Cheftrainer Mario Turloff: „Traurig, dass die Jungs und Mädels um ihren Lohn gebracht worden sind.“

Der Deutsche Behindertensportverband e.V. hat, in Person der Turnierleitung der Goalball Bundesliga, den Spieltag am 14. März in der OSPA Arena abgesagt/verschoben.

„Da der Verlauf des Coronaviruses nicht absehbar ist, können derzeit keine Prognosen über den weiteren Saisonverlauf beziehungsweise über einen potentiellen Nachholtermin getroffen werden.“ lässt der RGC-Vorstandsvorsitzender Reno Tiede per Pressemitteilung wissen. „Auch wenn die Absage/Verschiebung schmerzt, haben wir natürlich Verständnis für die derzeitigen Entscheidungen und getroffenen Maßnahmen. Wir bedanken uns ausdrücklich bei allen Partnern und ehrenamtlichen Helfern, die diesen Bundesliga-Matchday zu einem großartigem Fest machen wollten und auch gemacht haben! Abgesehen von der EM war noch nie ein Goalball-Spieltag in Rostock so gut vorbereitet und nachgefragt wie diser. Das öffentliche Interesse an dem Spieltag war beeindruckend und ein toller Anreiz weiter Gas zu geben. Dennoch: die Gesundheit der Bevölkerung und alle Anstrengungen das Gesundheitssystem aufrecht zu halten haben oberste Priorität. Wir bitten allen Fans und Besuchern um Verständnis. Wer sich bereits mit Tickets ausgestattet hat, kann sich gerne an uns wenden.“ führt Tiede weiter aus.

Auch Cheftrainer Mario Turloff zeigt sich betrübt: „In den drei Jahren meiner Trainertätigkeit beim RGC habe ich vor diesem Bundesligastart die beste Vorbereitungszeit erleben dürfen. Die Mannschaft hat sich hervorragend entwickelt. Ich bin traurig, dass die Jungs und Mädels um ihren Lohn gebracht worden sind.“

Die Goalballer des RGC Hansa, die dieses Jahr den Titel in Angriff nehmen wollen, werden ab Freitag Abend ein zweitätiges Trainingscamp absolvieren.