Handballerin Lisa Slomka (Grün-Weiß Schwerin) über die kommenden Herausforderungen für ihr Team

Trotz einer engagierten Heim-Partie gegen den SV Buxtehude II, derzeitiger Tabellen-Dritter der 3. Liga Nord, unterlagen die gastgebenden Schwerinerinnen am vergangenen Samstag mit 20:24. Die Grün-Weißen bleiben damit auf dem zehnten Platz; direkt hinter dem zweiten MV-Team (TSG Wismar).

Acht der Treffer gegen Buxdehude gingen auf das Konto von Lisa Slomka. Im Gespräch resümmiert die Rückraumspielerin die Partie und gibt Ausblicke auf die kommende Liga-Begegnung gegen Owschlag-Kropp-Tetenhusen und das Landesderby gegen Wismar.

Lisa Slomka – Foto: © Rino Stancak

Interview

Du warst am Samstag auf Schweriner Seite am treffsichersten… Leider ging das Spiel dennoch verloren… Wie siehst du die Partie?

Wir haben seit längerer Zeit wieder einmal mithalten können. Dank einer starken Abwehrleistung und einer noch stärkeren Anna Pöschel, unserer Torhüterin, wurden unsere Fehler nicht, wie sonst, bestraft.

Am 17. März kommt die Handballgemeinschaft Owschlag-Kropp-Tetenhusen (momentan Sechster) in die Reiferbahn. Wie beurteilst du eure Chancen?

Die Handballgemeinschaft O-K-T hat eine ganz andere Spiel-Mentalität als wir und zudem mehr erfahrene als junge Spielerinnen. Im Hinspiel haben wir uns sehr schwer getan, sind nicht in die Tiefe gegangen und letztlich an der Torhüterin gescheitert. Wenn wir auf der Leistung vom letzten Spiel gegen Buxtehude aufbauen und insbesondere sicherer im Angriff werden, dann können und müssen auch zwei Punkte drin sein.

Die Saison geht in die heiße Abschluß-Phase – nur noch fünf Spiele stehen aus. Was ist noch drin? Dein Resümee nach den bisherigen 17 Partien?

Zu Beginn der Saison konnten wir unsere spielerische Unerfahrenheit durch unsere Athletik und unsere Euphorie vertuschen. Im Laufe der Saison mussten wir jedoch feststellen, dass das allein nicht reicht und dass wir uns darauf nicht ausruhen können. Mit dem verletzungsbedingten Ausfall von Maria Heinke und der unkonstanten Leistung von den Führungsspielerinnen wurde es immer schwieriger, Spiele über 60 Minuten für uns zu entscheiden. Aus meiner Sicht sehe ich das Erreichen des Relegationsplatzes realistisch und behaupte auch, dass wir nicht weit weg vom Klassenerhalt sind.

Das Lokal-Derby findet am 6. April in Wismar statt. Das Heimspiel in der Hinrunde habt ihr gewonnen, die Super-Cup-Partie indes verloren… Wie schätzt du eure Aussichten ein?

Ich freue mich seit dem ersten Spieltag auf das Derby in Wismar. Die Halle an der Bürgermeister-Haupt-Strasse in Wismar  ist dafür bekannt, dass sie die meisten Zuschauerzahlen in M-V hat. Ich bin davon überzeugt, dass wir zu Höchstleistungen auflaufen und Wismar zuhause schlagen werden.

Wenn es ganz schlecht läuft, steigen beide MV-Teams aus Liga 3 ab…

Den Abstieg beider Mannschaften würde ich sowohl für das Land, für die Anschlusskader aus dem Nachwuchs, aber vor allem für uns selbst bedauerlich finden, da die dritte Liga die individuelle Entwicklung einer Spielerin enorm fördert. Und das ist neben dem Klassenerhalt das Ziel der Saison.

Vielen Dank und maximale Erfolge für die heiße Phase der Saison!

mic