Ruder-Recke Hannes Ocik von der Schweriner Rudergesellschaft mit Achter-WM-Gold 2017

Der gebürtige Rostocker und Athlet der Schweriner Rudergesellschaft Schwerin Hannes Ocik, Jahrgang 1991, hat es tatsächlich geschafft. Mit dem deutschen Herren-Achter gewann er die Goldmedaille bei den Ruder-Weltmeisterschaften vom 25.September bis 1.Oktober im „heißen“ Sarasota/Florida.

Der Deutschland-Achter verwies dabei die Konkurrenz aus den USA, Italien und den Niederlanden auf die weiteren Plätze.

Hannes bereits mit imponierender Bilanz

Für Hannes Ocik erfüllt sich damit der Traum von der ersten Goldenen bei einer Elite-WM. Der Mecklenburger hatte  bereits 2009 Achter-Gold bei den Junioren-WM erkämpft und hatte dann ebenfalls Gold bei den U 23-WM allerdings im Vierer ohne geschafft. Mit dem Deutschland-Achter erreichte er bis dato viermal Gold bei EM (2013, 2015, 2016 bzw. 2017), WM-Silber 2013 bzw. 2015 und Olympia-Silber 2016. Und nun endlich WM-Gold im Elite-Bereich…

Siebzehnter WM-Titel für einen deutschen Achter

Für einen deutschen Herren-Achter bedeutete die Goldmedaille von Sarasota 2017 den siebzehnten WM-Titel seit der Ruder-WM-Premiere 1962 in Luzern. Erste WM-Plätze gab es 1962, 1966, 1970, 1975, 1977, 1978, 1979, 1989, 1990, 1991, 1993, 1995, 2006, 2009, 2010 und 2011 (plus sechs Olympiasiege).

Globale Ruder-Regatten (WM, Olympia) auf dem amerikanischen Doppelkontinent

Auf dem amerikanischen Doppelkontinent wurden bislang sieben olympische und fünf weltmeisterliche Ruder-Regatten im Elite-Bereich ausgetragen:

Unter den fünf olympischen Ringen wetteiferten die Herren-Achter 1904 in Saint Louis, 1932 in Los Angeles, 1968 in Mexico-City, 1976 in Montreal, 1984 in Los Angeles, 1996 in Atlanta und 2016 in Rio de Janeiro um Edelmetall.

Um WM-Medaillen ging es 1970 in Saint Catharines, 1984 in Montreal, 1992 in Montreal, 1994 in Indianapolis und 1999 in Saint Catharines. In Montreal 1984 und 1992 gab es allerdings nur die Welttitelkämpfe in den nichtolympischen Ruder-Disziplinen, wie zu Beispiel Leichtgewichts-Achter, da in beiden Jahren ja olympische Regatten auf dem Programm standen (1984 in Los Angeles und 1992 in Barcelona).

Die Nordamerikaner erkämpften bei „ihren“ Olympia- bzw. WM-Regatten mit dem Herren-Achter insgesamt 5 x Gold, 2 x Silber, 1 x Bronze. Kanada hatte dabei einen Anteil von einmal Gold, bei Olympia 1984 in Los Angeles, einmal Silber bzw. einmal Bronze. Die USA jubelten bei den besagten olympischen Regatten im Herren-Achter über zweimal Gold, 1904 in Saint Louis bzw. 1932 in Los Angeles, bzw. einmal Silber (1984) und bei den angegebenen WM mit dem Herren-Achter ebenfalls über zweimal Gold, 1994 in Indianapolis bzw. 1999 in Saint Catharines und aktuell (2017) über einmal Silber.

Und wie sah es für die deutschen Achter aus?! Die Bilanz im Herren-Achter lautet aus deutscher Sicht zweimal Gold, zweimal Silber bei Olympia „in Amerika“ und zweimal Gold bei den „amerikanischen“ Ruder-WM.

WM-Gold 1970 in Saint Catharines im DDR-Achter schafften „für M-V“ der gebürtige Rostocker Reinhard Gust und der gebürtige Bützower Eckhard Martens. WM-Gold 2017 ging, wie eingangs erwähnt, an Hannes Ocik….

