Platz sechs beim Ironman 70.3 Buffalo City – Stabile Leistung beim Schwimmen und Radfahren im ersten Rennen des Jahres in East London

Michael Raelert belegte beim Ironman 70.3 Buffalo City Rang sechs. Foto:

East London. Einen soliden Saisoneinstand hat Michael Raelert beim Ironman 70.3 Buffalo City in Südafrika erreicht. „Ein Großteil des Rennens war im Großen und Ganzen in Ordnung, aber es gibt noch deutlichen Bedarf zur Verbesserung“, sagte Michael Raelert, nachdem er Platz sechs in seinem ersten Wettkampf des Jahres 2020 belegt hatte. Das Rennen in East London gewann der Südafrikaner Matt Trautman in 4:02:59 Stunden vor seinen Landsmännern Bradley Weiss, der 4:05:48 Stunden benötigte, und Henri Schoeman, der nach 4:07:30 Stunden ins Ziel lief. Michael Raelert überquerte den Zielstrich nach 4:11:32 Stunden und gratulierte Matt Trautman. „Matty hat heute ein starkes Rennen gezeigt“, sagte der Rostocker, „die Bedingungen waren hart durch viel Wind, und der Kurs ist sehr anspruchsvoll.“

Beim Schwimmen setzte sich erwartungsgemäß der Südafrikaner Henri Schoeman an die Spitze. Der Olympiadritte von 2016 nahm seinen Verfolgern mehr als zwei Minuten ab. „Ich hätte noch ein bisschen konzentrierter sein müssen, als sich die Lücke auftat“, sagte Michael Raelert, der in 25:38 Minuten nach 1,9 Kilometern als Zweiter aus dem Wasser kam, aber bereits ein gutes Stück zurücklag. Auf dem Rad gehörte der Rostocker dann einer starken Gruppe um Matt Trautmann sowie dessen Landsleute Kyle Buckingham und Bradley Weiss an, die kurz vor Ende der 90 Kilometer langen Strecke den Führenden Henri Schoeman einholte. „Der Kurs war richtig anspruchsvoll“, sagte Michael Raelert, der nach 2:17:30 Stunden als Dritter vom Rad stieg.

Bereits zu Beginn der Laufstrecke spürte Michael Raelert, dass er noch nicht über die nötige Tempohärte verfügte, um das Rennen offensiv zu gestalten. „Läuferisch fehlt noch einiges“, sagte er nach dem Zieleinlauf, „meine Beine waren nach dem Radfahren doch recht müde.“ Er startete hinter Matt Trautman als Zweiter auf den abschließenden Halbmarathon, konnte jedoch nicht sein gewohntes Tempo erreichen. Michael Raelert absolvierte die Laufstrecke in 1:24:04 Stunden.

Quelle: Team Raelert-Brothers