Peter Kretschmer, zusammen mit Yul Oeltze, holt Gold im Canadier-Zweier über die 1000 Meter

Symbolbild – Kanusport

Vor 80 Jahren, 1938 im schwedischen Vaxholm, fanden die ersten Weltmeisterschaften im Kanu-Rennsport statt, denen bis 2018 weitere 43 Welttitelkämpfe folgten.

Die WM im Kanu-Rennsport, die gegenwärtig vom 23.August bis 26.August 2018 in Montemor-o-Velho (Portugal) ausgetragen werden, sind somit die 44.Auflage in dieser so interessanten wie anspruchsvollen Sportart.

Ein gebürtiger Schweriner dabei

Ein gebürtiger Schweriner, Jahrgang 1992, war und ist ebenfalls bei den Kanu-WM in Montemor aktiv – Peter Kretschmer. Peter Kretschmer konnte in den letzten sechs Jahren schon einige Erfolge erkämpfen. So wurde der für den SC DHfK Leipzig startende Kanute unter anderem Olympiasieger 2012 im Canadier-Zweier über die 1000 Meter, zweifacher Europameister 2017 bzw. 2018 ebenfalls in dieser Disziplin und Weltmeister 2013 im Canadier-Vierer über die 1000 Meter sowie Weltmeister 2017 im Canadier-Zweier über 1000 Meter.

Olympiasieg 2012 – der achte Olympia-/Paralympia-Erfolg „aus Schweriner Sicht“

Mit seinem 2012er Olympiasieg im C 2 über die 1000 Meter sorgte er für den achten olympischen bzw. paralympischen Erfolg für eine Athletin bzw. Athletin aus Schwerin, die/der entweder in der Landeshauptstadt M-V geboren wurde bzw. für einen Schweriner Verein startete.

Bislang gewannen Olympia- bzw. Paralympia-Gold 1976 in Montreal die Schwimmerin Andrea Pollack, der Ruderer Michael Wolfgramm bzw. der Boxsportler Jochen Bachfeld, 1980 in Moskau der Hochspringer Gerd Wessig, 1988 in Seoul der Diskuswerfer Jürgen Schult, 2004 in Athen der Bahn-Radsportler Stefan Nimke bzw. die Judoka Ramona Brussig, 2012 in London der Kanute Peter Kretschmer sowie die Judoka Ramona bzw. Carmen Brussig und 2016 in Rio de Janeiro die Weitspringerin Vanessa Low.

Bei den Olympischen Jugendspielen 2014 in Nanjing holte der am Schweriner Box-Leistungszentrum trainerende Boxsportler Peter Kadiru zudem Gold.

Auch aktuell WM-Gold für Peter Kretschmer

Wie lief es nun bei den Weltmeisterschaften im Kanu-Rennsport in Montemor 2018 bislang für Peter Kretschmer?!

Ja, es lief ganz hervorragend, denn bereits bei der Entscheidung im C 2 über 1000 Meter am 24.August 2018 triumphierte Peter Kretschmer zusammen mit seinem Canadier-Kollegen Yul Oeltze.

Hierzu teilte der Deutsche Kanu-Verband mit: … Mit einem souverän gestalteten Rennen in der Spitzenpostion vom Start weg bis ins Ziel verteidigten die C2-Weltmeister Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) erfolgreich ihren Titel. Das deutsche Boot parierte zu Beginn der zweiten Streckenhälfte auch den Angriff des Duos aus Kuba und siegte am Ende ungefährdet vor Madrigal/Enrique (Kuba) und Shamshurin/Pervukhin (Russland).

Yul Oeltze und Peter Kretschmer schafften damit offenbar ein historisches Ergebnis, denn auch die Experten an der Strecke konnten sich nicht erinnern, dass es einem deutschen C2 über 1000m seit 1990 jemals gelungen war, seinen WM-Titel zu verteidigen. „Das ist ein Riesending, toll, dass wir das geschafft haben“, freute sich Peter Kretschmer und fügte hinzu: „Wir hatten einen sehr guten Start und wenn man einmal vorn liegt, kann man mit den Kräften haushalten. Gegen unseren Endspurt hatten die Kubaner dann nichts mehr gegenzusetzen. Zweimal hintereinander die WM gewonnen zu haben, gibt uns Selbstvertrauen auf dem Weg nach Tokio.“ Auch Yul Oeltze konnte ihren Erfolg kaum fassen: „Es ist unbeschreiblich. Wir haben uns für all die harte Arbeit belohnt. Ich habe mit Peter einen super Partner, auf den ich mich hundert Prozent verlassen kann und umgekehrt, das macht ein super Mannschaftsboot aus…“

Peter Kretschmer und auch Yul Oeltze können damit zuversichtlich Olympia 2020 entgegen sehen, auch wenn der Weg bis dahin noch (etwas) weit ist.

Übrigens: Die erfolgreichsten Kanu-Rennsportlerinnen und -Rennsportler aus M-V bei Weltmeisterschaften waren bisher Ramona Portwich (SC Empor Rostock/KC Limmer Hannover) mit 13 x Gold (1987-1995), Rüdiger Helm (SC Neubrandenburg) mit 10 x Gold (1978-1983), Anke von Seck (SC Empor Rostock) mit 8 x Gold (1987-1991) und Andreas Dittmer (SC Neubrandenburg) mit ebenfalls 8 x Gold (1994-2005).

M.Michels