Veranstalter canceln Traditionsevent wegen Coronavirus-Risiko

Neubrandenburgs Sitzballer in Aktion. (Foto: FSVB NB)

Neubrandenburgs Sitzballer in Aktion.  Foto: FSVB NB

Es ist eines der Behindertensportevent in Mecklenburg-Vorpommern. Sportartbezogen sogar das einzige. Am 28. März hätte der FSVB Neubrandenburg das Internationale Sitzballturnier bereits zum 29. Mal ausgetragen. Hätte. Nun aber hat das Coronavirus auch den Vier-Tore-Städtern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wie der Vereinsvorstand heute mitteilte, sei das derzeitige Risiko zu groß und „die Gesundheit geht vor!“ Das Turnier samt angrenzendem Straßenfamilienfest ist abgesagt.

Ob und wann das Turnier nachgeholt werden könne, ist derzeit noch unklar. „Über einen neuen Termin für diese Veranstaltung werden wir Sie zu gegebener Zeit informieren“, so Orga-Leiterin Annett Bogorell.

Sitzball (nicht zu verwechseln mit Sitzvolleyball) wird, wie der Name schon sagt, ausschließlich im Sitzen gespielt. Dabei ist es ein dynamischer und reaktionsschneller Sport. Und der Ehrgeiz der Sportler ist nicht geringer als bei anderen Sportarten. Gespielt wird es ähnlich dem (Sitz-)Volleyball. Allerdings nicht über ein Netzt, sondern über ein in einem Meter Höhe angebrachtes Band. Seit 1953 werden in Deutschland nationale Meisterschaften ausgetragen. Beim Internationalen Sitzballturnier des FSVB Neubrandenburg wird jede Partie über einen Zeitraum von 2×7 Minuten gespielt.

red