Dolphins gewinnen zu Hause gegen Markranst├Ądt mit 32:28

Rostock – Die nackten Zahlen lesen sich so: Durch einen klassischen Start-Ziel-Sieg, bei dem die Gastgeberinnen st├Ąndig in F├╝hrung lagen, gewinnt der Rostocker HC das Drittligaduell gegen den SC Markranst├Ądt am Ende verdient mit 32:28 und verteidigt mit nun 14:4 Punkten die Tabellenf├╝hrung in der Nord-Ost-Staffel.

Jeder der gut 250 anwesenden Zuschauer in der Fiete-Reder-Halle wird allerdings best├Ątigen k├Ânnen, dass diese Zahlen den Spielverlauf einer spannenden Partie zwischen zwei starken Drittligisten nur unzureichend wiedergeben.

Die ersten 20 Minuten der Partie geh├Ârten ganz klar den Gastgeberinnen, bei denen Jana Gr├╝tzner nach ihrer Verletzung wieder am Kreis eingesetzt wurde und mi 5 Treffern unter Beweis stellen konnte, dass sie eine wichtige Rolle auf dieser Position spielt. Es war allerdings vor allem die sehr bewegliche Rostocker Deckung um ihre starke Torh├╝terin Lena Clasen, die in der Anfangsphase daf├╝r sorgte, dass der Tabellenvierte ├╝berhaupt nicht zum Zug kam.

In der 5. Spielminute stand es 4:0 f├╝r die Rostockerinnen, bis zur 19. Minute war dieser Vorsprung auf 15:5 angewachsen. Insbesondere mit Tempohandball und punktgenauen weiten P├Ąssen konnten die Dolphins ein ums andere Mal erfolgreich abschlie├čen. Die G├Ąste nahmen ihre Auszeit und pl├Âtzlich kam es zu einem Bruch im Rostocker Spiel. W├Ąhrend Markranst├Ądt seine Gelegenheiten nun konsequent nutzte, konnte der RHC in den verbleibenden 11 Minuten des ersten Durchgangs nur noch zweimal erfolgreich abschlie├čen. Unkonzentriertheiten in der Abwehr und ungenaue Abschl├╝sse sorgten daf├╝r, dass der vermeintlich sichere Vorsprung immer weiter zusammenschmolz. Beim Stand von 17:14 f├╝r den RHC wurden die Seiten gewechselt.

Auch die ersten beiden Treffer der zweiten Halbzeit geh├Ârten den G├Ąsten, ehe die erneut starke Megan Pieth (7) auf der rechten Au├čenbahn das 18:16 (34.) erzielte. Aber die G├Ąste blieben dran, hielten den R├╝ckstand weiterhin klein und lagen beim 24:25 (50.) immer noch lediglich einen Treffer zur├╝ck. Doch die Dolphins k├Ąmpften sich zur├╝ck in die Partie. Angef├╝hrt von Nele Reimer (10), die vor allem mit ihrer Strafwurfquote von 100 % ihrem Team den n├Âtigen R├╝ckhalt gab, aber auch durch tolle Kreisanspiele ├╝berzeugte, stabilisierte sich allm├Ąhlich auch die Abwehr um die nun ebenfalls stark haltende Sara Peter wieder. So konnten sich die Dolphins erneut einen Vorsprung herauswerfen (30:24, 57.), den sie letztlich auch sicher ├╝ber die Zeit brachten. Am Ende freute sich das Team mit den Zuschauern ├╝ber einen in der Summe verdienten 32:28-Erfolg gegen einen ganz starken Kontrahenten.

ÔÇ×Wir haben wirklich gut angefangen, aus einer sicheren Abwehr unser Spiel aufgezogen und so auch nach 20 Minuten klar gef├╝hrt. Dann gab es einen deutlichen Bruch in unserem Spiel. Auch weil wir einfach zu unkonzentriert waren, haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Zum Ende hin merkte man uns aber doch den Siegeswillen an, sodass f├╝r mich der Erfolg in Ordnung gehtÔÇť, war Trainer Dominic Buttig mit dem Ergebnis nicht unzufrieden.

Am kommenden Samstag steht f├╝r die Dolphins, die jetzt 14:4 Punkte auf der Habenseite f├╝r sich verbuchen k├Ânnen, das n├Ąchste Landesderby in Neubrandenburg auf dem Programm. Die Fortunen (4:14) konnten an diesem Wochenende mit dem 29:28 bei der SG Todesfelde/Leezen ihren ersten Sieg als Aufsteiger in der dritten Liga feiern. Trotzdem fahren die Dolphins als Favorit in die Vier-Tore-Stadt, m├╝ssen aber im sicher sehr gut gef├╝llte Jahnsportforum vor ├╝ber 2000 Zuschauern ├╝ber 60 Minuten hellwach sein, um am Ende die Tabellenf├╝hrung zu verteidigen.

So spielte der Rostocker HC:
Lena Clasen, Sara Peters, Kiana Zidorn ÔÇô Britt Punzius, Jana Kokot, Liza Johannisson, Nele Reimer (10/6), Sonia Siemko, Jana Gr├╝tzner (5), Lidia Halawczak (3), Finia Wolf, Patryca Drewnik (6), Madeleine Ockert, Jette K├Âppen (1), Megan Pieth (7)

Pressemitteilung Rostocker HC

Nach oben scrollen