich II (12 – 19 Jahre). Es war ein harter Kampf, der in der Wettkampfhalle ausgetragen wurde. Es zeigt sich sofort die zahlen- und leistungsmĂ€ĂŸige Überlegenheit der Sachsen.

Mit Dresden, Leipzig, Hoyerswerda und Riesa war Sachsen die „Hochburg“ in der Sportakrobatik. Diese Sportart hat in dort eine hohe Akzeptanz. Es war beneidenswert: patzte eine Sportlerin war gleich die nĂ€chste Formation zur Stelle. Da kamen sich die Schweriner MĂ€dels, als kleiner Sportakrobatik-Verein in Deutschland, schon etwas verloren vor. So war es auch nicht verwunderlich, dass man auf dem Siegertreppchen vorrangig Sportakrobaten
aus Sachsen antraf.

Auch unsere MĂ€dels spĂŒrten die StĂ€rke und Leistungsdichte der Sachsen. Angereist war ein SchĂŒler-Trio mit Suvi König, Katharina Thiess und Nora Sasse.
Schon nach der 1. Übung zeigte sich wo die Trauben hĂ€ngen. Fehlerfrei brachten die drei ihre Dynamik-Übung ĂŒber die BĂŒhne und doch reichte es nur zum
5.Platz. Noch war ihr Auftritt nicht ĂŒberzeugend genug und die Übung noch nicht ausgereizt, um ganz vorne mitturnen zu können. Sie mussten erkennen, dass es sehr schwierig sein wird, in den Genuss einer Medaille zu kommen.

Balance war ihr 2. Start. Suvi,Katharina und Nora wussten, nur wenn alles perfekt gelingt und sie den Kampfrichtern eine ĂŒberzeugende Darstellung boten war die Möglichkeit einer Medaille gegeben. Technik der Elemente und PrĂ€sentation mussten unbedingt eine Einheit bilden. Und es gelang. Mit 24.20 Pkt. holten sie Bronze hinter dem SC Hoyerswerda und dem Dresdener SC (beide Platz 1).

Noch hĂ€rter war der Kampf bei den Junioren. Julia Cazac, Julia Gawer und Anouk König vertraten die Schweriner Sportakrobaten. Julia Cazac wird im Juni 12Jahre. Damit ist es ihnen erlaubt, auch in der höheren Klasse an den Start gehen zu dĂŒrfen. Als Ziel verfolgten sie den Einzug ins Finale. Die ersten 8 Trios erhielten den Zuschlag fĂŒrs Finale. Nach der Dynamik-Übung belegten Julia Cazak und ihre Mitstreiterinnen den 6. Rang. Jetzt nur noch die Nerven bewahren und die 2., mit schwierigen Pyramiden bespikte Übung sicher und selbstbewusst vortragen. Aber es wurde eine Zitterpartie. Die Aufregung konnte nicht abgestellt werden. Keine groben, aber zwei Zeitfehler schlichen sich ein. Doch sie waren nicht die einzige Formation, die vor NervositĂ€t
Federn lassen musste. So schafften sie es dennoch ins Finale, wo sie sich dann mit einer soliden Kombi-Übung den 6. Platz erkĂ€mpften.

FĂŒr dieses Junioren-Trio heißt es „ohne Pause weiter schuften“ denn am 22.6./23.6. kĂ€mpfen sie in Aachen bereits wieder um bestmögliche Leistungen. Da finden die Deutschen Meisterschaften der Junioren I statt, ihrer eigentlichen Wettkampfklasse.

Text: Vfl Schwerin

Verein ….

Reklame

Scroll to Top