Stand im Zeichen des 13-jährigen Bestehens des Schweriners Gorodki-Parks: Der Schweriner Pokal 2019

Stand im Zeichen des 13-jährigen Bestehens des Schweriners Gorodki-Parks: Der Schweriner Pokal 2019. Foto: NTS Schwerin

Das diesjährige internationale Gorodkiturnier „Schweriner Pokal“ vom 13. bis zum 15. September, stand im Zeichen des dreizehnjährigen Bestehens des Schweriners Gorodki-Parks. Die traditionelle Veranstaltung, wird hier bereits seit Jahren vom Verein für Nichttraditionelle Sportarten Schwerin e.V. (NTS) auf der großen Gorodki-Spielanlage ausgerichtet und hat mittlerweile einen festen Platz im offiziellen Veranstaltungskalender des internationalen Gorodkiverbandes. Traditionell kommen nicht nur Spielerinnen und Spieler aus Deutschen Vereinen, sondern auch aus dem Ausland nach Schwerin. Sie setzen meistens sportliche Akzente und belegen obere Plätze in der Turnierwertung. „Die Teilnahme von den ausländischen Spielerinnen und Spieler an unserem Turnier, verleiht der Veranstaltung nicht nur internationales Flair, sondern fordert unsere Sportler und fördert interkulturellen Austausch“, so Igor Peters vom NTS Schwerin, der sich auf die Teilnahme von Spielerinnen und Spielern aus Russland und Weißrussland besonders freute.

Auf einen Austausch unter den Teilnehmenden bei der mehrtägigen Veranstaltung, wird traditionell viel Wert gelegt. Der „Schweriner Pokal“ gilt als das größte Turnier in Norddeutschland, an dem traditionelle Mannschaften und einzelne SpielerInnen aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Berlin und Thüringen wie auch aus Baden-Württemberg zusammentreffen, um Erfahrungen zu sammeln und sich sportlich zu messen. Anfängerinnen und Anfänger haben hier eine Möglichkeit, mit erfahrenen Kollegen zu sprechen und sportliche Tipps abzuholen. Aktuelle Entwicklungen in den Vereinen, werden untereinander ausgetauscht und diskutiert.

Mit einer Begrüßung durch die Veranstalter und eingeladene Ehrengäste, wie Maren Jakobi – Leiterin Fachstelle Integration der Landeshauptstadt Schwerin, wurde das Turnier am Samstagmorgen offiziell eröffnet. Anschließend haben alle Beteiligte und auch einige Zuschauer, den Weg in den Gorodki-Park gefunden über drei Turniertage packende Spiele und eine ausgelassene Stimmung auf der Gorodkianlage erlebt.

Dominiert wurde das Turnier, wie auch in den vorherigen Jahren von den Mannschaften aus Weißrussland, Todtglüsingen und Hamburg. Für eine gute Stimmung am letzten Turniertag und spannende Wettkämpfe, sorgten vor allem die gemischten Paare, die sich aus Spielerinnen und Spielern verschiedener Standorte zusammensetzten.

Gruppenbild der SpielerInnen aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Berlin und Thüringen wie auch aus Baden-Württemberg. Foto: NTS Schwerin

Erfreulich für die Ausrichter war auch die positive Resonanz und das große Lob aller Beteiligten für eine gute Organisation und Durchführung der Veranstaltung, die den Turnierleiter Igor Peters zusätzlich motiviert, auch nächstes Jahr das Turnier auszurichten. „Mit sportlichen Erfolgen und positiven Erfahrungen unserer Vereinsmitglieder, können wir unsere Arbeit mit Gorodki vor Ort weiter ausbauen.

Nur durch die Unterstützung des Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern „Integration durch Sport“ und dem Verfügungsfond der „Sozialen Stadt“, sind solche entscheidenden sportlichen Aktionen erst möglich und lässt uns optimistisch ins nächste Jahr schauen“, so Herr Peters.

Dieses Sportevent wäre durch die Hilfe vieler fleißiger Helfer nicht möglich gewesen, daher besonderen Dank an Andy`s Party Service (Verpflegung) , dem Team Tendence (Eventtechnik, Moderation ), dem Landessportbund, den Protokollanten und Berichterstattern, dem AWO Feriendorf Muess ( Unterkünfte ), AOK Schwerin (Medienpräsentationen ), sowie natürlich dem gesamten gastgebenden Verein NTS Schwerin e.V.. Das Turnier wurde durch das Programm ,, Soziale Stadt “ und das Programm „Integration durch Sport“ unterstützt.

Quelle: NTS Schwerin e.V.