Gastgeber setzten sich gegen die gesamte Konkurrenz durch

Kurzes Luftanhalten beim Poeler SV im Vorfeld seines Traditionsturniers. Die beiden Damenmannschaften von Union Berlin und Erzgebirge Aue hatten ihre Teilnahme am Peuler Deerns Cup 2019 kurzfristig abgesagt. Weil man aber das Dutzend voll machen wollte, haben die Organisatoren um Hannes Gilles mit dem FSV 02 Schwerin und dem TSV 1860 Stralsund schnell noch für adäquaten Ersatz gesorgt. Einige Teams haben gar mehrere hundert Kilometer auf sich genommen um beim PDC dabei zu sein. „Das macht uns mächtig stolz“, so Gilles: „Hannover 96 ist beispielsweise zum vierten mal da gewesen, es hat sich zwischen beiden Vereinen eine enge Freundschaft entwickelt.“

Peuler Deerns Cup auf Poel - Frauenmannschaft mit Trainerteam

Sieger des Peuler Deerns Cup 2019: Das Team vom Poeler SV.   Foto: © Nordic Photos

Das Vorzeigeturnier für den Frauenfußball sollte sich dann auch an diesem Wochenende als eine gelungenes Event mit jeder Menge spannender und vor allem faire Spiele erweisen. Mit glücklichem Ende für die Gastgeber. Den Sieg und damit den begehrten Pokal erkämpften sich die Kreisligistinnen in einem spannenden Finale gegen den Chemnitzer FC. Die beste Torschützin wurde Nicki Schmidt von Carl Zeiss Jena. Den Titel beste Torfrau erhielt Poels Patricia Settgast.
Einzig das Wetter zeigte sich nicht von seiner schönsten Seite. Spielerinnen und Fußballfans – insgesamt feuerten im Laufe des Turniers knapp 600 Zuschauer die heimischen und angereisten Sportlerinnen an – ließen sich davon aber nur wenig beirren. Auch Dank der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern, die den PDC so einzigartig und familiär machten. Nahezu jedes der aus 8 Bundesländern angereisten Teams hatte eine Unterkunft auf Poel oder in Wismar. Schließlich wollte sich niemand die Aftershowparty am Samstagabend entgehen lassen.

Hannes Gilles, der sich auch als Coach der Poeler Damenelf auf dem Platz steht, sieht sich in seinem Anliegen bestätig, mit dem PDC Werbung für den Frauenfußball in Mecklenburg-Vorpommern zu machen. „Es ist nahezu eine Besonderheit wenn ein „Dorfverein“ wie unser sagen kann, wir haben eine Frauenfußballmannschaft. Wenn man gesehen hat wie sich beispielsweise Hannover 96 oder Koblenz bei der Siegerehrung für mein Poeler Team gefreut, dann kann man deutlich unterschiede zum Männerfußball finden“, so Gilles.

Übrigens für jedes Tor das beim Peuler Deerns Cup erzielt wurde, geht 1€ an den Poeler Schulförderverein.

Ergebnisse:

Halbfinale:
Poeler SV – Energie Cottbus 3:2
Chemnitzer FC – Carl Zeiss Jena 4:3
Finale:
Poeler SV – Chemnitzer FC 3:2

Platzierungen:
1. Poeler SV
2. Chemnitzer FC
3. Energie Cottbus
4. Carl Zeiss Jena
5. FSV 02 Schwerin
6. TSV 1860 Stralsund
7. FC St.Pauli
8. Hannover 96
9. SG Ingelheim/Drais
10. Eintracht Braunschweig
11. PSV Flensburg
12. TuS Rot Weiss Koblenz

red