Nachgefragt beim American Football Verband Deutschland

American Football – Symbolfoto

Rostock hat bekanntlich eine erfolgreiche Fußball-Tradition – allen voran dank des Rostocker FC von 1895 und des FC Hansa Rostock. Was bei uns Fußball ist, heißt in den Vereinigten Staaten allerdings Soccer. Der Begriff Fußball bedient hingegen eine ganz andere Sportart: American Football. Die Ursprünge liegen Ende des 19. Jahrhunderts tatsächlich im Fußball sowie im Rugby. Heute ist es des Amerikaners liebster Sport. Hochkarätige Sport-Events wie der Super-Bowl (seit 1967) oder auch Weltmeisterschaften (seit 1999) ziehen weltweit Milliarden Zuschauer in den Bann. So ist es kaum verwunderlich, dass dieser Vollkontaktsport auch in Deutschland im Trend ist. Und mit Blick auf die Hansestadt: dank der Rostock Griffins wird American Football auch hier sehr erfolgreich betrieben. Ende April begann für das Senior Tackle Team um Head Coach Dr. Christopher Kuhfeldtder Start in die German Football-League II.

Zur Entwicklung des American Football in der Bundesrepublik in den letzten Jahren – Nachgefragt bei Tom Aust, Pressesprecher des American Football Verbandes Deutschland…

Interview

Tom Aust über die Saison 2018, die Entwicklung in Deutschland, die Rostock Griffins, den Super-Bowl 2018, kommende Herausforderungen und die Bedeutung des Amercan Football für Kinder und Jugendliche

„Ein unglaublich dynamischer und kraftvoller Sport, bei dem der Wille zählt…“

Frage: Herr Aust, die Saison im American Football 2018 ist „in vollen Gängen“. Am 13. Oktober findet der „German Bowl“ im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin statt. Wer sind dort Ihre Favoriten?

Tom Aust: Es scheint, als wären es in dieser Saison wieder die „alten Verdächtigen“, die den German Bowl untereinander ausmachen. Da sehe ich zuerst die New Yorker Lions Braunschweig aus dem Norden und die Samsung Frankfurt Universe und die Schwäbisch Hall Unicorns aus dem Süden.

Im Norden sprechen aber auch die Dresden Monarchs und vielleicht auch die Cologne Crocodiles ein Wörtchen mit. Die Saison ist lang. Egal, wer den German Bowl erreicht, wir werden auch aufgrund der Erfahrungen des Eurobowl XXXII, in dem die Braunschweiger gerade einmal mit einem Punkt Vorsprung gegen Frankfurt gewannen, ein spannendes und hochklassiges Endspiel sehen.

Frage: Mit Blick auf die German Football League II. Wer sind da aus Ihrer Sicht die spielstärksten Teams aus dem Norden bzw. dem Süden der Republik?

Tom Aust: In der Nordgruppe scheinen die Düsseldorf Panther als Traditionsverein das Maß der Dinge zu sein. Aber der sehr knappe Sieg in Solingen beweist, dass die anderen Teams nahe dran sind. Und wenn die Panther schwächeln, müssen die Rostock Griffins als Verfolger da sein. Dann erleben wir vielleicht eine Überraschung. Der August, wenn beide Teams innerhalb von zwei Wochenenden zwei Mal gegeneinander spielen, wird zeigen, wer die GFL anpeilen kann. In der Südgruppe verfügen die Razorbacks aus Ravensburg wohl über die stärkste Mannschafft. Aber es kann auch immer etwas passieren, wenn Schlüsselspieler ausfallen.

Frage: Noch ein letzter Rückblick auf den „Super Bowl“ 2018… Wie bewerten Sie das Finale?

Tom Aust: Es war ein faszinierendes Endspiel, in dem man wieder einmal sehen konnte, dass man als Team, wenn man ganz eng zusammen steht und jeden in der Mannschaft mitnimmt, viel erreichen kann. Und dem anderen vertraut. So wie die Philadelphia Eagles ihrem zweiten Quarterback Nick Faules vertraut haben. Er hat für ein Finale mit dem ganzen Druck ein unglaubliches Spiel abgeliefert. Ohne seine Mitspieler hätte er das aber nicht erreichen können. Und das ist eben das Schöne am Football. Eine fantastische Teamleistung kann Dir den Erfolg bringen, auch, wenn es nur wenige erwarten.

Frage: Wie sehen Sie die Entwicklung des American Footballs in Deutschland? Wie viele Vereine und wie viele aktive Footballerinnen bzw. Footballer gibt es hierzulande? Kommen auch die jungen Sporttalente dazu?

Tom Aust: Die Entwicklung in unserer Sportart verläuft seit mehreren Jahren sehr positiv. Mittlerweile haben wir 450 Vereine mit 1.000 Mannschaften und insgesamt 63.000 Mitglieder – Tendenz steigend. Durch die Kooperation mit SPORT1, die sowohl den EUROBOWL übertragen haben als auch den German Bowl live übertragen werden, haben wir im medialen Bereich einen unglaublich großen Sprung gemacht.

Das wird sich sicherlich auch nachhaltig im Mitgliederbereich aufzeigen. Wir haben gerade im Nachwuchsbereich durch unser Flag Football-Programm in Schulen und Vereinen einen großen Zuspruch, so dass wir sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken. Zudem stehen mit Moubarak Djeri und Christopher Ezeala zwei Toptalente auf dem Sprung in die NFL, die beste Liga der Welt. Das unterstreicht die hohe Qualität in der GFL und die fantastische Jugendarbeit in den Vereinen.

Letzte Frage: Für Sie persönlich… Was macht die Faszination des American Football aus?

Tom Aust: Wer einmal selbst an der Sideline gestanden und gesehen hat, wie dynamisch, schnell und taktisch geprägt unsere Sportart ist, hat schnell Feuer gefangen. Denn es ist ein unglaublich dynamischer und kraftvoller Sport, bei dem auch der Wille zählt. Ohne Schwalben und ohne Zeitschinden. Es geht einfach ehrlich zu.

Zudem hat jeder im Football eine Chance auf seine Position, vor allem in der Jugend. Ob dick oder dünn, groß oder klein – es gibt für jeden eine Position. Dort, wo Kinder in anderen Sportarten als letzte gewählt werden oder immer ins Tor müssen, finden sie im Football durch ihre Individualität Selbstvertrauen und Anerkennung, gepaart mit einem unglaublichen Teamgefühl und Verantwortung. Das ist gerade im Kindes- und Jugendalter enorm wichtig.

Vielen Dank und weiterhin bestes sportliches Engagement!

M.Michels

 

Weitere traditionsreiche Teamsportarten in Rostock und deren erfolgreichste Mannschaften:

Basketball – „Rostock Seawolves“

Volleyball – HSG Warnemünde

Handball – HC Empor Rostock

Eishockey – „Rostock Piranhas“

Inlinehockey – „Rostocker Nasenbären“

Rugby – „Dierkower Elche“