Seawolves feiern historischen Erfolg nach ihrem Sieg im vierten Playoff-Halbfinale

Tyler Nelson hat die ROSTOCK SEAWOLVES in die 1. Liga geworfen. Durch seinen Dreier in der Schlusssekunde haben die Wölfe das vierte Playoff-Halbfinale bei Medipolis SC Jena mit 77:76 (43:35) gewonnen und die “Best-of-Serie”-Serie mit 3-1 für sich entschieden. Neben Matchwinner Nelson, der 22 Punkte erzielte, zählte Till Gloger mit 21 Punkten zu den auffälligsten Akteuren bei den Rostockern.

Unbändiger Jubel nach dem Sieg gegen Jena | Foto: © Gunnar Rosenow

Medipolis SC Jena gegen ROSTOCK SEAWOLVES 76:77 (35:43)

Das vierte Duell zwischen Rostock und Jena hätte auch gut die Blaupause für das alles entscheidende fünfte Spiel sein können. An Dramatik war es nicht zu überbieten.
Die SEAWOLVES kamen hochkonzentriert und hungrig aus der Kabine. Sie bestimmten das Spiel von Beginn an und erlaubten Jena dank ihrer aggressiven Defensive kaum gute Würfe. Im ersten Viertel erspielten sich die Gäste vor 2.039 Zuschauern, darunter etwa 100 mitgereiste Rostocker Fans und Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen, eine zweistellige Führung (25:15, 10. Min). Die SEAWOLVES harmonierten als Team und gaben das Heft des Handelns nicht aus der Hand. Mit der Halbzeitsirene setzte Kapitän Chris Carter ein dickes Ausrufezeichen, als er einen weiten Dreier zum 43:35-Zwischenstand traf.

Auch im dritten Viertel blieb Rostock am Ball, zog nach einem Korbleger von Till Gloger bis auf zwölf Zähler davon (53:41, 16. Min). Die SEAOWLVES waren weiterhin die spielbestimmende Mannschaft, doch die Hausherren hielten dem Druck stand. Der 37-jährige Routinier Brandon Thomas, der in der ersten Halbzeit keinen seiner fünf Wurfversuche traf, übernahm zusammen mit dem 20-jährigen Vuk Radojicic Verantwortung und führte seine Farben zurück ins Spiel.

Vor dem Start des Schlussviertels trennten beide Teams acht Zähler (60:52). Doch dass relativ knappe Führungen im Basketball schnell aufgebraucht sein können, ist keine Seltenheit. So auch in dieser Partie. Julius Wolf und Thomas trafen zu Beginn des vierten Durchgangs – plötzlich schmolz das Rostocker Polster auf vier Zähler (60:56, 32. Min). Nach Fehlwürfen auf beiden Seiten versenkte Gloger einen Korbleger plus Foul (63:56, 33. Min). Doch zwei Dreier von Radojicic brachten Jena zurück ins Spiel. In der 35. Minute lagen nur noch zwei Punkte zwischen beiden Teams (66:64).

Rostock konnte den knappen Vorsprung bis 90 Sekunden vor dem Ende halten, ehe Radojicic erneut einen Dreier traf, der den 72:72-Ausgleich bedeutete. Nun waren die Thüringer am Drücker: Kapitän Julius Wolf tankte sich in die Zone und vollendete gegen Sid-Marlon Theis einen Korbleger zum 72:74. Danach nahm das Drama seinen Lauf: Nelson verfehlte darauf einen Wurf, glich aber 23,8 Sekunden vor dem Ende aus. Nach einer weiteren Auszeit war es Stephan Haukohl, der mit Volldampf zum Korb zog und die erneute Jenaer Führung besorgte (74:76). Noch waren 4,4 Sekunden zu spielen. Auszeit. Rostock warf den Ball im Vorfeld ein, direkt in die Hände von Tyler Nelson. Er ließ seinen Gegenspieler Alex Herrera aussteigen und warf den Ball rechtzeitig hinter der Dreipunktelinie in Richtung Korb. Das runde Leder zischte durch die Reuse. Spieler rannten über das gesamte Feld, Fans durchbrachen die Absperrungen, um den Moment ausgelassen zu feiern. Doch es waren noch 0,2 Sekunden zu spielen. Jena wurde nur noch einen Verzweiflungswurf los – und die SEAWOLVES feierten zusammen mit den Fans ihren Matchwinner Tyler Nelson und den Aufstieg in die 1. Basketball Bundesliga.

Historischer Erfolg für die Seawolves: Aufstieg in die 1. Liga | Foto: © Gunnar Rosenow

Head Coach Christian Held nach dem Spiel: “Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft, auf den gesamten Staff, auf alle um das Team herum. Ich glaube, ich brauche ein paar Tage, um alles einzuordnen. Was kann man sich mehr wünschen als so ein Ende wie heute. Die Jungs haben bis zum Ende daran geglaubt. Tyler hatte Probleme in der Serie, aber heute so ein Spiel abgeliefert. Genau das ist diese Mannschaft. Das beschreibt sie perfekt. Es ist immer jemand anderes. Genau deswegen haben wir es geschafft.“

Am Freitag (13.5.) um 18:30 Uhr wird das Team auf dem Neuen Markt vor dem Rathaus empfangen und mit seinen Fans den Aufstieg in die 1. Liga feiern. Das 1. Finale gegen die Tigers Tübingen wird am Montag (16.5.) um 19:30 Uhr in der StadtHalle Rostock ausgetragen. Die Partie wird vom Hauptsponsor OstseeSparkasse Rostock präsentiert. Karten sind online erhältlich auf tickets.seawolves.de oder am Spieltag an der Abendkasse der StadtHalle Rostock ab 18:00 Uhr. Das 2. Finale findet am 21. Mai in Tübingen statt. Das Team, das nach Hin- und Rückspiel die meisten Punkte erzielt hat, ist ProA-Meister 2022.

Viertelstände (JEN-HRO): 25:19, 16:18, 17:17, 24:17

Punkteverteilung

Rostock: Carter (10), de Oliveira (0), Gloger (21), Jost (0), Loesing (2), Montgomery Jr. (0), Nelson (22), Pearson (13), Roland (7), Schmundt (nicht eingesetzt), Theis (2).

Jena: Alberton (0), Bank (0), Brauner (6), Chapman (4), Haukohl (6), Herrera (7), Kazadi (4), Plescher (nicht eingesetzt), Radojicic (17), Simmons (11), Thomas (9), Wolf (12).

Quelle: Rostock Seawolves e.V.