Am Sonntag gehen die ROSTOCK SEAWOLVES um 16:00 Uhr gegen die wiha Panthers Schwenningen auf Korbjagd. Der Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA empfängt den Sechsten der Rangliste in der StadtHalle Rostock. Die Partie wird ab 15:30 Uhr live und kostenlos auf sportdeutschland.tv übertragen. Die Begegnung wird erneut ohne Publikum ausgetragen.

Das Hinspiel in Schwenningen konnten die SEAWOLVES mit 85:78 für sich entscheiden. Damals, am 9. Januar, war Behnam Yakhchali mit 24 Punkten der Matchwinner der Wölfe. Auf der Gegenseite hielt Nate Britt mit 23 Zählern dagegen. Beim Blick auf die Statistik verteilt sich die Punktelast der Schwenninger auf wenigen Schultern: Courtney Stockard sammelt im Schnitt 18,3 Punkte; neben Britts 13,9 Zählern pro Partie punktet auch der Litauer Rytis Pipiras (11,1) zweistellig.

Anders bei den SEAWOLVES: Auch eine schwächere Vorstellung von Neuzugang Trevor Lacey, wie zuletzt gegen Hagen (9 Punkte), kann das Team von Coach Dirk Bauermann kompensieren. Elf Spieler der SEAWOLVES (inkl. Yakhchali und Lacey) erzielen im Schnitt acht oder mehr Punkte pro Partie. Die tiefe Bank könnten gegen Schwenningen den Unterschied ausmachen.

Am Sonntag wollen die Rostocker ihre sechs Spiele andauernde Siegesserie weiter ausbauen. Doch Schwenningen ist nicht zu unterschätzen: Mit drei Siegen aus den letzten fünf Spielen sind die Baden-Württemberger weiter auf Playoff-Kurs. Für die Panthers-Spieler Chris Frazier und Kevin Bryant ist die Reise nach Rostock zugleich eine Rückkehr an ihre ehemalige Wirkungsstätte. Frazier (7,9 PpS, 44,1% 3FG) spielte von 2017 bis 2019 für die SEAWOLVES, Bryant (1,7 Pps) lief in der Saison 2018/2019 für die Ostseestädter auf.

“Schwenningen ist ein unangenehmer und sehr bissiger Gegner, der auch taktisch sehr variabel spielt”, warnt Bauermann. “Ich erwarte alles andere als eine leichte Aufgabe.”

Quelle: EBC Rostock/ Seawolves