Eine Woche nach dem deutlichen 68:54-Auftaktsieg beim Bundesliga-Absteiger RASTA VECHTA müssen die ROSTOCK SEAWOLVES erneut auswärts auf Korbjagd gehen. Und der Gegner am 2. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hat es erneut in sich, denn die Wölfe reisen zum Vizemeister der vergangenen Saison: Am Freitag (24.9.) um 19:30 Uhr treten die Rostocker bei den heimstarken Bayer Giants Leverkusen an.

Rostock Seawolves: Teamfoto 2021/2022

Teamfoto Rostock Seawolves | © Mathias Rövenstahl

Das Team von Coach Hansi Gnad spielt im dritten Jahr in der zweithöchsten deutschen Spielklasse. In der heimischen Ostermann-Arena haben die Rheinländer seit der ProA-Aufstiegssaison 2018/2019 von 45 Spielen insgesamt 40 Heimsiege gefeiert. Zum Saisonstart 2021/2022 ließen die Riesen vom Rhein am letzten Freitag den PS Karlsruhe LIONS keine Chance und schickten sie mit einem 109:71-Sieg wieder nach Hause. Auch für die SEAWOLVES war Leverkusen in den vergangenen zwei Jahren ein schweres Pflaster. In drei Auswärtsspielen gab es drei Niederlagen.

In den letzten beiden Spielzeiten trafen beide Clubs insgesamt sechs Mal aufeinander. Rostock konnte nur zwei Duelle gewinnen, zuletzt fügten die Rheinländer den SEAWOLVES sogar drei Niederlagen in Folge zu, darunter der dramatische Overtime-Knockout in Rostock in den Playoffs 2021.

„Wir treffen mit Leverkusen auf einen extrem starken und tief besetzten Gegner. Nicht ohne Grund stand Leverkusen letzte Saison im Finale. Im Sommer konnten sie ihren Kern zusammenhalten und haben die Abgänge sehr gut kompensiert“, sagt Coach Christian Held und spricht über die bevorstehende, schwere Auswärtsaufgabe. „Wir bereiten uns auf das Spiel gegen Leverkusen vor wie auf jedes andere Spiel auch. Dass wir mit Vechta und jetzt Leverkusen gleich zu Saisonbeginn zwei extrem schwere Auswärtsspiele haben, ist nicht zu ändern. Wir erwarten ein schweres Spiel und wollen am Freitag versuchen, unser Spiel durchzusetzen.“

Die Leverkusener bestechen durch ein Kollektiv, das uneigennützigen Teambasketball spielt. Der frühere Rostocker Haris Hujic, der in der vergangenen Saison zu den tragenden Säulen zählte, ist in die 1. Liga nach Göttingen gewechselt. Auch Inside-Spieler Eddy Edigin Jr. zog es in die BBL (Hamburg Towers). Trotz dieser und weiterer Abgänge – u.a. Sheldon Eberhardt nach Vechta – haben sich die Leverkusener gezielt verstärkt: der US-Amerikaner Devon Bookert spielte zuletzt in der NBA G-League und feierte im ersten Saisonspiel gegen Karlsruhe mit 16 Zählern, sieben Assists und fünf Steals einen starken Einstand. Gleiches gilt für die deutschen Neuzugänge Luis Figge (22 Pkt, kam aus Chemnitz) und Melvon Jostmann (17, Jena). Unter den Körben sorgen weiterhin die Big Men Dennis Heinzmann und Marko Bacak für Unruhe. Hinzu kommt Ferenc Gille, der aus Ehingen ins Rheinland wechselte.

Für die Rostocker gilt es im zweiten Auswärtsspiel der Saison, einen ähnlich konzentrierten Auftritt wie in der zweiten Halbzeit der Auftaktpartie in Vechta hinzulegen – mit einer aggressiven Teamverteidigung und cleverem Offensiv-Basketball.

Die Partie der SEAWOLVES in Leverkusen wird am Freitag ab 19:15 Uhr kostenfrei auf sportdeutschland.tv übertragen. Der SEAWOLVES-Partner „Lunchbox – Eat fresher“ veranstaltet in seinem Restaurant in der Kröpeliner Str. 47 (18055 Rostock) ein Public Viewing – um vorherige Tischreservierung wird gebeten.

Quelle: Rostock Seawolves