Einsatz und Kampf stimmen, aber die Rostocker unterliegen am Sonntagabend 2:3 nach Verlängerung bei den Moskitos Essen.

„Das war ein sehr gutes Spiel von uns – aber eben leider wieder null Punkte“, sagte Christian Behncke, Trainer der Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs, zum 2:4 am Freitagabend gegen die Crocodiles Hamburg. Er sei stolz auf seine Jungs, die eine ordentliche Leistung gezeigt hätten, aber „wir belohnen uns nicht für unsere guten Spiele. Leider mussten wir im zweiten Drittel viel Unterzahl spielen, wobei einige Strafen wirklich fragwürdig waren. Aber wenn wir diese Vorstellung auf den Sonntag übertragen können, sind bei den Moskitos Essen drei Punkte drin.“

Das Vorhaben gelang jedoch nicht, der REC verlor das Spiel der Oberliga Nord mit 2:3 nach Verlängerung (0:1, 2:1, 0:0, 0:1) und musste sich also mit nur einem Zähler begnügen. Nach einer Unachtsamkeit in der Defensive gingen die Gäste, die die Essener bis dahin kaum zu ihrem Spiel finden ließen, mit einem 0:1-Rückstand in die erste Pause. Mannschaftsleiter Dirk Weiemann: „Es ist natürlich sehr ärgerlich, so kurz vor dem Drittelende das Gegentor zu bekommen. Wir haben vorher das Spiel der Moskitos gut gestört und hatten selbst einige gute Möglichkeiten, konnten aber leider keine zu einem Tor verwerten.“

Besser machte es der REC in Drittel zwei, erzielte das 1:1 und 2:1. Nach einer ärgerlichen Strafe wegen Spielverzögerung, als der Puck statt an über die Plexiglas-Scheibe flog, kam Essen in Überzahl zum 2:2. Weiemann: „Das Ergebnis spiegelt nicht wirklich das Spiel wider. Nach dem 2:1 hätten wir nachlegen müssen. Aber das Team ackert.“ Das dritte Drittel endete torlos, in der Verlängerung hatte Essen mehr Glück. „Wir haben die letzten 20 Minuten angefangen wie die Feuerwehr, dann wurde Essen etwas stärker, gegen Drittelende waren wir wieder am Drücker. Dieser eine Punkt ist für uns nach gutem Spiel und 530 Kilometern Busfahrt in den Knochen zu wenig. Vom Einsatz und Kampf her hätten wir drei verdient oder mindestens zwei bekommen müssen“, so Weiemann.

REC Piranhas: Urbisch (Schneider) – Miethling, Gerstung, Hartmann, Kohl, Weist, Baumgardt – Becker, Rabbani, K. Richter, Pauker, Voronov, Brockelt, Stanley, Lukacevic, Kurka

Constantin Koopmann fehlte, weil er am Montag bereits um 4 Uhr Früh Arbeitsbeginn hat (Polizei), und Tim Junge, weil er für die Eisbären Berlin Juniors zum Einsatz kam. Ned Lukacevic rückte wieder ins Team, dafür blieb Roman Tomanek zu Hause.

Tore: 1:0 Grözinger (19.), 1:1 Stanley (21./Vorlage: Kohl – in Unterzahl), 1:2 Brockelt (26./Baumgardt, Kohl), 2:2 T. Richter (36. – in Überzahl), 3:2 Frick (62.)

Strafminuten: Moskitos 6+10 (Patocka wegen unnötiger Härte), Piranhas 12+10 (Becker wegen unnötiger Härte)

Zuschauer: 977

Text: Arne Taron / Rostocker Eishockey Club e.V.