U20-EM: Julia Ulbricht macht ihren Medaillen-Traum wahr

Speerwerferin Julia Ulbricht hat sich bei den U20-Europameisterschaften in Boras (Schweden) ihren Medaillen-Traum erf├╝llt. Die 18-J├Ąhrige gewann im Finale Silber.

Bei den U18-Weltmeisterschaften 2017 hatte Julia Ulbricht (1. LAV Rostock) als Vierte einen Podestplatz verpasst. Vor dem Finale der U20-EM in Boras war es ihr Traum diesmal eine Medaille zu gewinnen. Dass sie in Top-Form ist, bewies sie mit neuer Bestweite von 55,55 Meter bereits in der Qualifikation. Im Finale kn├╝pfte sie an diese Leistung an. Die Er├Âffnung des Wettkampfes mit 54,05 Metern verlief optimal. Nach zwei weiteren soliden W├╝rfen folgte im vierten Durchgang ihre beste Weite: Der Speer flog bis auf 54,98 Meter. Das bescherte dem Sch├╝tzling von Frauen-Bundestrainer Mark Frank die Silbermedaille.

Einzige Speerwerferin, die an diesem Tag besser war, war die Italienerin Carolina Visca. Sie hatte seit dem zweiten Versuch mit 56,39 Meter gef├╝hrt. Die Marke konnte sie im letzten Durchgang als feststehende U20-Europameisterin mit 56,48 Metern nochmal toppen. Bronze holte die Estin Gedly Tugi mit 54,52 Metern.

Julia Ulbricht war nicht allein im Finale. Alle drei DLV-Speerwerferinnen hatten die Qualifikation gemeistert. Leonie Tr├Âger (Hallesche Leichtathletik-Freunde) warf sich im letzten Durchgang mit 52,02 Metern noch auf Rang sechs nach vorne. Mit dem achten Rang von Elisabeth Hafenrichter (LG Stadtwerke M├╝nchen; 51,22 m) konnte sich das komplette deutsche Trio in den Top Acht platzieren.

Quelle: Pamela Lechner/Deutscher Leichtathletik-Verband

Nach oben scrollen