Der Spitzenreiter war in diesem Jahr noch eine Nummer zu groß. Auch im Rückspiel unterlagen die Greifen dem Traditionsteam aus NRW, welches sich mit diesem Sieg die GFL2 Meisterschaft sichern konnte. Die Griffins gratulieren den Düsseldorf Panthern herzlich zur verdienten Meisterschaft!

© Griffins Media Team

Vor allem gegen die starke Verteidigung der Rheinländer taten sich die Rostocker das gesamte Spiel über schwer und brachten ihrerseits nur ein Fieldgoal auf die Anzeigetafel, ein erzielter Touchdown wurde wegen einer Strafe aberkannt. Die Panther starteten gut ins Spiel und setzten im Vergleich zum Spiel der Vorwoche mehr auf das Passspiel. Jeweils ein Touchdown im ersten und im zweiten Viertel brachten eine 14 zu 0 Führung für die Gäste. Zum Ende der zweiten Hälfte hatte sich die Verteidigung der Griffins dann aber besser auf die Raubkatzen eingestellt und schickte sie mehrfach ohne Punkte vom Feld. Defensive Back Timothy Hayes gelang sogar eine Interception.

14 Punkte sind im Football schnell aufgeholt und dementsprechend motiviert begann die Defense der Hansestädter im 3.Quarter, wo sie zuvor aufgehört hatte. Im ersten Ballbesitz der Düsseldorfer konnte Linebacker Inzynion den Ball des Ballträgers der Panther sogar frei schlagen und erobern. Auch wenn in den folgenden Spielversuchen der Offensive nicht viel Raumgewinn gelang, sollten die Griffins auf andere Weise das Feld überqueren. Einen starken Punt von Christian „Heidi“ Moddelmog konnte der Returner der Gäste nicht kontrollieren. Wieder war Timothy Hayes zur Stelle und sicherte das Spielgerät für seine Farben. Wenig später verkürzten die Griffins auf per Kick auf 3 zu 14. Die Greifen witterten nun ihre Chance, die mehr als 700 Zuschauer, die trotz schlechtester Wetterprognosen und parkplatzsperrung ins Leichtathletikstadion gekommen waren, feuerten ihr TEAM frenetisch und ununterbrochen an. Und bereits im nächsten Ballbesitz der Rheinländer setzte die Verteidigung der Rostocker das nächste Ausrufezeichen. Diesmal war es Erik Piankowski, der mit einem starken Tackle den Ball vom Ballträger losschlagen konnte. Leider konnte sich die Offensive der Hansestädter an diesem Tag gegen die ebenfalls sehr stark spielende Panther-Verteidigung nicht entscheidend durchsetzen und somit keine weiteren Punkte erzielen. Im 4. Viertel nutze der Spitzenreiter dann eine Unachtsamkeit der Griffins und erhöhte auf 21 zu 3, welche die endgültige Entscheidung im Spiel bedeuten sollte.

© Griffins Media Team

Für das Rostocker Footballteam heißt es nun schnell zu regenerieren und versuchen, die letzten beiden Saisonspiele zu gewinnen, um das Saisonziel „Winning Season“ noch zu erreichen. Bereits am kommenden Sonntag steht dabei das nächste und zugleich letzte Heimspiel der Saison 2018 an, zu welchem die Paderborn Dolphins zu Gast sein werden.

Von Jens Putzier