Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock sagt Großveranstaltungen ab 1.000 Besuchern bis mindestens zum 10. April 2020 ab, um eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Davon betroffen ist auch der Basketball. Eine Stellungnahme der BARMER 2. Basketball Bundesliga steht noch aus.

Rostock Seawolves BasketballDie ROSTOCK SEAWOLVES werden nach aktuellem Stand das Heimspiel am Freitag, den 13. März um 19:30 Uhr gegen die RÖMERSTROM GLADIATORS Trier vor leeren Rängen, d.h. ohne Zuschauer, austragen. Ein Livestream wird gewährleistet.

“Wir bedauern die aktuelle Situation sehr. Die Gesundheit hat bei uns oberste Priorität”, sagt André Jürgens, 1. Vorsitzender des Stammvereins EBC Rostock e.V. “Wir bitten alle Fans, Zuschauer und Sponsoren um Verständnis, Rücksicht und Zusammenhalt. Derzeit beobachten wir die Situation weiter und beraten uns intern, wie es beispielsweise mit bereits verkauften Tickets aussieht.”

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga hat bislang keine Entscheidung getroffen, ob und wie es mit der Saison 2019/2020 weitergehen soll. Nach aktuellem Stand stehen auch die ProA-Teams aus Paderborn, Nürnberg, Hagen und Jena davor, Spiele ohne Publikum auszutragen. Die easyCredit BBL tagt am Donnerstag zur aktuellen Lage, den Szenarien und Optionen für den weiteren Saisonverlauf und daraus resultierende Konsequenzen.

Der Vorverkauf von Tickets für die verbleibenden beiden Heimspiele der ROSTOCK SEAWOLVES am 13.3. gegen Trier und am 24.3. gegen Heidelberg wurde gestoppt.

Quelle: EBC Rostock