Ende Oktober 2017 wird die 62.Auflage veranstaltet

Ende Oktober steht auch in M-V der Schwimmsport wieder im Fokus. Foto: Michels

Gerade, Mitte Oktober 2017, fand der Herbstmehrkampf im Schwimmen in Stralsund, da wartet auch schon das 62.Internationale Neptunschwimmfest in Rostock, das vom 27.Oktober 2017 bis 29.Oktober 2017 stattfinden wird.

Bei der Veranstaltung in Rostock vor Jahresfrist, also 2016, gab es mit fast 400 Schwimmerinnen und Schwimmern aus Deutschland, Lettland und Österreich einen neuen Teilnahme-Rekord. Zwanzigmal Edelmetall erkämpften dabei die Starterinnen und Starter aus den Rostocker Schwimmvereinen.

Wie verlief aber das Jubiläums-Event vor zwei Jahren, das 60.Internationale Neptunschwimmfest?!

Schwimmsportliches Kalenderblatt vom 5.November 2015

Viele Rekorde, klasse Stimmung und super Leistungen… / Das 60.Internationale Neptunschwimmfest in Rostock im Rückspiegel / Nachgefragt beim Schwimmverband M-V

Das 60.Internationale Neptunschwimmfest in Rostock ist wieder Historie. Fast 340 Schwimmerinnen und Schwimmer aus Deutschland, Polen und Lettland wetteiferten um Siege und Platzierungen.

Wie waren die Wettkämpfe nun aus M-V-Blickwinkel?

Nachgefragt bei Stefan Faulenbach, Schwimmwart beim Schwimmverband M-V

S.Faulenbach über das Neptunschwimmfest 2015 in Rostock

„Ein ganz besonderer Wettkampf für Schwimm-Stars und Nachwuchs-Athleten…“

Frage: Das „60.“ ist längst wieder Schwimm-Geschichte. Wie lautet das Resümee aus M-V-Blickwinkel?

Stefan Faulenbach: Aus Sicht der Schwimmer aus Mecklenburg-Vorpommern ist das  Neptunschwimmfest in Rostock ein Highlight im Schwimm-Kalender.

Es bietet die Möglichkeit, sich mit Schwimmerinnen bzw. Schwimmern aus dem gesamten Bundesgebiet und dem europäischen Ausland auf höchstem Niveau zu messen. Von vielen Schwimm-Stars des Deutschen Schwimmverbandes wird das Neptunschwimmfest ebenfalls geschätzt. In diesem Jahr gingen unter anderem die Nationalmannschafts-Schwimmerinnen bzw. -Schwimmer Markus Deibler, Jakob Heidtmann, Franziska Hentke und der aus Schwerin stammende Carl Louis Schwarz an den Start und boten Schwimmsport der Extra-Klasse.

Insgesamt wurden mehr als 30 Veranstaltungsrekorde gebrochen, allein diese Tatsache verdeutlicht das hohe Niveau der diesjährigen Veranstaltung.

Als Schwimmwart des Verbandes kann ich sagen, dass von den Schwimmerinnen bzw. Schwimmern aus Mecklenburg-Vorpommern gerade im Nachwuchsbereich beachtliche Leistungen gezeigt wurden.

So siegten Antonia Tiede (Olympia Rostock), Paul-Arwed Böttcher (SC Empor Rostock) und Robin Schneider (NSSV Delphin Neubrandenburg) in ihren hochkarätig besetzten Finalläufen. Viele andere Sportler aus Rostock, Schwerin, Neubrandenburg und Stralsund schafften ebenfalls den Sprung in die Finalläufe am Nachmittag, landeten sehr häufig auf dem Podium.

Einige von ihnen „knackten“ sogar die Qualifikation für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften, die Ende des Monats in Wuppertal stattfinden werden. Im Nachwuchsbereich unterboten etliche Sportler die geforderten Kadernormen des Landesschwimmverbandes und Landestrainerin Jette Mundt kann nach diesem Wochenende schlagkräftige Landesauswahlmannschaften für die Länderkämpfe am letzten Novemberwochenende in Flensburg und Berlin zusammenstellen.

Frage: Welche Schwimmerinnen und Schwimmer beeindruckten besonders?

Stefan Faulenbach: Beeindruckend waren für alle Anwesenden, gerade auch für den Nachwuchs unseres Verbandes, die Leistungen von Markus Deibler und Franziska Hentke. Franziska Hentke stellte insgesamt sechs Veranstaltungsrekorde in der offenen Klasse auf.

Markus Deibler sicherte sich drei Bestmarken in der offenen Klasse. Es war schon toll und eindrucksvoll, solche Schwimmer in Rostock sehen zu dürfen. Ihre Anwesenheit verdeutlicht aus meiner Sicht die Attraktivität des Neptunschwimmfestes. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es keine vergleichbare Veranstaltung. Vor allem die Nachmittagsabschnitte mit den Finals sind ein Highlight.

Frage: Welchen Stellenwert, welche Bedeutung hat das Nepunschwimmfest aus Ihrer Sicht?

Stefan Faulenbach: Ich habe es ja bereits eingangs angedeutet… Das Neptunschwimmfest ist ein ganz besonderer Wettkampf. Ich kenne viele tolle Veranstaltungen, aber beim Neptunschwimmfest gelingt es in einzigartiger Weise, Schwimm-Stars und hochtalentierten Nachwuchs in einer Veranstaltung zusammenzuführen.

Das Leistungsniveau ist in allen Altersklassen extrem hoch. Die Möglichkeit sich auf einem so hohen Level mit anderen Schwimmern zu messen, bietet kein anderes Schwimmfest in Mecklenburg-Vorpommern.

Und die Tatsache, dass Schwimm-Vereine aus zwölf Bundesländern in Rostock am Start waren, unterstreicht meine These. Die Rahmenbedingungen für hochkarätige Kurzbahnwettkämpfe sind meiner Meinung nach fast nirgendwo so exzellent, wie in Rostock. Mit der Neptunschwimmhalle, die in diesem Jahr ihr 60jähriges Jubiläum feiert, haben die Vereine in Rostock ideale Bedingungen, derartige Veranstaltungen „auf die Beine zu stellen“ und das ist dem SV Olympia Rostock in diesem Jahr gelungen.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für den Schwimmsport in M-V und maximale Erfolge für die Schwimmerinnen sowie Schwimmer aus dem Nordosten!

Marko Michels

Zur Info: Am 4.November 2017 wird übrigens der Inselsprint im Schwimmen in Zinnowitz ausgetragen. mm