Sicherlich sorgt der Fußball dafür, dass sich Gleichgesinnte treffen, miteinander dem Hobby frönen und danach noch in lockerer Runde verweilen. Aber auch die Bibel hat dazu etwas zu sagen, denn im Psalm 133;1 steht geschrieben: “Siehe, wie fein und lieblich ist’s, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen!“

Und genauso hat es sich angefühlt. Ohne Schiedsrichter, nach einfachen Regeln und mit viel Spaß spielten die Mädchen und Jungen mit den zum Teil schon lebensälteren Männern in der hochmodernen Bolzarena in Bargeshagen bei Rostock. Und alle hatten ihren Spaß, denn die großen Tore und der Kunstrasen, der den Ball immer wieder schneller werden ließ, sorgten für Action und permanenten Torjubel auf dem Feld. Das Bandensystem und die Spielfelder, die vollständig mit Netzen umspannt sind, sorgen zudem dafür, dass der Ball permanent im Spielfeld blieb. Sicherlich war für einige das Fußballspiel eine echte „ernste“ Sache, aber Oberstabsfeldwebel Manfred Spelinski sah es ganz sachlich.

Teilnehmer des sportlichen Tages samt Spielszene. Fotos: Christine Boldt

„Endlich wieder einmal unter Menschen, ohne Mund- Nasenschutz und regelnde Einschränkungen. Es hat einfach Freude bereitet.“, so der 56-jährige in der kleinen Runde nach dem Spiel. Und damit traf die Offerte des Evangelischen Militärpfarramtes Laage wieder einmal den Nerv nicht weniger Menschen. Denn es ist das Angebot das zählt. Es gilt, soziale Kontakte zu pflegen, aktiv zu sein und miteinander Zeit zu verbringen. Und genau das war das Ziel des Familienfußballtages. Abschließend gilt den Verantwortlichen der Bolzarena in Bargeshagen und dem Sportclub Laage ein großer Dank für die Unterstützung der Aktion.

Text: André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage