Rückblick auf  die Hallen-Landesmeisterschaften in der Leichtathletik 2018 der Erwachsenen und der Altersklassen U 18 und U 14

Zurzeit steht die Hallen-Leichtathletik im Fokus. Im Sommer 2018 gibt es die Leichtathletik-EM dann in Berlin. Foto: M.M.

Neubrandenburg: Am zweiten Wettkampfwochenende anlässlich der Hallen-Landesmeisterschaften der Erwachsenen, U18 und U14 am 20.Januar 2018 gelang dem sechsten der vorjährigen deutschen Jugendmeisterschaft über 200 Meter viel. Am vorigen Wochenende noch über 60 Meter gepatzt, steigerte sich Magnus Buchwald  auf 7,14 Sekunden. Dies zwingend nötig, um eine klasse 200 Meterzeit auf die Neubrandenburger Bahn zu bringen. Erneut kam es zu einem Duell mit dem Schweriner Niklas Woischwill, der sich noch am letzten Samstag den Sieg in 22,01 Sekunden sicherte und immerhin der amtierende deutsche U18 Meister ist. Aber Jonas Müller vom Neubrandenburger Sportclub legte im ersten Lauf 21,94 Sekunden vor. Im zweiten Zeitlauf gelangen Magnus 21,93 Sekunden und damit Gold, vor Müller und Woischwill in 22,04 Sekunden. Auch mit der 4×200 Meter Staffel war Magnus gemeinsam mit Alexander Schwadtke, Julian Koszinski und Leonard Wesols in 1:30,68 Minuten erfolgreich.

Einen Sieg erkämpfte in eindrucksvoller Weise Leonard Wesols in 1:56,50 Minuten über 800 Meter. Dies bedeutete nicht nur Gold, sondern auch eine neue Bestleistung für ihn. Ebenfalls zwei Titel für Timo Liedemit. In der U18 über die gleiche Distanz benötigte Timo 1:58,57 Minuten und wurde Landesmeister mit Marten Hufschild, Niklas Haase und Bruno Boysen und der 4×200 Meter Staffel.

Endlich wieder ein Lächeln auf dem Gesicht von Dreispringerin Mara Häusler. Die mehrfache deutsche Jugendmeisterin hatte nach dem vergangenen Wochenende, nach einjähriger Wettkampfpause, noch mit ihrer Leistung gehadert. Ihr gelangen in der Frauenkonkurrenz 12,03 Meter. Sie wird gemeinsam mit Magnus Buchwald und ihrem Trainer Peter Schörling nach Halle an der Saale zu den deutschen U20 Hallenmeisterschaften reisen.

Dies ist auch das Ziel von Hannah Bittorf. Der Schützling von Birger Voigt sprang mit 11,93 Meter in der gleichen Disziplin in der U18 zum Sieg. Bei den jüngsten Athleten an diesem Tag gefielen insbesondere Willibald Fentens in der m13, Ben Awolin und Jannick Behrendt beide m12. Als Startgemeinschaft „Rostocker Land“ mit dem Mühl-Rosiner Ole Burmeister unterwegs, holten sie sich Staffelgold und gewannen jeweils silberne Plaketten. Willi sprintete über 60 Meter Hürden 9,87 Sekunden und freute sich über 5,15 Meter im Weitsprung. Für Ben ebenfalls Silber über die Hürde – eine Hundertstelsekunde fehlte ihm zu Gold – und Silber im Hochsprung für ihn -1,40 Meter – genau wie der Sieger!

Diese Talente, genau wie Jannick Behrendt, er sprintet über 60 Meter in 8,64 Sekunden zu Silber,  werden von Sabine Pausche trainiert. Insgesamt gewinnen die LAV – Athleten dreizehn Titel, zwölf Silbermedaillen und fünf bronzene Plaketten.

Die weiteren Landesmeister:

Emely Grenzer – U 18 – Kugel 12,58 Meter / Alexander Schwadtke – Mä – 400m – 50,82 Sekunden / Manja Sachs – Fr – 400m – 60,27 Sekunden / Pia Liedemit – U18 – 400m – 60,79 Sekunden / Jolina Skupch, Pia Lindemith, Lara-Joy Krasemann und Anna Neubert U18 – 4x200m – 1:46,61 Minuten

Über den Tellerrand hinaus geblickt: Patrick Müller stößt mit neu erlernter Drehstoßtechnik Bestleistung mit der Männerkugel 20,14 Meter. Der Schweriner Tobias Hell springt im Dreisprung mit 15,46 Meter zum Titel. Wiebke Griephan LAV Ribnitz – Damgarten/Sanitz gewinnt die 60 Meter der Frauen in 7,49 Sekunden. Martina Strutz überquert die Latte bei 4,20 Meter.

Text: Dagmar Thoms, 1.LAV Rostock

___

Maria und Pauline erkämpften im Mehrkampf Doppelsieg für den 1.LAV Rostock

Neubrandenburg: Bei der letzten von drei Hallenlandesmeisterschaften in der Leichtathletik am dritten Januar-Wochenende 2018 waren die jüngsten Talente des Landes angetreten um im Mehrkampf ihre Landesmeister zu ermitteln. Die Mädchen und Jungen in der U10 absolvierten einen Dreikampf bestehend aus 60 Meter, Weitsprung und 800 Meter Lauf. Bei den älteren, der U12 angehörend, kam noch der Hochsprung hinzu. Damit wird gewährleistet, dass die Mädchen und Jungen eine breitgefächerte Ausbildung erhalten und somit eine frühzeitige Spezialisierung verhindert wird.

Zwei Mädchen vom 1.LAV Rostock waren dabei ganz weit vorn. Die 11jährige Maria Schnemilich, erst zu Schuljahresbeginn vom Doberaner SV zu den Rostockern und auf das Christopherus Gymnasium gewechselt, siegte im Vierkampf vor ihrer Trainingskameradin Pauline Richter. Eine schöne Tradition ist es, die Talente mit der jeweils stärksten Einzelleistung mit einem Pokal zu ehren. So einen erhielt Maria für starke 1,42 Meter im Hochsprung und für ihre Bestleistung über 800 Meter in 2:44,24 Minuten. Pauline wurde als schnellste Sprinterin geehrt und zeigte mit 4,47 Meter die stärkste Leistung im Weitsprung.

Damit noch nicht genug. Mit der 6×100 Meter Staffel gewannen die Mädchen gemeinsam mit Tim Peter Uhl, Liza Kaanen und Theodor Holst vor den Talenten vom Neubrandenburger Sportclub ebenfalls Gold.

Mit Jessica Ulrich in der W8, Friis Schirm in  der M9 und Theodor Holst M10 erhielten drei weitere Rostocker Pokale für die beste Einzelleistung – alle drei waren die stärksten 800 Meter Läufer ihrer Altersklasse.

Damit sind die Landestitelkämpfe abgeschlossen. Schon in 14 Tagen stehen für die U20 Athleten die Norddeutschen Meisterschaften in Hamburg auf dem Wettkampfkalender.

Text: Dagmar Thoms, 1.LAV Rostock