Griffins gelingt Revanche gegen Paladins

Eines steht fest. Die Griffins garantieren in der Saison 2018 f├╝r beste Unterhaltung. Und dies nicht nur aufgrund des wiederum hervorragend organisierten Gamedays inkl. einer tollen Halbzeitshow von Jonny Henning, einem der sicher besten Elvis Tributes. Auch auf dem Platz geht es in diesem Jahr so spannend und unterhaltsam wie selten zuvor zu. Im gestrigen R├╝ckspiel gegen die Solingen Paladins gelang es den Greifen, einen 0-14 R├╝ckstand zur Halbzeit in einen 31-14 Sieg zu verwandeln. Ja, richtig gelesen. Damit konnten sich die Hansest├Ądter vorerst auf den 4. Tabellenplatz vorschieben und auch den direkten Vergleich gegen die Paladins gewinnen.

Foto: Rostock Griffins Media Team

Doch zun├Ąchst ging alles los wie in der Vorwoche. Nachdem der sonst sehr sichere Cortez Barber, der im Spiel wieder mit 200 Receiving Yards gl├Ąnzte, den ersten Punt der Paladins muffte, erhielten diese eine hervorragende Feldposition und gingen mit ihrem starken Laufspiel schnell in F├╝hrung. Nachdem der Angriff der Griffins den Ball ebenso schnell wieder abgeben musste, erh├Âhten die Solinger umgehend auf 14-0. Alles sah nach einem Deja Vu der Vorwoche aus, auch da der Angriff der Griffins weiter nicht richtig ins Rollen kam. In dieser Woche aber war es die Verteidigung der Hausherren, die zuerst zu ihrem Spiel fand und im weiteren Spielverlauf keine Punkte mehr zulie├č. Immer dominanter agierten die Mannen um Phil Birkner, Stefan Schwarz, Herb Whitehurst und Co. und lie├čen auch in schlechter Feldposition nichts zu. Nichtsdestotrotz entsprach der Zwischenstand von 0 zu 14 zur Halbzeit nat├╝rlich nicht den Erwartungen der Rostocker.

Doch das Motto ÔÇ×Always beliveÔÇť wurde in der zweiten Spielh├Ąlfte vom ersten Snap an herrvorragend umgesetzt ÔÇô QB Andrews auf Barber f├╝r 70 Yards und den Anschlusstouchdown. Trotz starker Gegenwehr der G├Ąste aus Solingen rollte die Angriffsmaschinerie der Hausherren nun. Nachdem Chris Andrews selbst per Lauf f├╝r den Ausgleich sorgte, waren es dann nochmals Barber und Teamcaptain Moddelmog, die nach P├Ąssen des Spielmachers aus New York Touchdowns erzielten. Ein Fieldgoal des am heutiegn Tage fehlerlosen Kickers Erik Weilandt komplettierte den Punktereigen. Die Verteidigung der Griffins lie├č ihrerseits nichts anbrennen, sondern unterst├╝zte die Offense vielmehr durch 3 Ballgewinne. Zweimal konnte Herbert Whitehurst jr. den Ball des amerikanischen Spielmachers der Paladins abfangen und einmal sicherte Stefan Schwarz einen durch David Inzynion freigeschlagenen Ball.

Foto: Rostock Griffins Media Team

Der Endstand von 31 zu 14 wurde dann von Mannschaft und Zuschauern ausgiebig bejubelt, bevor die Augen schon auf das 150m entfernte Ostseeestadion fielen, in welchem in der n├Ąchsten Woche mit dem Spiel gegen die Berlin Adler das vielleicht gr├Â├čte Highlight des Jahres stattfinden wird.

Von Jens Putzier

Verein ….

Reklame

Scroll to Top