Zahlreiche Herausforderungen im Flossenschwimmen und Orientierungstauchen

Impression vom Flossenschwimmen in Rostock. Foto: Wolfgang Gross

Seit mehr als 60 Jahren ist der TSC 1957 Rostock e.V. nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern, sondern in ganz Deutschland eine der Hochburgen für Orientierungstauchen und Flossenschwimmen.

Bei EM und WM, bei den World Games und bei vielen internationalen Wettkämpfen konnten die Athletinnen und Athleten vom TSC 1957 Rostock e.V. ihr Können seit Jahrzehnten unter Beweis stellen.

Namen, wie zum Beispiel Martina Ocik oder Ute Enge (jetzt Beck), waren dabei exzellente MONK-Taucherinnen. Beide gewannen dabei auch die WM 1985. An die WM-Entscheidung hat Martina Ocik noch sehr gute Erinnerungen: „Ute übernahm die Navigation, ich war der `Schaffner`. Die WM begannen mit der `Mannschaftsorientierung nach Karte` (MONK) als Auftakt, den wir ja gleich für uns gewinnen konnten. Bei den Herren gab es für das Duo Matthias Krämer/Matthias Ehlers Bronze, was ebenfalls Hoffnung auf mehr machte. Bei Sichtweiten im Stechlinsee von bis zu fünf Metern legten wir mit 7:25 Minuten eine gute Zeit hin. Die UdSSR-Damen waren hingegen 16 Sekunden langsamer.“

Ein Highlight neben vielen, vielen mehr, war sicherlich auch die Bronzemedaille von Carolin Stut bei den World Games 2005, den Weltspielen in den nichtolympischen Sportarten, in Duisburg, wobei hinzugefügt werden muß, dass „Finswimming“ mittlerweile vom IOC als olympische Sportart anerkannt ist (1986), aber leider noch nicht im olympischen Programm zu finden ist. …Bei den „World Games“ 2013 in Cali sorgte dann Max Lauschus sogar für zweimal Gold aus Rostocker Sicht (200 Meter und 400 Meter Finswimming). Vier Jahre später, bei den „World Games“ 2017 in Wroclaw, erkämpfte Max Lauschuss dann Silber (400 Meter) und Bronze (4 x 100 Meter Staffel).

In den letzten Jahren prägten und prägen unter anderem der erwähnte Max Lauschus, Jens Peter Ostrowsky, Kerstin Schmidt, Lisa Schäfer, Katharina Benck, Angelika Rinck und Jan Zeggel mit dem seit Jahrzehnten erfolgreichen Trainer Hartmut Winkler die Erfolgsbilanz des TSC 1957 Rostock e.V. und gewannen Titel und Medaillen bei WM und EM.

Aktuell, 2018, stehen zahlreiche Herausforderungen für die Tauchsportler/Flossenschwimmer auf dem Programm, so die Wettkämpfe im CMAS-Weltcup (in Eger: vom 23.2. bis 25.2., in Lignano Sabbiadoro vom 24.3. bis 25.3., in Leipzig: vom 14.4. bis 15.4. und in Phuket: vom 20.9 bis 24.9., Golden Final), die 20.Elite-Weltmeisterschaften im Finswimming in Belgrad vom 14.7. bis 21.7. und die Junioren-EM vom 27.8. bis 2.9. in Istanbul.

Die Elite-EM im Orientierungstauchen finden indes vom 27.8. bis 2.9. in Gyekenyes statt.

In Rostock wird es ebenfalls wieder wichtige Wettkämpfe im Flossenschwimmen und im Tauchsport geben, so vom 24.3. bis 25.3. den 23.Rostocker KInderpokal bzw. die 28.Landesmeisterschaften im Finswimming M-V. Und vom 9.11. bis 10.11. findet der 52.Internationale Pokal der Hansestadt Rostock im Flossenschwimmen und Strecken-Tauchen statt.

Nur ein paar Veranstaltungsbeispiele von zahlreichen 2018…

Marko Michels