Das Sportangebot Goalball in MV soll auf zehn Standorte ausgebaut werden

Rostock – Am Freitagnachmittag wurden in Rostock zehn junge Sportlerinnen und Sportler in den Landeskader und ins TalenteTeam des Verbandes für Behinderten- und Rehabilitationssport MV e.V. (VBRS) für das Landesleistungszentrum Goalball berufen.

Landeskader und TalenteTeam MV | Foto: Joachim Kloock

Die Berufung in den Landeskader attestiert den Athleten ein leistungssportliches Potenzial. Das TalenteTeam MV gilt als Vorstufe zum Landeskader und soll als Motivation für die weitere sportliche Entwicklung dienen. Die Landeskader werden von Landestrainer Mario Turloff und die Talente von Nachwuchstrainer Heiko Prinz betreut.

„Was der VBRS in den vergangenen Jahren in der bei Menschen mit einer Sehbehinderung beliebtesten Ballsportart Goalball in MV aufgebaut hat, ist eine einzigartige Erfolgsgeschichte“, betonte die Rostocker AOK-Niederlassungsleiterin Constanze Dopp. „Wir sehen mit großer Freude, mit welchem großen Engagement in die Nachwuchsarbeit und neue Trainingsstandorte investiert wird. Mit dem amtierenden Herren-Europameister und den drittplatzierten Frauen bei der Euromeisterschaft 2019 in Rostock gibt es echte Vorbilder hier vor Ort. Gemeinsam drücken wir jetzt dem Team um Reno Tiede und Felix Rogge die Daumen für die nächste Woche beginnenden Paralympics in Tokio.“ Die AOK Nordost ist Gesundheitspartner des Verbandes für Behinderten- und Rehabilitationssport M-V e.V. und Förderer des Goalball-Landesleistungszentrums MV.

Goalball ist die inklusivste Ballsportart

„Aufgrund der Corona-Pandemie mussten wir die offizielle Berufung zum Landeskader und die Nominierung der Athleten in das TalenteTeam MV verschieben“, sagte Nachwuchstrainer Heiko Prinz, der ursprünglich aus dem Volleyball kommt. „Acht der neu berufenen Goalballerinnen und Goalballer kommen vom Rostocker Goalballclub Hansa e.V. und zwei vom neu gegründeten GC Sporting Franzburg im Landkreis Vorpommern-Rügen.“ Alle Sportler im Landeskader müssen laut Leistungssportkonzept des VBRS über einen entsprechenden Trainingsumfang verfügen, gesundheitlich fit sein, einen Eignungstest ablegen und auch regelmäßig an Schulungen teilnehmen, unter anderem zur Dopingprävention.

Foto: © Joachim Kloock

Die Berufung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2021. Aktuell sind insgesamt acht Athleten im Landeskader und zwölf im TalenteTeam. Der Verband ist mit einer Mannschaft in der 1. Bundesliga und vier Mannschaften in der 2. Bundesliga vertreten und stellt mehrere Nationalspielerinnen und Nationalspieler.

„Wir wollen die sportliche Infrastruktur weiter ausbauen, um jungen Menschen im ganzen Land die Möglichkeit zu geben, diese spannende Sportart zu betreiben. Dabei sind wir auch offen für Sportler ohne Sehbehinderung. Goalball ist eine Ballsportart, die Inklusion wirklich vorlebt. Wir haben viele Spielerinnen und Spieler ohne Handicap, die den Liga- und Clubbetrieb aktiv mit bestreiten. Lediglich in Nationalspielbereich dürfen nur klassifizierte Athleten mit Sehbehinderung gegeneinander antreten“, erläuterte der Nachwuchscoach.

Aktuell gibt es in MV mit Rostock (Rostocker Goalballclub Hansa e.V.), Neukloster (VfL BlauWeiß Neukloster e.V.), Schwerin (Mecklenburger Stiere e.V.), Greifswald (GSG 01 e.V. – Greifswalder Hechte) und Franzburg (GC Sporting Franzburg e.V.) fünf Goalballstandorte in Mecklenburg-Vorpommern. „Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir in den kommenden Jahren mindestens fünf weitere Trainingsorte etablieren“, unterstrich Heiko Prinz die Ambitionen des VBRS.

„Eine flächendeckende effektive Nachwuchsarbeit ist die beste Voraussetzung, möglichst vielen Sportlern mit und ohne Handicap Breiten- und Vereinssport anbieten zu können. Diese breite Basis soll der besseren Talentsichtung und -förderung dienen, so dass unsere Chancen, Talente für das Landesleistungszentrum zu finden, steigen und wir an die bisherigen Erfolge im Goalball anknüpfen zu können“, so der Geschäftsführer des Verbandes für Behinderten- und Rehabilitationssport in MV, Lars Pickardt. Der freut sich, mit Mario Turloff und Heiko Prinz gleich zwei hauptamtliche Trainer im Verband zu haben.

„Zudem sind wir auf starke und engagierte Partner angewiesen, wie wir sie als gutes Beispiel mit der AOK Nordost an unserer Seite haben. Denn neben der Talentsichtung haben wir, wie die AOK Nordost, das Ziel, Freude und Spaß am Sport zu vermitteln und setzen auf die positiven Effekte, die der Sport für die persönliche Entwicklung, das Wohlbefinden und die Gesundheit der Athleten bewirken kann“, so Pickardt abschließend.

Berufung in den Landeskader Goalball
(alles Athleten des RGC)

Kilian Kollrep (U16)
John Turloff (U19)
Serhji Zholudev (U19)
Michelle Tiede (U23)
Celeste Troost (U23)
Konrad Andrzejuk (Ü23)

Berufung ins TalenteTeam MV
(2 Athleten RGC/ 2 Athleten GC Sporting Franzburg)

Grietje Gau (U16)
Käthe Glasenapp (U16)
Christoph Drews (U19)
Domenik Rasch (U19)