Am Olympia-Gold 1976 der DDR im Herren-Achter in Montreal waren dann aus MV-Blickwinkel Werner Klatt, Hans-Joachim Lück, Ulrich Karnatz, Karl-Heinz Prudöhl bzw. Karl-Heinz Danielowski (alle ASK Vorwärts Rostock) beteiligt. Der gebürtiger Ueckermünder Peter Thiede ruderte 1996 im silbernen Deutschland-Achter bei Olympia in Atlanta. Und 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio gab es ja ebenfalls Olympia-Silber für zwei MV-Ruderer im Herren Achter…

Rückblick auf die olympische Ruder-Regatta vor Jahresfrist, im August 2016, in Rio de Janeiro

Wie ging „das olympische Ganze“ noch 2016 im Achter-Rudern der Herren aus?!

Zwei aus M-V konnten in Rio olympisches Edelmetall im Herren-Achter erkämpfen – neben  Hannes Ocik der gebürtige Bad Doberaner Felix Drahotta (früher Rostocker Ruder-Club von 1885, jetzt Bayer Leverkusen).

Es gab leider nicht das ersehnte siebente deutsche Herren-Achter-Gold bei einer olympischen Ruder-Regatta, aber letztendlich war der britische Achter am 13.August 2016 doch um einiges stärker.

Das genaue Herren-Achter-Ergebnis 2016 lautete: Großbritannien vor Deutschland, den Niederlanden, den USA, Polen und Neuseeland.

Großbritannien 2016 erfolgreichste Ruder-Nation

550 Ruderinnen und Ruderer aus 60 Ländern wetteiferten um die olympischen Ruder-Medaillen in den 14 Bootsklassen.

Richtig dominant war keine Nation, da sich immer mehr Länder auf einzelne Bootsklassen spezialisieren. Letztendlich war Großbritannien mit 3 x Gold, 2 x Silber das erfolgreichste Ruder-Land in Rio, gefolgt von Deutschland mit 2 x Gold, 1 x Silber, Neuseeland ebenfalls mit 2 x Gold, 1 x Silber, Australien mit 1 x Gold, 2 x Silber und den Niederlanden mit 1 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze.

Während Großbritannien den vierten Olympiasieg bei den Herren im Achter feierte, jubelten die USA-Achter-Frauen über ihren vierten Olympiasieg in der Sportgeschichte, den dritten – nach 2008 und 2012 – in Folge. Den ersten Olympiasieg im Frauen-Achter für die USA hatte es 1984 gegeben.

Die Siege in den Einer-Wettbewerbe 2016 sicherten sich hingegen Kim Brennan aus Australien bei den Frauen und Mahe Drysdale aus Neuseeland bei den Herren.

Bei den paralympischen Ruder-Wettkämpfen im September 2016 in Rio de Janeiro war Großbritannien in den vier dortigen Entscheidungen mit 3 x Gold, 1 x Bronze auch die erfolgreichste Nation. Die einzige nicht-britische Goldmedaille im Para-Rudern 2016 gewann die Ukraine. Ansonsten erkämpften bei den Ruder-Konkurrenzen der Paralympics 2016 auch China, Australien, die USA, Kanada, Frankreich und Israel Medaillen.

… Die Ergebnisse 2016 für den ORC 1956 Rostock

Marie-Louise Dräger (Olympischer Ruder-Club von 1956 Rostock) wurde mit Fini Sturm im leichten Doppelzweier im B-Finale Fünfte und damit Gesamt-Elfte in dieser Bootsklasse. Für Stephan Krüger (Olympischer Ruder-Club von 1956 Rostock) gab es zusammen mit Marcel Hacker im B-Finale mit dem Doppelzweier der Herren den zweiten Rang hinter Australien und damit in der Endabrechnung den achten Rang.

… Vielleicht können Hannes & Co. dann in drei Jahren auch bei der olympischen Regatta in Tokyo 2020 jubeln?!

Exkurs

MV-Ruderer und die Achter-Entscheidungen bei WM

Ruderer mit MV-Hintergrund konnten schon einige WM-Medaillen im Herren-Achter erringen. Den Anfang machten bei den WM 1962 der gebürtige Neustrelitzer Klaus Aeffke, der gebürtige Tutower Karl-Heinrich von Groddeck bzw. der gebürtige Neubrandenburger Hans-Jürgen Wallbrecht mit der Goldenen für den bundesdeutschen Achter.

