Huckenbeck und das Emsland-Team Dohren dominieren beim GSM-Rennen

Dank einer in wochenlanger ehrenamtlicher Arbeit generalüberholten und perfekt vorbereiteten Bahn wurde das zweite Rennen der neu aufgelegten Serie „German-Speedway-Masters“ unter Flutlicht in der Teterower Bergring-Arena zur erhofften Bahnsportshow. Vom ersten Lauf an entwickelten sich auf dem 314 m langen Oval spannende Positionskämpfe um Punkte für die Einzel- sowie die Teamwertung. Für Dramatik sorgte bereits der obligatorische Qualifikationslauf, als sich der für das DMV Juniorteam gesetzte Marius Hillebrand nach einem Fahrfehler dem jungen Bergringtalent Lukas Wegener geschlagen geben musste, der dadurch überraschend ins Fahrerfeld rutschte.

von vorn: Huckenbeck, Blödorn, Hansen und Baumann (Foto: Daniel Sievers)

Nach Abschluss der 20 Vorläufe erreichten mit jeweils vier Siegen sowohl der zweifache Deutsche Meister Kai Huckenbeck als auch der für den Bergringklub fahrende Lukas Baumann souverän die Halbfinals. Während der überraschend stark auftrumpfende Baumann einen Punkt an Huckenbeck abgeben musste verlor dieser seinerseits das direkte Duell gegen den dänischen U-21 Vizeweltmeister Mads Hansen. Der erst 18-jährige Shootingstar Norick Blödorn haderte indes etwas mit einer Schiedsrichterentscheidung, als er wegen vermeintlichen Überfahrens der Bahnbegrenzung um zwei wertvolle Laufpunkte für die Gesamtwertung gebracht wurde.

Weitere fünf Fahrer mussten mit jeweils 8 Punkten um den Einzug in die Vorschlussrunde bangen, was wiederum für die Ausgeglichenheit des Feldes sprach. Die Mannschaft des MSC Vier Tore Neubrandenburg war nach dem kurzfristigen Ausfall des tschechischen Meisters Vaclav Milik an diesem Tag chansenlos.Im ersten Halbfinale feierte der an diesem Abend bestens aufgelegte Huckenbeck wiederum einen Start-Ziel-Sieg vor Norick Blödorn, während der Sieg im zweiten Halbfinale hauchdünn an Hansen vor Baumann ging.

Das Tagesfinale bot dann noch einmal erstklassigen Speedwaysport mit rasanten Positionswechseln. Am Ende jubelte wieder Huckenbeck vor seinem Teamkameraden Blödorn, die damit dem Emsland-Team aus Dohren auch den Tagessieg in der Mannschaftswertung vor dem DMV Team und dem MC Bergring Teterow sicherten. Der Däne Hansen kämpfte sich noch auf Platz drei vor und übernahm nunmehr die Führung in der Serienwertung. Der Teterower Baumann schrammte indes denkbar knapp am Podium vorbei, rückte in der Gesamtwertung aber auf Platz sechs vor.

Gesamtwertung (2 von 3 Rennen):

Einzel
1. Mads Hansen (DK) 32 Punkte
2. Norick Blödorn (D) 30 Punkte
3. Andzejs Lebedevs (LV) 21 Punkte
4. Kai Huckenbeck (D) 20 Punkte
5. Valentin Grobauer (D) 18 Punkte
6. Lukas Baumann (D) 16 Punkte

Mannschaftswertung
1. Dohren 65 Punkte
2. Teterow 43 Punkte
3. DMV Team 42 Punkte
4. Olching 32 Punkte
5. Neubrandenburg 31 Punkte
6. Nidda 30 Punkte

Text: Hans-Werner Ruge

Verein ….

Reklame

Scroll to Top