Es folgten 1966 der gebürtige Anklamer Peter Hein (Bronze), 1970 der gebürtige Rostocker Reinhard Gust bzw. der gebürtige Bützower Eckhard Martens (Gold) und 1975 der gebürtige Schönberger Werner Klatt, der gebürtige Rostocker Ulrich Karnatz und der Wahl-Rostocker Karl-Heinz Prudöhl.

Ulrich Karnatz wurde drei weitere Male Achter-Weltmeister so 1977 (mit dem gebürtigen Greifswalder Ulrich Kons, mit dem gebürtigen Stralsunder Hans-Joachim Lück bzw. mit den Rostockern Bernd Frieberg und Frank Jahncke), 1978 und 1979. 1976 wurde Ulrich Karnatz Olympiasieger (siehe Einleitung) und 1980 gab es erneut Olympia-Gold (mit Ulrich Kons).

Silberne WM-Momente erlebten dann 1987 der Wahl-Rostocker Hans Sennewald sowie die Rostocker  Holger Rose sowie Karsten Timm bzw. der gebürtige Ueckermünder Peter Thiede. Peter Thiede war für M-V der fleißigste Medaillen-Sammler im Achter-Bereich. Nach WM-Silber 1987 holte der Ruderer, der auch für den ASK Vorwärts Rostock startete, WM-Silber 1989 (mit den Rostockern Thomas Woddow, Holger Rose bzw. Hans Sennewald, der auch Olympia-Bronze 1992 errang), WM-Bronze 1990 (mit den Rostockern Michael Peter, Hans Sennewald, Thomas Woddow, Thoralf Schröder bzw. Lutz Thiede), 1993, 1995 sowie 2006 jeweils WM-Gold, 1998, 2002 sowie 2007 jeweils WM-Silber und 2001 bzw. 2005 jeweils WM-Bronze. Dazu noch Olympia-Silber 1996…

Und ab 2013 konnte M-V im Herren-Achter bei WM dank Hannes Ocik (WM-Gold 2017, WM-Silber 2013 bzw. 2015, dazu Olympia-Silber 2016) und dank Felix Drahotta (WM-Silber 2013, 2014 bzw. 2015, dazu Olympia-Silber 2016) „glänzen“.

Statistisches – Die WM-Titel deutscher Achter mit MV-Beteiligung

– 1962 in Luzern: Horst Meyer, Jürgen Plagemann, Klaus Aeffke, Klaus Behrens, Hans-Jürgen Wallbrecht, Karl-Heinrich von Groddeck, Ingo Kliefoth, Bernd Kruse, Thomas Ahrens

– 1970 in Saint Catharines: Ernst Otto Borchmann, Rolf Jobst, Dietrich Zander, Reinhard Gust, Eckhard Martens, Bernd Ahrendt, Klaus-Peter Foppke, Hans-Joachim Puls, Reinhard Zahn

– 1975: Jürgen Arndt, Gottfried Döhn, Dieter Wendisch, Friedrich-Wilhelm Ulrich, Werner Klatt, Roland Kostulski, Ulrich Karnatz, Karl-Heinz Prudöhl, Klaus-Dieter Ludwig

– 1977: Wolfgang Gunkel, Ulrich Karnatz, Bernd Frieberg, Hans-Joachim Lück, Ulrich Kons, Frank Gottschall, Bernd Lindner, Gerd Sredzki, Frank Jahncke

– 1978: Bernd Höing, Uwe Dühring, Harald Jähring, Friedrich-Wilhelm Ulrich, Andreas Ebert, Gerd Sredzki, Ulrich Karnatz, Matthias Schumann, Bernd Kaiser

– 1979: Ortwin Rodewald, Bernd Krauß, Ulrich Karnatz, Bernd Höing, Friedrich-Wilhelm Ulrich, Werner Wenzl, Jörg Friedrich, Dietmar Schiller, Klaus-Dieter Ludwig

– 1990: Martin Steffes-Mies, Christoph Korte, Frank Richter, Dirk Balster, Frank Dietrich, Armin Weyrauch: inzwischen Wahl-Wismarer!, Matthias Ungemach, Roland Baar, Manfred Klein

– 1993: Martin Steffes-Mies, Colin von Ettingshausen, Andreas Lütkefels, Thorsten Streppelhoff, Frank Richter, Stefan Scholz, Peter Hoeltzenbein, Roland Baar, Peter Thiede

– 1995: Frank Richter, Ike Landvoigt, Detlef Kirchhoff, Dieter Sator, Stefan Förster, Marc Weber, Jochen Lerche, Roland Baar, Peter Thiede

– 2006: Jörg Dießner, Sebastian Schulte, Stephan Koltzk, Philipp Stüer, Jan Tebrügge, Ulf Siemes, Thorsten Engelmann, Bernd Heidicker, Peter Thiede

– 2017: Hannes Ocik, Richard Schmidt, Malte Jakschik, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Maximilian Planer, Felix Wimberger, Johannes Weißenfeld und Martin Sauer

Blick in die olympische Herren-Achter-Geschichte aus M-V-Sicht

Aus M-V-Blickwinkel konnten bislang, bis zu den Spielen 2012 in London, zwölf Ruderer olympisches Edelmetall im Herren-Achter erringen, so Werner Klatt, Hans-Joachim Lück, Ulrich Karnatz (2 x), Karl-Heinz Prudöhl, Karl-Heinz Danielowski, Ulrich Kons, Karl-Heinz Groddeck (2 x), Klaus Aeffke, Hans-Jürgen Wallbrecht, Peter Thiede, Manfred Schneider und Hans Sennewald.

Goldene Achter Momente erlebte 1960 in Rom Karl-Heinrich von Groddeck, in Tutow (Vorpommern) geboren und für den Ratzeburger RC startend, bei den Spielen 1960 in Rom – das erste Achter-Gold für Deutschland, seinerzeit vor Kanada und der Tschechoslowakei.

In Tokyo 1964 folgte Silber, erneut für Karl-Heinrich von Groddeck, der bereits Olympia-Silber 1956 mit dem Zweier mit errungen hatte, unter anderem zusammen mit Klaus Aeffke, in Neustrelitz geboren, für den Ratzeburger RC startend, und mit Hans-Jürgen Wallbrecht, in Neubrandenburg geboren und ebenfalls für den Ratzeburger RC startend – hinter den USA. In München 1972 gab es für den gebürtigen Schweriner Manfred Schneider Bronze mit dem DDR-Achter hinter Neuseeland und den USA.

Goldene Momente 1976 und 1980

In Montreal 1976 jubelten gleich fünf Ruderer vom ASK Vorwärts Rostock im Achter über Gold: Werner Klatt, Hans-Joachim Lück, Ulrich Karnatz, Karl-Heinz Prudöhl und Karl-Heinz Danielowski. Der DDR-Achter verwies damals Großbritannien auf Platz zwei.

Vier Jahre später, in Moskau 1980, waren wieder zwei Ruderer des ASK Vorwärts Rostock am Achter-Gold der DDR beteiligt: erneut Ulrich Karnatz und zudem Ulrich Kons. Wieder wurde Großbritannien auf Rang zwei distanziert.

Trainiert wurden die Gold-Achter 1976 bzw. 1980 vom Rostocker Wolfgang Quolke.

Weitere olympische Medaillen im Achter-Rudern bei den Herren „für M-V“  gewannen 1972 der gebürtige Schweriner Manfred Schneider (SC Dynamo Berlin, Bronze mit dem DDR-Achter), 1992 Hans Sennewald (Olympischer Ruder-Club von 1956 Rostock, Bronze mit dem vereinten deutschen Achter) und 1996 der gebürtige Ueckermünder Peter Thiede (unter anderem ASK Vorwärts Rostock, Olympischer Ruder-Club von 1956 Rostock, RC Hansa Dortmund, Silber mit dem vereinten deutschen Achter).

Und in Rio 2016 gab es dann Olympia-Silber für Hannes Ocik und Felix Drahotta.

Marko Michels

Vielen Dank auch an Detlef Nuelken, Olympiastützpunkt M-V in Rostock, für die Informationen zu den Rostocker Achter-Ruderern!

Archiv-Foto (Michels): Erfolgsruderer aus M-V – Hannes Ocik.